Dienstag, 15. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV Kart Championship
01.10.2013

Niklas Krütten mit erfolgreichem Saisonabschluss

Den Sprung ins kalte Wasser wagte Niklas Krütten aus dem Solgat Motorsport Team am vergangenen Wochenende in Liedolsheim. Die 1.060 Meter lange Strecke war Austragungsort des Goldpokals im DMV Kart Championship. Der Youngster beschenkte sich selbst mit einem schönen Saisonabschluss, für den er starke kämpferische Leistungen geliefert hatte.

Mit nur einem Training bis zur Qualifikation konnte sich Niklas Krütten auf den DMV Goldpokal vorbereiten. Schulische Verpflichtungen hatten dem Bambini-Piloten nicht mehr Raum zum Training gelassen, „also wagten wir den Sprung ins kalte Wasser“, fasste der Youngster nach dem vergangenen Wochenende zusammen.

Anzeige
Mit Platz 15 im Zeittraining startete der Birel-Kartfahrer in das finale Wochenende des DMV Kart Championship. „Die Gripverhältnisse waren nicht optimal, außerdem hatten wir leichte Probleme mit der Vergaserabstimmung“, kommentierte der Nachwuchspilot. Diese Schwierigkeiten begleiteten Niklas Krütten auch im ersten Sprintrennen, das er auf Rang zwölf beendete. „Dabei wollte ich es natürlich nicht belassen“, sagte er kämpferisch und setzte im zweiten Sprintrennen voll auf Angriff. Die zunächst nasse Fahrbahn am Sonntag und die gemischten Niederschlagsprognosen hatten ihn und sein Team veranlasst, auf Regen zu pokern. „Es blieb aber leider trocken und wir hatten uns mit der Abstimmung verzockt “, wusste er im Nachhinein. Mit enorm starkem Kämpfergeist zog er dennoch an einigen Kontrahenten vorbei, ließ das halbe Feld hinter sich und fuhr als Neunter über die Ziellinie.

Von Platz zehn aus ging es dann in den Finallauf. Niklas Krütten startete meisterhaft und fuhr zunächst souverän vorne mit. Durch spannende Zweikämpfe fiel er kurzfristig zurück und musste einen plötzlichen Abstand zum Führungspulk verkraften. Doch auch dieses Mal ließ er sich die sprichwörtliche Butter nicht vom Brot nehmen – kämpfte sich wieder stark an die Führungsgruppe heran und sicherte sich schlussendlich Platz sieben. „Mehr war unter diesen Umständen nicht drin“, zog er Fazit zum Rennen.

Dennoch ist der Youngster mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden. „Das war ein schöner Abschluss einer erfolgreichen und spannenden Bambini-Saison“, meinte der erst Zehnjährige abschließend. Schließlich hat er während seiner zweiten Bambini-Saison große Fortschritte gemacht und konnte sich unter den Top-Ten-Piloten seiner Altersklasse in Deutschland fest etablieren. Im kommenden Jahr stehen erste Starts in der Juniorklasse KF3 auf dem Programm.