Freitag, 15. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
05.10.2017

RMW Motorsport auch beim Saisonfinale erfolgreich

Mit einem Senior- und fünf Junior-Piloten trat das Koblenzer RMW Motorsport Team am vergangenen Wochenende zum großen Showdown des ADAC Kart Masters an. Das Saisonfinale, das fünfte Rennwochenende der Saison, fand auf dem 1.190 Meter langen Pro Kart Raceland im oberpfälzischen Wackersdorf statt. 

Mehrfach in dieser Saison zeigten die Piloten von Fahrer Coach Christian Wangard im freien Training zwar eine tolle Performance, die sie jedoch im Zeittraining nicht mehr auf den Punkt umsetzen konnten. Ein Phänomen, das bis in den Automobilsport, auch bei deutlich erfahrenen Piloten, immer wieder zu sehen ist. Dazu erklärte Christian Wangard: „Es war ein turbulentes Wochenende. Dass wir schnell sind, wussten wir bereits seit dem letzten Wochenende hier in Wackersdorf und die Tendenz dazu entwickelte sich über das Jahr.“

Anzeige
Bis auf den amtierenden Meister des Westdeutschen ADAC Kart Cups (WAKC) Max Kannegiesser (16 Jahre, Rimbach), der sich vom freien Training ins Zeittraining steigerte, herrschte bei den Junioren ein Mix aus alten und neuen Phänomenen. Während Carl Louis Kölschbach (13 Jahre, Köln) und Marcel Schminke (15 Jahre, Bad Wildung) in ihren freien Trainings zu den Schnellsten zählten, konnten sie jedoch davon im Zeittraining nicht profitieren. Lediglich der in Shanghai lebende Halbbrasilianer Daniel Hunecke (11 Jahre) nutzte die Gunst der Stunde und verbesserte sich vom letzten Platz im freien Training auf den neunten Platz im Zeittraining. 

Die eigentliche Überraschung des Wochenendes hielt der Sonntag für die Teilnehmer parat: Regen und Temperaturen um die zwölf Grad bedeuten für die Mechaniker und Piloten eine große Umstellung in ihren geplanten Abläufen. Nun galt es für Christian Wangard, seine Fahrer auf die neue Situation einzustellen. Ob ihm das geglückt ist, kann im Nachhinein nicht wirklich beantwortet werden. Denn in den Rennen am Sonntag wurden die RMW-Piloten in viele Zweikämpfe verwickelt. „Uns fehlte das Quäntchen Glück. Und dann waren es einfach zu viele Kollisionen, in die wir verwickelt waren; immerhin haben wir den Zuschauern eine Menge Action geboten. Dennoch können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein, obwohl wir uns aufgrund unserer guten Performance am Freitag und Samstag für die Rennen am Sonntag deutlich mehr erhofft hatten“, berichtet Christian Wangard.

„Daniel Hunecke hat mich wirklich überrascht. Er kommt aus Asien und hat an diesem Wochenende als Gaststarter in der ADAC Kart Masters das Pro Kart Raceland Wackersdorf zum ersten Mal besucht. Er kannte weder die Strecke, noch hatte er Erfahrung mit dem Grip-Niveau, da er in seiner Heimat auf anderen Reifen fährt, die diese Verhältnisse nicht annähernd erreichen. Und dennoch fuhr er im Finale bis auf Platz acht vor“, so Wangard über seinen Piloten. 

Weiter geht es für die Koblenzer bereits am kommenden Wochenende, am 7. und 8. Oktober. Zum dritten Mal in Folge geht es in die Oberpfalz. Diesmal lädt der ADAC Bundesendlauf in das Pro Kart Raceland Wackersdorf ein, um die Besten der Regionalserien des Norddeutschen, Westdeutschen, Ostdeutschen und Süddeutschen ADAC Kart Cups zu ermitteln. Christian Wangard zeigt sich zuversichtlich: „Wir hoffen, zum Saisonende noch den ein oder anderen Titel einfahren zu können.“ Doch den Abschluss der Saison 2017 stellt dann das Highlight mit der X30-Weltmeisterschaft dar. Gemeinsam geht es mit dem 16-jährigen Max Kannegiesser aus Rimbach dann ins französische Le Mans.