Freitag, 20. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Audi TT Cup
23.09.2017

Milan Dontje – viel Speed und Spaß beim Audi Sport TT Cup

Im österreichischen Spielberg biegt der Audi Sport TT Cup an diesem Wochenende auf die Zielgerade ein. Der Red Bull Ring ist die zweitletzte Tour-Station der Nachwuchsserie, die von Premium-Hersteller Hankook seit ihrem Start im Jahr 2015 mit dem Rennreifen Ventus Race optimal unterstützt wird. Milan Dontje war in der vergangenen Saison bereits Gaststarter beim Audi Sport TT Cup und sitzt in diesem Jahr als Stamm-Fahrer am Steuer des bis zu 340 PS starken Boliden. Sein Ziel ist es, in der Endabrechnung auf dem Treppchen zu stehen. Bei allem Ehrgeiz steht bei dem 22-Jährigen jedoch der Spaß am Rennfahren im Vordergrund.

Milan Dontje machte mit acht Jahren seine erste Bekanntschaft mit dem Motorsport. Sein Vater, ein begeisterter Kartfahrer, setzte ihn und seinen zwei Jahre älteren Bruder in ein Kart und von da an entwickelte sich das Rennfahren zu Milans absoluter Leidenschaft. Als Elfjähriger wurde er niederländischer Kart-Meister und gewann diesen Titel danach noch zweimal. Bei der US-Kartmeisterschaft fuhr er auf Platz zwei vor und belegte 2016 in der Superlight-Klasse Dutch Supercar Challenge Rang sechs. „Beim Audi Sport TT Cup war mein Ziel zu Beginn der Saison die Top Fünf. Jetzt möchte ich nach dem Finale in Hockenheim auf dem Treppchen stehen“, so der 22-Jährige zu seinen sportlichen Ambitionen in der Nachwuchsklasse.

Anzeige
Trotz der starken Leistungen in dieser Saison bezeichnet sich der Niederländer als Amateur, für den der Motorsport die schönste Nebensache der Welt ist. Zusammen mit seinem Bruder betreibt er ein Kart-Zentrum in den Niederlanden, studiert Betriebswirtschaftslehre und ist Botschafter bei der Kinderkrebshilfe „Against Cancer“. Milan Dontje: „Mir macht das Rennfahren unheimlich viel Spaß und wenn man Spaß hat, ist man auch schnell. Außerdem liebe ich Social Events, mein Vorbild ist der frühere Formel-1-Weltmeister und legendäre Partykönig James Hunt, der auch abseits der Rennstrecke immer Vollgas gegeben hat. So ähnlich ist das bei mir auch.“

An seinem Auto darf Milan Dontje, wie seine Kollegen auch, nur die Stabilisatoren und den Reifendruck verändern. Letzteres überlässt er seinen Ingenieuren, ansonsten verlässt er sich voll auf den Rennreifen von Premium-Hersteller Hankook. „Der Reifen hat viel Grip und ist für unsere Rennen perfekt, unheimlich konstant und absolut zuverlässig. Es ist einer der besten Reifen überhaupt und hat seinen Anteil daran, dass ich hier beim Audi Sport TT Cup soviel Spaß habe und so schnell bin“, lobt der 22-Jährige den Ventus Race.

Über seine Zukunft macht sich der umtriebige Niederländer keine Gedanken, er nimmt es, wie es kommt. „Wenn mir ein Vertrag als Profi-Rennfahrer angeboten wird, würde ich natürlich sofort zusagen. Aber ich bin realistisch und weiß, dass es wohl nicht zu einem Cockpit in der DTM oder der Formel 1 reicht. Aber mit etwas Glück könnte es im GT-Sport klappen. Das Wichtigste ist jedoch, niemals den Spaß zu verlieren, an dem, was man tut.“