Montag, 16. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Mac Minarelli Cup
19.10.2014

Tolles Finale des Mac Minarelli Cup

Der Finallauf des German Mac Minarelli Cup fand am 18. Oktober bei besten Bedingungen auf dem Circuit Lommerange in Frankreich statt. „Wir sind mit dem Ablauf wieder sehr zufrieden gewesen“, so Veranstalter Frank H. Erz von der FHE Group. Und auch Rennleiter Jörg Wiedenkofer durfte strahlen: „Es gab keine Unfälle, alles lief reibungslos.“ 

Bei den Bambini ist die Geschichte der Rennen schnell erzählt. Ahmed Issa gewann alle drei Läufe und wurde am Ende somit auch Tagessieger. Bei den Senioren sah die Sache schon deutlich anders aus. Hier teilten sich Joe Lieners und Björn Wiedenkofer die Siege in den drei Rennen unter sich aus. In Rennen 1 lag Lieners noch vor dem Neuzugang Nicola Mallardi.

Anzeige
„Ich fahre das erste Mal in einem Rennen überhaupt“, so der Luxemburger. „Es hat riesig Spaß gemacht. Vorher bin ich nur Leihkart gefahren und dann über Alphonse Guschke darauf aufmerksam gemacht worden. Der Mac Minarelli Cup ist genau das richtige für Hobbykartfahrer, die viel fahren wollen.“ Dritter wurde Dominik Feil. Im zweiten Rennen gab es dann sogar ein Fotofinish. Joe Lieners führte bis zur Mitte des Laufes das Feld an. Doch Björn Wiedenkofer kam immer näher ran und ging dann vorbei. Bis kurz vor Ende sah er wie der sichere Sieger aus. Aber da hatte er die Rechnung ohne Lieners gemacht, der die Gunst der Stunde nutzte und kurz vor dem Ziel noch überholte. Mit bloßem Auge war es schwer auszumachen wer gewonnen hatte. Die Zeitnahme musste aufklären und Lieners lag den Wimpernschlag von 0,003 Sekunden (!) vorne. Platz drei für Sascha Gebhard.

Im dritten und letzten Lauf aber war Wiedenkofer nicht zu schlagen und holte sich wichtige Punkte für die Meisterschaft. Nach 17 Runden sah er als erster die Zielflagge. Doch auch Joe Lieners durfte strahlen. Da Sascha Gebhard noch vor Dominik Feil ins Ziel kam, reichte ihm ein zweiter Platz nicht nur für den Tagessieg, sondern auch für die Vizemeisterschaft des Mac Minarelli Cup. Dominik Feil fiel auf Platz drei zurück. „Das war noch einmal ein schöner Abschluss der Saison“, so Lieners nach den Rennen. „Tagessieger und noch Vizemeister! Was will ich mehr? Wahnsinn war Rennen 2, als wir die enge Zieldurchfahrt hatten.“

Als einzige Dame im Feld musste sich die 18-jährige Julia Stein durchschlagen. Doch sie machte ihre Sache einmal mehr sehr gut: „Vorher war ich von den Zeiten wesentlich langsamer und jetzt wird es von Rennen zu Rennen besser. Ich bin zufrieden mit dem Mac Minarelli Cup“, so die Kartamazone.

In der Meisterschaft reichte Björn Wiedenkofer die Platzierungen in der Lommerange, um sich das Championat zu sichern. Joe Lieners verdrängte Dominik Feil noch auf auf Platz drei. Alle drei erhalten nun eine kostenfreie Testfahrt in einem BMW M3 von der FHE Group.

Alles in allem wurde der German Mac Minarelli Cup in diesem Jahr ein wenig unter Wert geschlagen. Die Starterzahlen hätten ruhig etwas mehr sein können. Natürlich ist das keine Deutsche Meisterschaft oder eine EM, aber für den Hobby-Piloten, der einmal Rennluft schnuppern möchte, ist es eine hervorragende Sache. Auch von den Kosten her, ist es absolut überschaubar. Unter 500,- Euro kann man mit eigenem Kart ohne Probleme mitfahren. Text: Ralph Monschauer

Tageswertung Senioren:
1. Joe Lieners
2. Björn Wiedenkofer
3. Sascha Gebhardt

Meisterschaft Senioren:
1. Björn Wiedenkofer
2. Joe Lieners
3. Dominik Feil