Mittwoch, 26. Februar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX Grand Finals
17.11.2013

ROTAX MAX Grand Finals: Champions stehen fest

Eine Woche lang stand New Orleans (US) ganz im Zeichen der ROTAX MAX Grand Finals. Am gestrigen Samstag ist das 14. Weltfinale mit den Finalrennen zu Ende gegangen und brachte vier neue Champions hervor.

Der Amerikaner Juan Correa gewann den Meistertitel in der Juniorenklasse und trug damit maßgeblich zum Erfolg im Nations Cup bei, der ebenfalls an das Gastgeberland ging. Bei den Senioren jubelte der Brite Oliver Hodgson über den Finalsieg und Rekord-Champion Cristiano Morgado aus Südafrika entschied das DD2 Masters für sich. In der Königsklasse der DD2 holte der ehemalige KZ2-Europameister Simas Juodvirsis aus Litauen den Gesamtsieg. In den Einladungsrennen der Micro- und Mini-Klassen siegten Dylan Tavella (US) und Antonio Serravalle aus Kanada.

Anzeige
Für den deutschen Junior Marvin Pionke wurde der Finaltag leider zum Waterloo. Er konnte seine gute Ausgangsposition im Prefinale nicht nutzen und kreuzte am Ende nur als 28. den Zielstrich. Noch schlimmer erwischte es ihn im Finale, wo er sechs Runden vor Schluss vorzeitig aufgeben musste.

Im Feld der Senioren hatte der Deutsche Marc Lupfer den Finaleinzug nach den Vorläufen verpasst. Dennoch war mit dem Praga M-Tec Racing Team ein deutsches Team im Finale am Start. Mit dem österreichischen Piloten Maximilian Weinzierl hatte man sich den vielversprechenden 14. Startplatz für das Prefinale sichern können. In den entscheidenden Rennen musste der Youngster dann aber zwei Ausfälle in Kauf nehmen.

Bei den DD2-Fahrern gaben sich die Deutschen keine Blöße. Im Prefinale fuhr Denis Thum als 14. das beste Ergebnis ein, während Marschall mit Position 16 nur knapp dahinter die Zielflagge sah. Im Finale musste Thum Federn lassen und wurde auf Rang 25 zurückgereicht. Marschall bestätigte seine gute Leistung mit dem 17. Schlussrang. In Topform war derweil der Österreicher Simon Wagner, der mit dem deutschen M-Tec Praga Team für Furore sorgte. Vom 14. Startplatz aus gestartet, kämpfte er sich im Prefinale auf Rang neun vor. Im Finale legte er nochmals nach und verpasste als undankbarer Vierter nur knapp den Sprung auf das Podium.

Unter www.rgf-2013.kart-data.com gibt nicht nur alle Ergebnisse, sondern auch alle Videos und Hintergrundberichte der ROTAX MAX Grand Finals 2013. Einen ausführlichen Bericht zum Weltfinale finden Sie in der Januar-Ausgabe von Motorsport XL.