Samstag, 28. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
01.03.2012

Jedi Racing Team schnell aber glücklos

Mit Vollgas startete das Jedi Racing Team in das Finale des Euro Winterpokals in Kerpen. Doch nach dem Zeittraining verließ die Mannschaft das Glück, erfolgreichster Pilot war Tim Schneider als Fünfter in der Rotax Senioren Klasse.

Nach seiner tollen Vorstellung beim Lonato Wintercup ging Toni Wolf auch in Kerpen engagiert ans Werk und unterstrich seine Performance der letzten Wochen als guter Vierter im Zeittraining. Im ersten Durchgang hatte der Sachse jedoch erneut kein Rennglück. Ein Ausfall warf ihn ans Ende des 34 Mann starken KF3-Startfeldes zurück. Im Finale lief dann aber alles glatt, Wolf fuhr schnelle Rundenzeiten und kämpfte sich bis auf einen tollen 14. Rang vor.

Anzeige
Gleich zwei Piloten schickte der Energy Deutschlandimporteur in der Rotax Senioren Klasse ins Rennen. Schnellster Mann am Wochenende war erneut Tim Schneider, der nach einem verhaltenen Zeittraining in den Rennen eine tolle Leistung ablieferte und das Wochenende als Gesamtfünfter beendete. Sein Teamkollege Dominik Walters kam ebenfalls sehr gut mit den schwierigen Witterungsbedingungen zurecht und wurde als Elfter und Neunter abgewinkt.

Bei den Schaltkarts rollten Michele Di Martino, Wolfgang Albrecht, Tom Lorkowski und Maximilian Gunkel an den Start. Wie schon bei der ersten Auflage im Januar mischten Albrecht und Di Martino im Zeittraining als Dritter und Vierter ganz vorne mit. Im verregneten ersten Rennen behauptete Di Martino seine Position im Spitzenpulk und wurde guter Dritter. Großes Pech hatte der Youngster jedoch im zweiten Durchgang. Auf einem sicheren ersten Rang, rutschte er in der letzten Runde ins Aus und musste aufgeben. Ein ähnliches Schicksal ereilte Wolfgang Albrecht. Nach Position neun im ersten Lauf, fiel auch er im Finale aus. Wacker schlugen sich unterdessen die Schaltkartneulinge Tom Lorkowski und Maximilian Gunkel. Bei seinem ersten Einsatz in der Getriebekartklasse war Lorkowski aus dem Stand auf dem Niveau der erfahrenen Routiniers und wurde am Ende erstklassiger Zehnter in der Tageswertung. Ebenfalls sehr erfreulich war die Vorstellung des Teamneuzugangs Maximilian Gunkel, bei seinem ersten Einsatz für das Jedi Racing Team fühlte er sich auf Anhieb in dem Energy-Kart wohl und unterstrich diesen Eindruck mit einer Top-Ten Platzierung im Finale.

Mitte März setzt das Team beim Winterpokal in Oschersleben seine Saisonvorbereitung fort, erstmals ernst wird es mit dem Saisonauftakt des DMV Kart Championship am Osterwochenende in Kerpen.
Anzeige