Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
20.08.2014

Mark Wolff in Wittgenborn vom Pech verfolgt

Das Ziel für Mark Wolff am vergangenen Wochenende im hessischen Wittgenborn war klar: Der Ausbau der Platzierung unter den Top-Drei bei den X30 Senioren im Westdeutschen ADAC Kart Cup (WAKC). Die Vorbereitung war optimal, das Setup des Mach1-Chassis stimmte und so war der wolff-racing-Pilot Mark Wolff in den Trainingsläufen auch vorn dabei.

Optimistisch ging es ins erste Rennen und nach zwei Runden lag der Mach1-Pilot Wolff schon auf Platz sechs, doch dann erwischte es ihm doppelt. Nach einer leichten Kollision verlor Wolff zwei Plätze und kurz darauf riss durch einen technischen Defekt die Antriebskette.

Anzeige
Das bedeutete den Ausfall in Runde acht und Startplatz 24 für das zweite Rennen. Im zweiten Rennen setzte Mark Wolff alles auf eine Karte, zeigte hervorragende Überholmanöver und schon nach wenigen Runden befand sich Wolff im Mittelfeld und konnte das Rennen auf Platz 15 beenden. „Ein schwacher Trost“, so der Mach1-Pilot.

„Von den Zeiten her wäre viel mehr drin gewesen, im letzten Rennen in Liedolsheim werde ich wieder angreifen“, so Wolff weiter. Das Ziel ist zunächst verfehlt, aber trotzdem liegt der von DS Kartsport betreute Dormagener Kart-Pilot auf dem fünften Gesamtplatz und hat noch Chancen, weiter nach vorn zu fahren.
Anzeige