Sonntag, 23. Juli 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Academy
11.07.2017

Tim Tramnitz: Vier Läufe – vier Siege!

Tim Tramnitz demonstrierte am vergangenen Wochenende im oberpfälzischen Wackersdorf erneut sein Motorsporttalent. Auf der 1.197 Meter langen Profi-Rennstrecke des Prokart Racelands gab es für den 12-jährigen Hamburger bei den Rennen der ADAC Kart Academy kein Halten mehr. Die Rennen dieser Serie, in denen alle Starter mit dem gleichen Material antraten, wurden im Rahmen der Deutschen Kart Meisterschaft ausgetragen. Eine ganz besondere Herausforderung für den Rookie, denn er ging in dieser Doppelveranstaltung auch tatsächlich in beiden Rennserien parallel an den Start.

„Dieses Wochenende in der ADAC Kart Academy war der absolute Wahnsinn“, strahlt der Youngster. Und das ist verständlich, denn egal welche Ergebnisliste man sich greift, überall war das gleiche Bild zu erkennen: Freies Training – 1. Platz Tim Tramnitz, Warm-Up – 1. Platz Tim Tramnitz, Pre-Finale – 1. Platz Tim Tramnitz, Finale – 1. Platz Tim Tramnitz. Eindrucksvoller kann man sein Talent nicht unter Beweis stellen und so ist es auch nicht verwunderlich, dass Tim Tramnitz die Meisterschaftswertung anführt. „Mit einem so starken Wochenende in der ADAC Kart Academy habe ich definitiv nicht gerechnet. Und im Pre-Finale hatte zuerst auch mein Teamkollege die Nase vorne. Nach dem Restart ist es mir aber dann sofort gelungen, die Führung zu übernehmen. Obwohl er mir anfangs echt an den Fersen hing, konnte ich dennoch wegfahren und meinen Vorsprung immer weiter ausbauen“, analysiert der Nachwuchspilot das Renngeschehen und freut sich über seine eigenen Leistungen.

Anzeige
Vier Siege in vier Rennen - eine blitzblanke Bilanz. Und trotzdem würde der Rookie Teile dieses Wochenendes gerne ausradieren. „Es ist so ärgerlich, dass mir in der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft nicht der Sprung ins Finale geglückt ist! Schließlich ist der Finaleinzug für mich ein absolut gesetztes Ziel. Dass ich fahren kann, habe ich schließlich bewiesen und im freien Training der DJKM war ich auch ganz vorne mit dabei“, so der Youngster. Besonders bitter war der verpasste Finaleinzug für den Nachwuchspiloten, weil er nach den Vorläufen in der Gesamtwertung auf Platz 35 rangierte. Da lediglich die ersten 34 Fahrer in die Finalrennen am Sonntag einziehen, schrammte Tim Tramnitz nur knapp daran vorbei. „Die Startkollision und der damit verbundene Ausfall im ersten Vorlauf hat mich definitiv den Finaleinzug gekostet“, resümiert der Hamburger und ergänzt noch: „Da hat dann auch die Verbesserung von Platz 18 auf Platz 14 im zweiten Vorlauf nicht mehr ausgereicht. Aber so ist das eben im Motorsport – Talent alleine ist nicht immer alles. Und die Konkurrenz ist mit 45 zum Großteil hochkarätigen, internationalen Startern in der Klasse der Junioren definitiv nicht zu unterschätzen.“ 

Für Tim Tramnitz heißt es jetzt wieder: Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Und so geht es bereits am nächsten Wochenende vom 14. bis 16. Juli 2017 wieder zu einer Doppelveranstaltung auf den traditionsreichen Erftlandring nach Kerpen. Dort startet die ADAC Kart Academy zu ihrem dritten Wertungslauf – dieses Mal im Rahmen der ADAC Kart Masters. Auch dort wird der Rookie wieder in beiden Serien parallel an den Start gehen.