Donnerstag, 30. Juni 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Sports Cup
03.02.2013

Aus Gegnern werden Partner

Patrik Kaiser (Liechtenstein) und Adam Osieka (Bonn) teilen sich im Rahmen der Porsche Sports Cup Endurance 2013 einen fabrikneuen Porsche Carrera GT3 Cup. Noch im vergangenen Jahr kämpften beide in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) gegeneinander, hart aber fair schenkten sie sich keinen Zentimeter Boden – ab Mai kämpfen sie Schulter an Schulter um die Sportscup-Krone.

Insgesamt fünf Läufe in dem am 11. Mai startenden Porsche Sports Cup bestreiten beide Rennfahrer gemeinsam. Bei der von Porsche ausgeschriebenen Serie werden pro Lauf sechs verschiedene Rennen gestartet – von der lizenzfreien Gleichmäßigkeitsprüfung bis hin zu zweistündigen, lizenzpflichtigen Langstreckenrennen, der „Porsche Sports Cup Endurance“.

Anzeige
In der höchsten Klasse des Sports Cup, dem Endurance-Rennen, starten Osieka und Kaiser auf einem fabrikneuen 3,8 Liter und 450 PS starken Porsche GT3 Cup. Die Serie schließt nicht nur für Porsche die Lücke zwischen Breitensport und Profi-Rennen, auch für beide Rennfahrer von GetSpeed bedeutet die Teilnahme einen weiteren Schritt in Richtung Professionalität. Während auf dem 25 Kilometer langen Kurs der Nordschleife häufig nur Fernduelle ausgetragen werden können, gilt es beim Porsche Sports Cup Endurance, Rad an Rad mit bis zu 30 Gegnern auf verschiedenen Grand Prix-Kursen wie z.B. Hockenheim, Oschersleben, RedBull Ring, Spa-Francochamps etc. zu kämpfen.

Beide Rennfahrer teilen sich dabei eine Distanz von zwei Stunden, nicht nur zwei Boxenstopps ohne Nachtanken sind dabei Pflicht. Dem Rennen gehen ein freies Training von 45 Minuten und eine Qualifikation von 40 Minuten voraus. Mit einem hochkarätig besetzten Starterfeld und den reinrassigen Boliden aus Zuffenhausen verspricht die Serie jede Menge Spannung und Action – von der ersten bis zur letzten Minute.

Hohes Niveau lockt

Adam Osieka, Geschäftsführender Gesellschafter von GetSpeed erklärt seine Entscheidung zur Teilnahme an der Serie: „Bei den Rennen des Porsche Sports Cup können wir unser Können und unsere Leistung gezielt unter Beweis stellen – in einem Umfeld direkt vor dem Profistatus. Als Unternehmen, das neben Tuning und Wartung von Sportwagen auch Motorsportbetreuung anbietet, ist der Porsche Sports Cup mit seinen verschiedenen Serien die ideale Basis zur Präsentation von GetSpeed.“

Kaiser und Osieka stellen sich bei der Porsche Sports Cup Endurance einer hochkarätigen Konkurrenz, die sich im Sports Cup unlängst einen guten Ruf „erfahren“ hat und auch international einen guten Ruf genießt. Im vergangenen Jahr zählten Jörg van Ommen, Uwe Nittel, Kai Riemer und Jan Erik Slooten zu den ständigen Startern der Klasse. „Das beweist“, ergänzt Osieka, „wie hochkarätig der Sports Cup ist. Die Teams setzen Profis hinters Lenkrad, um die Trophäe am Ende der Saison in den Händen zu halten.“
Anzeige