Freitag, 22. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ACV Kart Nationals
06.07.2017

Valentin Kluss wie Phönix aus der Asche

Viel Dramatik und spannende Rennverläufe bot die am vergangenen Wochenende in Liedolsheim ausgetragene dritte Runde der ACV Kart Nationals. Knapp 100 junge Motorsportler trafen sich dort, um sich auf der traditionsreichen Rennpiste nahe der französischen Grenze zu messen.
 
In der Alterskategorie acht bis zwölf Jahre war auch wieder der zehnjährige Bad Mergentheimer Valentin Kluss vom Nees-Racing-Team mit von der Partie. Für Kluss stellt dieser Wettbewerb eine von insgesamt drei Rennserien dar, an denen der junge Rennfahrer in der Saison 2017 teilnimmt. Daneben geht er auch im Baden-Württemberg-Kart-Cup und in der ROTAX MAX Challenge Germany an den Start. Als Mitfavorit reiste Valentin Kluss hoch motiviert nach Liedolsheim.
 
Bereits in den freien Trainingssitzungen unterstrich er seine Ambitionen mit starken Rundenzeiten. Im Qualifying überfiel Kluss jedoch der Defektteufel: Ein Unterdruckschlauch am Motor gab völlig unerwartet seinen Geist auf und sorgte dafür, dass der junge Bad Mergentheimer das erste Rennen vom letzten Startplatz aufnehmen musste. In der turbulenten Startphase entging Kluss knapp einer Kollision, die zu einem sofortigen Rennabbruch führte. Der anschließende zweite Startversuch zum ersten Rennen verlief plangemäß und der Bad Mergentheimer konnte seinem Vorwärtsdrang freien Lauf lassen.
 
Nach zahlreichen beeindruckenden Überholmanövern ging Kluss nach rund elf Minuten Rennzeit als Dritter durchs Ziel. Immerhin war damit der Grundstein für ein erfolgreiches zweites Rennen geschaffen. Das Finalrennen verlief nicht weniger dramatisch: Vom dritten Startplatz aus konnte sich Kluss gleich auf den zweiten Rang setzen. Als der Führende mit einem technischen Defekt aufgeben musste, war der Weg frei für Valentin Kluss, der mit großem Abstand und der schnellsten Rennrunde seinen Sieg im Finalrennen und in der Addition beider Rennen auch den Tagessieg perfekt machte.
 
„Tut mir leid für meinen Freund Enrico. Aber ich freue mich trotzdem”, gab Kluss zu Protokoll. Damit führt Kluss nun auch die Tabelle der ACV Kart Nationals knapp vor Enrico Förderer an. Der Bad Mergentheimer Youngster blickt nun voller Zuversicht auf die kommenden Herausforderungen. Bereits in zweieinhalb Wochen geht es nach Genk (BE) zu den Rennen sieben bis neun der RMC Germany. Hier liegt Valentin Kluss derzeit auf einem aussichtsreichen dritten Rang im Gesamtklassement.