Samstag, 16. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
02.06.2017

NKS for Racing – Jahrhundert-Gummi in Kerpen

Heiße Rennwochenenden hat der Teamchef von NKS for Racing, Lars Naumann, schon öfter erlebt. Aber die Bedingungen, die das Team am vergangenen Wochenende bei den Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft vorgefunden hat, waren dennoch außergewöhnlich und verlangten Fahrern, Material und Team ein Höchstmaß an Leistung ab. Zur Traditionsstrecke in Kerpen-Manheim reisten insgesamt 153 Fahrer aus über 20 Nationen an, um sich im zweiten Lauf der Saison in der Deutschen Kart Meisterschaft ihrer Mitbewerber zu stellen und wichtige Meisterschaftspunkte einzufahren. 

Unter ihnen auch die beiden Fahrer aus dem NKS for Racing Team: Simon Connor Primm, der in der Klasse der Junioren an den Start ging, und Rick Hartmann, der im DMSB Schalt Kart Cup (DSKC) startete. Beide sind Rookies in ihren jeweiligen Klassen und standen unter den gegebenen Strecken- und Wetterbedingungen vor extremen Herausforderungen. „Auf so viel Gummi ist keiner meiner beiden Fahrer je unterwegs gewesen. Und dann noch die tropischen Temperaturen – das war wirklich harte, schweißtreibende Arbeit. Die Beiden brauchten ganz schon Power, um ihr Kart auf der schnellsten Linie und fehlerfrei über die Strecke zu bringen.“, so Naumann.

Anzeige
„Sie haben Top-Rundenzeiten eingefahren! Ich bin wirklich überrascht, welche Performance sie an den Tag gelegt haben.“, zeigte sich der Teamchef aus dem sächsischen Limbach-Oberfrohna sichtlich zufrieden. „Simon Connor Primm hatte dann allerdings in seinem zweiten Vorlauf etwas Pech und wurde in einen Unfall verwickelt. Bei einem Starterfeld von 45 Youngstern, von denen nur 34 ins Finale einziehen können, reichte dann leider der 19. Platz im ersten Heat nicht aus, um das begehrte Finalticket lösen zu können. Trotzdem hat der Rookie unter diesen Bedingungen wichtige Rennerfahrung mitgenommen. Ich bin mir sicher, dass er beim nächsten DJKM-Rennen wieder mit unter den ersten 34 Fahrern zu finden sein wird.“, gibt sich Naumann optimistisch. 

Besser lief es dafür aber für seinen zweiten Neueinsteiger: Rick Hartmann, der zuvor noch nie auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring in Kerpen unterwegs war, verblüffte seinen Teamchef ausnahmslos. „Dass Rick Hartmann als Neueinsteiger hier auf Anhieb mit so viel Grip – den selbst ich hier in Kerpen noch nie erlebt habe – so gut zurechtkam, fand ich wirklich grandios.“, freute sich Naumann sichtlich und fügte noch hinzu: „In seinen Zweikämpfen hat er wirklich Mumm bewiesen und sich tolle Duelle geliefert. Der Ausfall im ersten Vorlauf war wirklich unglücklich und führte dazu, dass er von Platz 29 in die Finalläufe starten musste. Er hat jede Lücke genutzt und konnte sich in den beiden Rennen kontinuierlich nach vorne arbeiten. Am Ende kam er auf einem sensationellen neunten Platz ins Ziel und konnte damit sein Meisterschaftskonto weiter auffüllen.“ 

Das nächste Rennen für das NKS for Racing-Team um Lars Naumann steht bereits auf der Agenda. Am kommenden Wochenende geht es vom 3. bis 4. Juni 2017 nach Belleben in Sachsen-Anhalt. Mit acht Fahrern macht sich das Team auf den Weg zum dritten Rennen im Rahmen des Ostdeutschen ADAC Kart Cups (OAKC). Von Bambini-Fahrern bis hin zu den Schalterfahrern wird NKS for Racing in allen Klassen vertreten sein und auch dort um wichtige Meisterschaftspunkte kämpfen.