Freitag, 17. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Imola
03.07.2017

Patrick Eisemann in Imola erneut auf dem Podest

Beim 12-Stunden-Rennen im italienischen Imola durfte Patrick Eisemann erneut an der Podiumszeremonie teilnehmen. Der Stuttgarter sicherte sich gemeinsam mit seinen Teamkollegen Robert Lukas (PL) und Zeljko Drmic (AT) den dritten Platz in der Pro-Klasse. In der Gesamtwertung landete das FÖRCH-Racing-Trio auf der vierten Position.

Motiviert von seinem zweiten Klassenrang beim Rennen auf dem Red Bull Ring war Patrick Eisemann nach Italien gereist. Im Qualifying holte sein Teamkollege Robert Lukas den vierten Startplatz für den Porsche 911 GT3 R. Bei den 12-Stunden-Rennen der 24HSeries werden zunächst am Freitagabend die ersten vier Rennstunden ausgetragen, bevor die Fahrzeuge bis zur Wiederaufnahme des Rennens über Nacht im Parc Fermé abgestellt werden.

Anzeige
„Die ersten Runden liefen ziemlich gut für uns und wir haben uns in der Spitzengruppe festgesetzt“, schilderte Patrick Eisemann die Startphase. „Wegen zwei kleinerer Vergehen haben wir dann leider eine Zeitstrafe von knapp 40 Sekunden bekommen. Wir haben uns entschieden, volles Risiko zu gehen und die Strafe noch am Freitagabend zu absolvieren. Unser Ziel war es, trotzdem noch in der Führungsrunde zu bleiben.“

Doch der Mut wurde nicht belohnt. „Es haben nur wenige Sekunden gefehlt, aber wir mussten das Rennen am Samstagmorgen mit einer Runde Rückstand auf Platz sieben fortsetzen“, berichtete Patrick Eisemann. Der junge Schwabe und seine Teamkollegen gaben alles, um noch einmal in den Kampf um den Sieg einzugreifen. Bis zum Ende des Rennens am Abend kämpfte sich das internationale Trio auf den dritten Rang in der Pro-Klasse und Platz vier in der Gesamtwertung nach vorne.

Mit diesem Ergebnis war Patrick Eisemann zufrieden. „Meine drei Stints waren relativ ruhig, es gab keine Zwischenfälle und die Rundenzeiten waren gut. Durch die Unterbrechung in der Nacht spielt Taktik immer eine große Rolle. Wir haben vielleicht ein bisschen zu viel riskiert, konnten mit Platz drei aber immer noch ein super Ergebnis holen. Es war ein tolles Gefühl, zum zweiten Mal in Folge auf dem Podium zu stehen. Vielen Dank an FÖRCH Racing und meine Teamkollegen für die tolle Arbeit.“

Das nächste Rennen der 24HSeries steht vom 25. bis zum 27. August in Portugal auf dem Programm. Der Lauf auf dem Autodromo Internacional do Algarve unweit der Hafenstadt Portimão findet wieder über die volle Distanz von 24 Stunden und ohne Unterbrechung statt.