Montag, 11. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Bundesendlauf
12.10.2017

Bundesendlauf-Vizetitel für Tom Kalender

Das Beste kommt zum Schluss – so auch für Tom Kalender. Als Westdeutscher Meister trat der Youngster am vergangenen Wochenende beim ADAC Kart Bundesendlauf in Wackersdorf an und traf dort auf die besten Nachwuchspiloten Deutschlands. Trotz technischer Probleme behauptete sich der Youngster auf den Spitzenrängen und holte den Vizetitel.

Mit seinem Gesamtsieg im Westdeutschen ADAC Kart Cup hat Tom Kalender in diesem Jahr schon mehrmals sein Können unter Beweis gestellt und ging entsprechend hochmotiviert in das große Saisonfinale. Das letzte Rennwochenende des Jahres führte den Youngster aus Hamm/Sieg nochmals in das bayerische Wackersdorf. Auf dem 1.190 Meter langen Prokart Raceland fand der Bundesendlauf des ADAC statt. 

Anzeige
Als Zweiter im Zeittraining legte Tom einen starken Start hin und das trotz kleinerer Probleme. „Leider hatte ich in den freien Trainings kleine Probleme mit der Technik und muss jetzt wieder in den Rhythmus kommen“, erklärte Tom. In den späteren Heats untermauerte der Schützling des RSC-Westwaldring aber seine Ambitionen und sicherte sich jeweils Rang zwei. 

Auf nasser Strecke zeigte Tom dann im ersten Finale am Sonntag all sein fahrerisches Geschick und holte sich prompt die Führung. Bis zum Fallen der Zielflagge war er nicht mehr zu bremsen und hielt damit den Titelkampf offen. Doch im zweiten Durchgang musste er seinen Verfolgern weichen und kam letztlich als Dritter über den Zielstrich.

Trotz des verpassten Sieges war die Stimmung bei dem Fahrer aus dem Team DS Kartsport bestens: „Natürlich hätte ich gerne gewonnen. Vizemeister im ADAC Bundesendlauf zu sein ist aber auch ein großer Erfolg und macht mich stolz. Zusätzlich bin ich auch Dritter im ADAC Kart Cup, trotz dass ich drei Rennen nicht gefahren bin. Ein großer Dank geht an meinen Mechaniker Andreas Oerdinger und Teamchef Detlef Schulz von DS Kartsport. Die Leistung der Beiden war maßgeblich für meinen Erfolg in diesem Jahr.“

Nach dem Fallen der Zielflagge in Wackersdorf beginnen für Tom schon die Vorbereitungen auf 2018. Dort möchte er dann wieder zu den besten Nachwuchspiloten gehören.