Dienstag, 12. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV GTC
09.10.2015

Zweiter Aufschlag der Corvette-Junioren

Am kommenden Wochenende findet auf dem Nürburgring das Finale des DMV GTC statt. Für RWT Racing und Callaway Competition ist die Saison nach dem Finale zum ADAC GT Masters in Hockenheim noch nicht vorbei. In der Eifel sind die Corvette-Junioren Hannes Utsch und Kim- Alexander Giersiepen in der Corvette Z06.R GT3 am Start.

Für die beiden Youngster ist es der zweite Auftritt im Feld des DMV GTC, welches mit sehr vielen Marken aus dem GT3-Sport gespickt ist. RWT-Teamchef Gerd Beisel zeigte sich von seiner Entscheidung nach den Läufen in Hockenheim überzeugt, als Utsch und Giersiepen auf Anhieb eine tolle Visitenkarte abgeben konnten. Hannes Utsch gelang der erste Podestplatz, Kim-Alexander Giersiepen verpasste diesen nur sehr knapp.

Anzeige
Beide Corvette-Junioren fahren auf einem gleichen Level und wollen sich auf dem Nürburgring nochmals gut in Szene setzen. „Wir wollen unbedingt an die gute Performance von Hockenheim anknüpfen“, sagt Giersiepen. Um sich mit der Strecke nochmals vertrauter zu machen, haben beide die letzten Wochen viele Stunden am Simulator verbracht. Dass man vorn dabei sein kann, hat man im Badischen bewiesen. Das Rennpech von Hockenheim will man nun lieber zu Hause lassen will.

Für RWT Racing und Callaway Competition läuft das Juniorprogramm weiter.„Wir wollen die Jungs an weitere Aufgaben heranführen und denken, dass wir auf einen guten Weg sind“, sagt Gerd Beisel. Hinter dem Projekt der Corvette-Junioren steckt zudem der ehemalige DTM-und Gruppe C-Pilot Frank Jelinski.
Er hat Hannes Utsch und Kim-Alexander Giersiepen empfohlen. Nach verschiedenen Testfahrten folgte in Hockenheim im Sommer diesen Jahres die Premiere, die man als Erfolg einschätzen kann.

Nun kommt es zum Finale in der Eifel. Dort treffen beide Corvette-Junioren auf den schon feststehenden Champion des DMV GTC Jürgen Bender, der ebenfalls mit einer Corvette Z06.R GT3 aus Leingarten unterwegs ist. Eigentlich ein willkommener Gradmesser um zu zeigen, wo die Corvette-Junioren stehen.