Freitag, 24. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Dacia Logan Cup
18.10.2017

Klassen- und Gesamtsieg für Toni Bauer

„From Hero to Zero“, lautet das Resümee von Toni Bauer und Lucas Schmidt nach dem vergangenen Rennwochenende. Am 14. und 15. Oktober 2017 fanden in der etropolis Motorsportarena Oschersleben der fünfte und sechste Lauf des ADAC 2-Stunden Bördesprint 2017 statt. Bei schönstem Wetter fanden sich bis zu 18 Autos ein, um spannende Rennen auf Deutschlands nördlichster Rennstrecke zu bestreiten. Der Starnberger Schüler, Toni Bauer, hatte gemeinsam mit Lucas Schmidt auf dem H.A.R.D. Speed Dacia Logan mit der Startnummer 222 genannt.

Im morgendlichen Training ging es darum, ein Gefühl für das Auto zu bekommen. Nach wenigen Runden wurde die Fahrt von Lucas Schmidt abrupt gestoppt. Das Rad hinten rechts löste sich während der Fahrt. Der junge Pilot konnte das Auto in dieser Situation beherrschen, wodurch kein weiterer Schaden entstand. Im Anschluss an die Reparatur übernahm Toni Bauer das Volant und drehte noch einige Runden. Im Qualifying belegte das Duo mit über drei Sekunden Rückstand auf die Schnellsten den letzten Platz. 

Anzeige
„Das Auto liegt nicht so wie sonst. Insbesondere am Kurvenausgang läuft das Auto nicht frei“, diagnostizierte der junge Toni Bauer fachmännisch. Das H.A.R.D. Speed Team nahm daraufhin kurzfristig Änderungen am Wagen vor. Auf dem Weg zur Startaufstellung bemerkte der Nachwuchspilot außerdem ein um etwa 30 Grad schief stehendes Lenkrad: „Ich konnte nichts mehr machen. Ich habe mich auf den Start konzentriert und das gemacht, was meine Aufgabe war.“

Toni kämpfte sich vom letzten Platz kontinuierlich nach vorne. Nach zahlreichen Überholmanövern und äußerst konstanten Rundenzeiten erfolgte der geplante Fahrerwechsel. Lucas übernahm den blau-weißen Rennwagen, absolvierte den zweiten Pflichtboxenstop und fuhr das Auto sicher zum Klassensieg der gleichzeitig auch den Gesamtsieg über die ebenfalls teilnehmenden Citroen C2 und Chevrolet Cruze bedeutete.

„Eine prima Leistung! Alles super“, resümierte Lucas´ Vater. Vom letzten Startplatz auf den ersten Gesamtrang über alle Klassen zu fahren, ist eine starke Leistung – Lucas und Toni konnten ihr Können erneut unter Beweis stellen. „Wir sind die mit Abstand jüngste Fahrerpaarung im Feld und feiern heute unseren größten Erfolg im automobilen Rennsport“, so der glückliche Nachwuchspilot Toni Bauer. „Am Morgen hätte ich einen solchen Rennausgang nicht erwartet. Zuerst verlieren wir ein Rad, dann steht das Lenkrad total schief und dann holen wir den Gesamtsieg. Vielleicht muss das ja so sein“, so der 16-Jährige schmunzelnd.

Schon am Folgetag sollten die Karten neu gemischt werden, als der sechste Lauf anstand. Zum Warmup nannte das Team Mike Kraske für die Startnummer 222 nach. Mike sollte mit seiner Erfahrung den Zustand des Rennwagen beurteilen. Nach drei Runden stand sein Urteil fest: „Hier müssen die H.A.R.D. Speed Mechaniker nochmals Hand an legen“ Aufgrund des engen Zeitplans war dies vor dem Qualifying nicht mehr möglich. Bauer griff im Qualifying ins Lenkrad und stellte den blau-weißen Flitzer auf den elften Startplatz. In der anschließenden Pause bis zum Rennen wurden neuerliche Veränderungen am Wagen vorgenommen.

Lucas Schmidt ging im Anschluss an den Start und überzeugte mit gekonnten Überholmanöver. Lucas hielt sich aus allen Rangeleien auf der Strecke heraus und beendete seinen Stint an vorderer Position. In der Box übernahm Toni das Volant. Frisch getankt und innerhalb der zugelassenen Standzeit verließ er die Boxengasse. Am Ende seiner ersten Runde hatte der 16-jährige Gymnasiast dann beim Anbremsen auf die letzte Kurve unvermittelt keinen Bremsdruck mehr. Nur mit Können und schneller Reaktion konnte Toni die Situation retten und den Wagen im Kiesbett stoppen. Weitere Schäden und einen Crash mit einem anderen Fahrzeug konnte er so verhindern.

Nach der anschließenden Reparatur in der Box konnte die Startnummer 222 unter der Führung von Bauer die Fahrt mit 25 Minuten Rückstand erneut aufnehmen. Ein Eingreifen in das Renngeschehen war aber nicht mehr möglich. In den verbleibenden Runden kam es noch zu einigen Überholmanövern die zu Gunsten des Schülers ausgingen.

Ein Überholversuch am meisterschaftsführenden Fahrzeug von JAS Motorsport sorgte nach dem Rennen für Diskussionsstoff, da sich Toni Bauer von seinem Konkurrenten unfair abgedrängt fühlte. Die Situation wurde in einem gemeinsamen Gespräch mit JAS Motorsport sachlich und konstruktiv besprochen. Mit einem Handschlag und den besten Wünschen für die Meisterschaft verabschiedeten sich die Kontrahenten. 

Das nächste Rennen des ADAC 2-Stunden Bördesprints findet am 29. Oktober 2017 statt.