Freitag, 23. Juni 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
31.05.2017

Marek Schaller mit perfektem DKM-Einstand

Besser hätte es für Marek Schaller kaum laufen können. Als amtierender X30-Junioren Meister wechselte der Erndtebrücker in diesem Jahr in die internationale OK-Klasse. Am vergangenen Wochenende feierte Marek dann in Kerpen sein Debüt in der Deutschen Kart Meisterschaft – und holte direkt die ersten Punkte. 

Als Newcomer im Valier Motorsport-Team startete Marek mit reichlich Rückenwind in sein erstes Rennen der höchsten deutschen Kartrennserie. In einem stark besetzten Teilnehmerfeld mit internationalen Fahrern aus mehr als 20 Nationen brauchte er sich nicht zu verstecken. Von Beginn an zeigte der 14-Jährige eine konzentrierte Leistung und überraschte beim Zeittraining mit einem starken neunten Platz. „Damit hätte ich nicht gerechnet, das ist ein super Start in das Wochenende“, freute sich der Sodi-Kart-Pilot im Ziel über seine Leistung. 

Anzeige
Dabei waren die Bedingungen alles andere als einfach. Bei drückender Hitze und strahlendem Sonnenschein verlangte der altehrwürdige Erftlandring das ganze Können der Fahrer ab. „Es war extrem heiß und das Grippniveau war enorm hoch“, kämpfte auch Marek mit dem Wetter. 

Dass der Erfolg aus dem Zeittraining keine Eintagsfliege war, unterstrich der Westfale in den späteren Vorläufen. Im ersten Durchlauf hatte Marek zunächst noch Pech. „Eine Kollision und eine Spoilerstrafe haben mich nach hinten geworfen“, ärgerte sich der mehrfache Kartmeister. Im zweiten Heat zeigte er dann aber eine bärenstarke Leistung und mischte auf den vorderen Rängen mit. Am Ende sprang der beachtliche fünfte Platz heraus. 

Von Startposition 18 startete der Rookie somit in das erste Finale am Sonntag. Auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring kämpfte er sich Kart um Kart nach vorne und fuhr als starker Zehnter über die Ziellinie. „Zehnter Platz bei meinem ersten Finale in der DKM? Das kann sich sehen lassen“, durfte der 14-Jährige stolz auf sich sein. 

Auch beim zweiten Finallauf zeigte der Nachwuchspilot sein ganzes Können. Im vorderen Mittelfeld lieferte er sich einen spannenden Kampf mit seinen Mitstreitern. Erneut hielt Marek den Anschluss zur Spitze und sah als Elfter die Zielflagge. „Vor dem Wochenende war ich schon sehr gespannt was mich in der DKM erwartet. Im Nachhinein blicke ich nun auf erfolgreiche Rennen zurück. Wir haben einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht und viel Erfahrung gesammelt“, zog der Nachwuchsfahrer ein positives Fazit. 

Weiter geht es für Marek in drei Wochen beim ADAC Kart Masters im Prokart Raceland in Wackersdorf. „Dort möchte ich an meine Leistung anknüpfen und in den Top-Fünf mitfahren“, lautet seine Kampfansage.