Sonntag, 23. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 3 Open
28.04.2013

Nicolas Pohler mit Platz 2 beim Formel 3-Debüt

Einen großartigen Start in die neue Formel 3-Saison feierte Nici Pohler beim Saisonauftakt in Le Castellet. Gleich an seinem ersten Rennwochenende (26. bis 28. April 2013) konnte er vollauf überzeugen. Am Ende wurde er sogar Zweiter in der Dallara F308-Klasse. „Ich hätte selber nicht erwartet, dass es direkt so gut klappt“, so der 17-jährige Münchener bei seinem Renndebüt in der F3. „Wir konnten uns im Team von Tag zu Tag steigern und mit Platz zwei abzureisen ist schon ein tolles Gefühl.“

Dabei waren es nicht die besten Bedingungen für den Start in die European F3 Open. Regen und Nebel bestimmte das Bild bei den Trainingssitzungen und in den Qualifying-Sessions auf dem 5,80 Kilometer langen Kurs in Südfrankreich. Und so hieß es erst einmal: Erfahrung im Auto sammeln und so viele Kilometer wie möglich sammeln.

Anzeige
Dies gelang Nici Pohler mit seinem italienischen Team DAV Racing bestens und so holte er sich im ersten Zeittraining gleich mal Startplatz acht. „Das war das erste Mal überhaupt, dass ich im Formel 3 im Regen im Cockpit saß“, so Nici Pohler nach dem Qualifying. Doch es sollte im Rennen noch einen Tick besser werden. Nach 13 Runden fuhr er einen bravourösen siebten Platz ein. Dazu holte er sich noch die zweitschnellste Rennrunde.

Und weil es so schön ist und Nici gerade so gut in Fahrt war, überraschte der Youngster beim zweiten Rennen auf dem Hochgeschwindigkeitskurs „Paul Ricard“. Zunächst fuhr er sich im erneuten Regen bei schlechter Sicht mit Platz zwei in die erste Startreihe, um sich im Rennen tolle Zweikämpfe mit seinem Klassenkontrahenten Liam Venter (GB) zu liefern. Am Ende kam Nici nur knapp hinter Venter ins Ziel und holte sich mit Platz zwei zusätzlich einen hervorragenden neunten Platz im Gesamtklassement. Weiterhin absolvierte er abermals die zweitschnellste Rennrunde.

„Das war schon ein toller Start in die Saison“, freute sich Nici Pohler am Ende. „Ich habe gemerkt, dass wir mithalten können. Der Dank geht an mein Team, das mich fantastisch unterstützt hat. Jetzt freue ich mich auf das nächste Rennen.“

Da braucht der 17-Jährige auch nicht zu lange warten. Bereits in 14 Tagen geht es vom 10. bis 12. Mai im portugiesischen Portimao weiter.