Donnerstag, 9. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GP2
24.09.2013

Russian Time bewahrt Titelchancen

Russian Time war am vergangenen Wochenende vom 20. bis 22. September im Rahmen der GP2 in Singapur unterwegs. Mit seinem fünften Saisonsieg konnte Sam Bird seine Titelchance erhalten und dank einer starken Teamleistung ist die Oscherslebener Mannschaft rund um Timo Rumpfkeil weiterhin auf einem guten Weg, den Gewinn der Teamwertung in der Debüt-Saison perfekt zu machen.

Bereits im freien Training stellten Sam Bird und Tom Dillmann unter Beweis, dass sie auf den Straßen von Singapur über den nötigen Speed verfügten, um in den beiden Rennen um Spitzenresultate mitzufahren. In der Qualifikation konnte sich Dillmann einen starken sechsten Platz sichern, während sein britischer Teamkollege weniger Glück hatte: Bird wurde Zehnter und gab nach dem Qualifying an, dass er von dem Arden International-Piloten Johnny Cecotto auf seiner schnellen Runde behindert worden sei. „Ich hätte mindestens Fünfter werden sollen“, so der verstimmte Meisterschaftszweite.

Anzeige
In das Hauptrennen starteten die beiden Russian Time-Piloten dennoch hoch motiviert. Nach starken ersten Stints beider Piloten kam Bird in der achten Runde zum Pflichtboxenstopp. Dabei kam es allerdings zu Problemen beim Befestigen des rechten Hinterrads, wodurch Bird einige wertvolle Sekunden verlor und außerhalb der Top-Ten wieder auf die Strecke kam. Der Brite eroberte im weiteren Rennverlauf allerdings Position um Position wieder zurück und beendete das Rennen schließlich als Achter. Birds elsässischer Teamkollege Dillmann erlebte ein vergleichsweise ruhiges Rennen und sicherte sich, dank einer fehlerfreien und konstanten Leistung, den sechsten Platz.

Aufgrund ihrer Resultate im ersten Rennen gingen Bird und Dillmann das Sprintrennen am Sonntag von sehr guten Startpositionen aus an: Während Bird von der Pole-Position startete, ging Dillmann als Dritter ins Rennen. Der Meisterschaftszweite konnte seinen ersten Startplatz beim Start verteidigen und kontrollierte von da an die Geschehnisse. Ungefährdet sicherte sich Bird im Sprintrennen seinen fünften Saisonsieg und erhält damit alle Meisterschaftschancen. Dillmann kämpfte währenddessen mit den weichen Reifen, die in der Hitze Singapurs schnell abbauten. Daher musste der Franzose im Rennverlauf einige Positionen einbüßen und kam letzten Endes zum Reifenwechseln an die Box. Obwohl er auf den frischen Reifen schnell unterwegs war, kam er trotz einer beeindruckenden Leistung nicht über Rang 14 hinaus. „Ich bin glücklich über meine heutige Performance, aber alles in allem war es kein so großartiges Wochenende für mich. Der Fokus liegt jetzt auf Abu Dhabi“, so Dillmann später.

In der Gesamtwertung liegt Bird ein Rennen vor Saisonende sechs Punkte hinter dem Meisterschaftsführenden Fabio Leimer (Racing Engineering) und somit geht es für den schnellen Briten in Abu Dhabi um den Titelgewinn. Tom Dillmann ist mit insgesamt 92 Zählern Meisterschafts-Neunter und hat noch immer gute Chancen auf den sechsten Gesamtrang. Beide Piloten möchten auf dem Yas Marina Circuit mit Spitzenresultaten überzeugen und die Saison auf einem Höhepunkt beenden. Mit 264 Punkten führt Russian Time nach zehn Rennwochenenden die Teamwertung an und möchte sich in Abu Dhabi den Titel in der Debüt-Saison sichern.

Text: Antonia Grzelak – motorsport-xl.de