Dienstag, 25. Juni 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
02.12.2014

Podiumsplatz für Welt-Cup-Sieger zum Saisonende

Acht Rennen, vier Siege, vier zweite Plätze, ein Welt-Cup-Titel: Das Team Young Driver AMR hat die Saison 2014 in der FIA WEC im brasilianischen São Paulo mit einem zweiten Platz in der GTE-Am-Klasse beendet. Kristian Poulsen, David Heinemeier Hansson und Nicki Thiim fuhren im Aston Martin Vantage GTE im achten Saisonlauf zum achten Podiumsplatz.

Young Driver AMR hat alle Rennen in diesem Jahr als Sieger oder Zweiter beendet und sich zusammen mit Poulsen und Heinemeier Hansson bereits beim vorletzten Saisonlauf in Bahrain vor 14 Tagen den Sieg im Welt Cup gesichert. Neben dem Titelgewinn hat Young Driver AMR auch die GTE-Am-Klasse der 24h von Le Mans im Juni gewonnen.

Anzeige
Das letzte Sechs-Stunden-Rennen der Saison war für Young Driver AMR eines der Schwierigsten. Nicki Thiim übernahm nach dem Start die Führung und lag 39 Runden an der Spitze, bevor das Team erst mit einer Durchfahrtsstrafe belegt wurde und dann einen Reifenschaden sowie weitere kleinere Probleme bewältigen musste. Ungeachtet der Rückschläge kämpften sich die drei Piloten immer wieder zurück nach vorn. Das Rennen endete nach einem Unfall von Mark Webber in der letzten Rennstunde schließlich hinter dem Safety-Car und der Young Driver AMR-Aston Martin Vantage GTE kam direkt hinter dem Aston Martin ins Ziel, in dem Young Driver Christoffer Nygaard nach starker Fahrt zu seinem dritten Saisonsieg fuhr.

Der dritte Platz sicherte dem langjährigen Young Driver-Teammitglied Nygaard den Vizetitel in der GTE-Am-Klasse. Nach dem Welt-Cup-Sieg von Poulsen und Heinemeier Hansson, Platz zwei durch Nygaard und Rang drei von Thiim belegten Fahrer von Young Driver AMR die ersten drei Plätze in der GTE-Am-Tabelle. „Wir hatten heute sicherlich kein einfaches Rennen, aber trotz aller Rückschläge haben wir das Finalrennen noch auf dem zweiten Rang beendet. Das ist erneuter Beweis dafür, wie stark dieses Team und diese Fahrer sind und das wir uns den Welt-Cup-Titel redlich verdient haben“, sagt Jan Struve von Young Driver AMR.

„Es war eine großartige Saison, in der wir alle Rennen auf den ersten beiden Plätzen beendet haben. Wir hätten zum Saisonende gerne noch einmal ganz oben auf dem Podium gestanden, aber unser Schwesterauto von Aston Martin Racing, in dem Christoffer Nygaard überragend schnell unterwegs war, war heute etwas schneller. Es war ein tolles Ende einer fast perfekten Saison und jetzt werden wir feiern.“

„Nach einer fast perfekten Saison sieht es so aus, als hätten wir uns allen Ärger für das letzte Rennen aufgespart“, sagte Heinemeier Hansson. „Zum Glück war uns der Welt-Cup-Titel bereits seit dem letzten Rennen sicher, daher mussten wir uns heute keine Sorgen machen. Es ist schön, eine so gute Saison auf dem Podium zu beenden.“