Dienstag, 5. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
19.07.2013

Klimm: „Die Leistungen der Fahrer waren hervorragend“

Am 14. Juli 2013 fand im brandenburgischen Templin der vierte Lauf zur ROTAX MAX Challenge 2013 statt. Mit dabei auf der sehr schnellen Bahn in der Uckermark waren auch sieben Fahrer des Team Kartsport-Klimm, um sich mit der sehr starken Konkurrenz zu messen und wichtige Punkte für die Meisterschaft zu holen.

Der aus dem pfälzischen Wörth stammende Tobias Krücken, der zum ersten Mal in Templin war, überquerte im Zeittraining der Micro-MAX als Vierter die Ziellinie. Im Prefinale musste er leider eine Position abgeben, die er sich allerdings im Finale nach tollen Zweikämpfen und Überholmanövern wieder zurückholen konnte.

Anzeige
Im leider nur mit 20 Startern besetzten Feld der Junioren war mit Marius Rauer ein Fahrer für das Team genannt. Auch er war das erste Mal in Templin unterwegs und hatte im Qualifying mit dem siebten Platz eine hervorragende Ausgangsposition für das Prefinale. Dieses war geprägt von Positions- und Zweikämpfen; Marius verlor einen Platz und sah als Achter die Zielflagge. Das abschließende Finale war sehr spannend, bis sich eine Konkurrentin vor Marius drehte und er dafür zehn ungerechtfertigte Strafsekunden kassierte. Am Ende ergab sich für Marius Platz 16 in diesem Lauf.

In der Klasse MAX-Senior, mit 26 Startern das stärkste Feld des Wochenendes, waren mit Jannik Hezler und Bryan Adamski zwei Fahrer für das Team am Start. Jannik, schon das ganze Jahr sehr schnell unterwegs, sicherte sich im Zeittraining den achten Startplatz für das Prefinale, holte sich dort durch beherzte Überholmanöver noch zwei Positionen und wurde als Sechster abgewinkt. Beim Start zum Finale wurde Jannik gedreht und fiel ans Ende des Feldes zurück. Er kämpfte sich im weiteren Verlauf bis zum 13. Platz nach vorne und überfuhr als 13. die Ziellinie. In diesem Starterfeld war das eine hervorragende Leistung.

Für Bryan stand das Wochenende in Templin unter keinem guten Stern. Nach einem 22. Platz im Zeittraining und einem 23. im Prefinale konnte er sich im Finale eine Position zurückerkämpfen.

Mit Marcel Schirmer, Denis Thum und Jannik Mahl war unser Team im 21-köpfigen Feld der DD2 World vertreten. Für Marcel, der in sämtlichen Trainings mit Spitzenzeiten glänzte, begann mit der Ausgabe der Rennreifen ein riesen Desaster. Platz 16 im Qualifying war nicht das was Marcel und das Team erwartet hatten. Nach etlichen Umbauten am Kart katapultierte sich Marcel auf einen hervorragenden fünften Platz. Und dann kam das Finale, in dem Marcel von einem anderen Fahrer als Bremsklotz benutzt wurde, sich am Ende des Feldes einordnen musste und das Finale auf einem unverdienten 16. Platz beendete.

Jannik, in seinem vierten DD2-Rennen auch zum ersten Mal in Templin, zeigte in den freien Trainings tolle Zeiten. Im Qualifying auf Platz 17 liegend, machte er im Prefinale zwei Plätze gut und beendete dieses auf Position 15 liegend. Im abschließenden Finale katapultierte er sich etliche Plätze nach vorne und wurde in dem eng zusammenliegenden Starterfeld als Zwölfter abgewikt. Denis, der erst am Freitagabend in Templin eintraf, setzte in seiner Qualifikation die Bestmarke und überfuhr als Erster die Ziellinie. Auch im Prefinale, das an Spannung kaum zu überbieten war, sah er als Erster die karierte Flagge. Im von Rennbeginn an turbulenten Finale versuchte Denis in der letzten Kurve auf Platz vier liegend ein Überholmanöver vom Feinsten, veränderte damit die komplette Spitzengruppe und wurde als Dritter abgewikt.

Teamchef Bernd Klimm resümierte am Abend: „Die Leistungen unserer Fahrer waren überaus hervorragend. Beim nächsten Lauf zur RMC in Ampfing werden die Karten neu gemischt.“
Anzeige