Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Mugello
20.03.2016

Renault in Mugello vor Mercedes

Der V8 Racing-Renault RS01 FGT3 mit der Startnummer 333 hat die 12 Stunden von Mugello gewonnen. Luc Braams, Max Braams, Nicky Pastorelli und Miguel Ramos fuhren ein nahezu fehlerfreies Rennen und sicherten sich den ersten Gesamtsieg in der 24H Series. Die Renault-Fahrer absolvierten 345 Runden auf der 5,245 Kilometer langen Strecke in der Toskana und legten damit 1.809,525 Kilometer zurück. Platz zwei ging an das Team Hofor Racing mit dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (#10, Michael Kroll/Chantal Kroll/Roland Eggimann/Kenneth Heyer/Christiaan Frankenhout). Der Hofor Racing-Mercedes-Benz kam mit vier Runden Rückstand auf dem V8 Racing-Renault ins Ziel.   

Der Optimum Motorsport-Audi R8 LMS erreichte im Rennen die meisten Führungsrunden und schien auf dem Weg zum Sieg, aber dann hatte das Siegerteam aus dem Jahr 2015 Pech. Weniger als 90 Minuten vor Schluss hatte der Audi ein Getriebeproblem und verlor so die Führung an den V8 Racing-Renault RS01 FGT3. Eine halbe Stunde später manifestierten sich die Probleme einmal mehr. Als Ratcliffe im Audi auf der Strecke zum Stehen kam, konnte der Fahrer des Dinamic SRL-Porsche 991 Cup (#56, Alex de Giacomi/Giovanni Berton/Niccolo’ Mercatali/Mattia Drudi) eine Kollision mit dem stehenden Auto nicht mehr vermeiden.

Anzeige
Platz drei in der Gesamtwertung ging an den GRT Grasser Racing Team-Lamborghini Huracán GT3 (#963, Rolf Ineichen/Mark Ineichen/Adrian Amstutz/Christian Engelhart) mit nur etwas mehr als einer Minute Rückstand auf den zweitplatzierten Mercedes-Benz SLS AMG GT3. Der IDEC Sport Racing-Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (#17, Patrice Lafargue/Paul Lafargue/Gabriel Abergel/Sacha Bottemanne) belegte Rang vier im Gesamtklassement und gewann die Klasse A6-Am. Damit sicherten sich Vater und Sohn Lafargue sowie Abergel den zweiten Klassensieg in Folge bei den 12 Stunden von Mugello. Rang zwei in der Klasse A6-Am ging an die Equipe Verschuur mit dem Renault RS01 FGT3 (#23, Erik van Loon/Harrie Kolen/Mike Verschuur).

Die Ergebnisse gibt es hier.
Anzeige