Montag, 3. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Produktvorstellung
19.08.2014

Skully AR-1 – Der Helm der Zukunft mit Head-up-Display

Aus den USA kommt ein neues Helmkonzept mit zukunftsweisenden Features. Der Skully AR-1 ist längst kein Prototyp mehr, sondern steht bereits in den Startlöchern, um die Helmtechnik im Straßenverkehr, aber vielleicht auch im Rennsport zu revolutionieren. Der Helm besticht mit einem gelungenen, aggressiven Design und ist aerodynamisch geformt. Die Schale und das Innenleben sind nach modernstem Stand der Technik gefertigt. Aber die eigentlichen technischen Innovationen verbergen sich unter der Schale.

Das Highlight des DOT/ECE geprüften Skully AR-1 ist ein Head-up-Display (ähnlich wie in aktuellen PKW oder der Google Glass-Brille). Dieses Glasprisma projiziert dem Fahrer relevante Informationen in sein Sichtfeld innerhalb des automatisch abtönbaren e-Tint Visier. Da der Helm zusätzlich über eine Bluetooth-Schnittstelle verfügt und zusätzlich über das Mobiltelefon mit dem Internet verbunden werden kann, ergeben sich fast schon grenzenlose Möglichkeiten.

Anzeige
Im aktuellen Modell des Skully AR-1 können so Geschwindigkeit, Navigation, Telefonanrufe oder Musiklisten sprachgesteuert werden und im Sichtfeld des Fahrers angezeigt werden. Besonders interessant ist auch die integrierte Kamera an der Rückseite des Helms. Sie fungiert als digitaler Rückspiegel und gibt das Bild ebenfalls über das Head-up-Display in das Sichtfeld des Fahrers weiter. Da sämtlichen Funktionen eine Software zu Grunde liegt, wird der Hersteller diese für Entwickler freigeben, um den Funktionsumfang zu erweitern.

Übertragen auf den Bereich des Rennsports könnten wir in Zukunft vielleicht eine Revolution erleben, die vor allen Dingen Dashboards und Laptimer betrifft. Aktuelle Lenkrad- und Cockpit-Displays könnten der Vergangenheit angehören, wenn ein einfacher Transmitter die nötigen Informationen wie zum Beispiel Rundenzeit, Abstände, Drehzahl, Temperaturen, etc., künftig direkt über das Head-up-Display ausgeben würde. Auch sicherheitsrelevante Aspekte könnten integriert werden wie beispielsweise das Signalisieren von Flaggen (gelb, rot, grün, Defekt-Flagge).

Die Möglichkeiten sind äußerst vielseitig, allerdings wird es hierzu unabdingbar sein, dass neben der Software auch die Hardware für Fremdhersteller zugänglich wird. Aktuell steht aber erst einmal die Markteinführung des Skully AR-1 an. Ab Mai 2015 soll der Helm für umgerechnet 1.000,- Euro erhältlich sein. Weitere Informationen zum Skully AR-1 gibt es unter www.skullysystems.com.