Sonntag, 22. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
USCC
05.03.2016

Drei Fragen an ... US-BMW-Pilot Bill Auberlen

Im Rahmen von drei Testtagen auf dem Sebring International Raceway hat das BMW Team RLL den BMW M6 GTLM intensiv auf das zweite Saisonrennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC), die legendären 12 Stunden von Sebring (US), vorbereitet. Auf dem 5,955 Kilometer langen Kurs teilten sich die BMW Fahrer Bill Auberlen (US), John Edwards (US), Lucas Luhr (DE), Dirk Werner (DE) und Kuno Wittmer (CA) die Testarbeit. Auch Turner Motorsport testete den BMW M6 GT3, mit dem das Team in der GTD-Klasse der IWSC antritt. Die 12 Stunden von Sebring finden am 18./19. März statt. Auberlen stand jetzt Rede und Antwort.

Bill, an welchen Bereichen des neuen Fahrzeugs haben Sie während des Tests hauptsächlich gearbeitet?

Anzeige
Bill Auberlen: „Wir haben an einigen Bereichen gearbeitet. Wir haben an der Feinabstimmung des Gesamtpakets gefeilt, um den BMW M6 GTLM weiter zu verbessern und so zuverlässig wie möglich zu machen. Zudem diente der Test uns Fahrern, uns weiter an die Dimensionen des Fahrzeugs und an die zentrale Sitzposition zu gewöhnen. Man versucht herauszufinden, wie viele Millimeter Platz man noch hat, bevor man den Randstein berührt oder von der Strecke abkommt. Man feilt also immer daran, wie man das Auto fahren kann.“

Was mögen Sie persönlich an Sebring besonders?

Auberlen: „Sebring ist neben Long Beach meine absolute Lieblingsstrecke, und für mich ist das 12-Stunden-Rennen die beste Langstreckenveranstaltung der Welt. Es ist das geschichtsträchtigste Sportwagenrennen in den Vereinigten Staaten. Die besten Piloten der Welt kommen hierher, um an diesem Rennen teilzunehmen. Unsere Klasse ist hochklassig besetzt, und wenn man ein Ergebnis in den Top-3 holt, hat man einen hervorragenden Job gemacht.“

Was rechnen Sie sich für das 12-Stunden-Rennen aus?

Auberlen: „Wir haben dieses Rennen einige Male gewonnen und waren oft auf dem Podium. Wenn wir unsere Erkenntnisse aus Daytona nutzen und uns auf dieser Basis weiter steigern, dann können wir uns in Sebring eine Topplatzierung zum Ziel setzen.“
Anzeige