Dienstag, 16. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Baden Württemberg Kart Cup
02.04.2015

Zwei Rundenrekorde von den Brüdern Tom und Mika Kulik

Am vergangenen Wochenende gastierte der Baden-Württemberg Kart Cup zu seinem ersten Saisonlauf auf der Kartbahn in Urloffen. Bei der Veranstaltung waren auch Rookie Mika Kulik und Tom Kulik in der Klasse Micro Max und Rotax Junior für das Team Rennkart Support als Gaststarter am Start.

Bereits im Qualifying zeigte der 8-jährige Mika Kulik, dass mit ihm zu rechnen ist und er holte sich mit Vorsprung die Pole-Position und somit auch den wertvollen Zusatzpunkt. Am Start zum ersten Lauf hatte der noch etwas unerfahrene Mika Kulik seinen ersten Platz abgeben müssen und rutschte auf Platz drei, konnte allerdings im Rennverlauf seinen ersten Platz zurück erkämpfen.

Anzeige
Im zweiten Lauf musste Mika Kulik ebenfalls seinen ersteb Platz abgeben und verfolgte das Führungsfeld als Drittplatzierter. Hier konnte Mika zwar die schnellste Rundenzeit fahren, kam allerdings nicht am Zweitplatzierten vorbei und beendete das Rennen in der Gesamtwertung als Zweiter.

Tom Kulik konnte das ganze Wochenende mit absolut überzeugenden Rundenzeiten zeigen, was in ihm steckt. Er fuhr die Runden wie ein Schweizer Uhrwerk und machte es seinem Schrauber einfach, das Kart optimal einzustellen

Das Qualifying beförderte Tom Kulik auf die Pole-Position. Somit startete er von Platz eins des gesamten Rotax Junior- und Rotax Junior CS-Feldes.

Der erste Lauf im Regen war ein wahrer Krimi mit einem Zweikampf und daraus resultierenden Führungswechseln. Diesen konnte Tom Kulik allerdings für sich entscheiden und startete im zweiten Lauf wieder von Platz eins.

Ein neues Setup am Kart und die hohe Motivation von Tom Kulik verhalf ihm, im zweiten Lauf zu einem absolut dominanten Sieg mit einem sehenswerten Abstand zum Zweitplatzierten und diversen Überrundungen der Klasse Rotax Junior CS.

Das Wochenende diente als Test für die RMC, welche demnächst in Wackersdorf stattfindet. Das Team weiß, dass es bei der RMC nicht so einfach werden wird, hofft jedoch an den Erfolg anknüpfen zu können.