Samstag, 4. April 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
13.09.2012

WAKC-Meister in Schaafheim gekürt

Zum Saisonfinale des Westdeutschen ADAC Kart Cup ging es am vergangenen Wochenende auf den Odenwaldring in Schaafheim. Bei hochsommerlichen Temperaturen kämpften 89 Piloten um die letzten Meisterschaftspunkte und erlebten neun strahlende Titelträger.

Eine lange Saison liegt hinter den Akteuren des WAKC. Seit April reiste der Tross durch die fünf ADAC Gaue ADAC Hessen-Thüringen, ADAC Mittelrhein, ADAC Nordrhein, ADAC Saarland und ADAC Westfalen. Das große Saisonfinale startete auf dem kurvenreichen Odenwaldring in Schaafheim. Auf den 1030 Metern lieferten sich die Piloten packende Rennen und zogen die zahlreichen Zuschauer rund um den Kurs in ihren Bann.

Anzeige
Bambini: Doppelerfolg für Falkenbach – Titel für Wankmüller

Als Gesamtführender reiste Luke Wankmüller (Keltern/Solgat Motorsport) zum Finale nach Schaafheim und wusste, dass er es ruhig angehen lassen konnte. Im Zeittraining gab er aber Vollgas und fuhr gemeinsam mit Robin Falkenbach (Troisdorf/Schwabe Motorsport) die Bestzeit. Doch am Ende bescherte Falkenbach seine zweitschnellste Zeit die Pole-Position. Im ersten Rennen nutzte der Rheinländer seine bessere Ausgangsposition und fuhr zum dritten Saisonsieg vor Wankmüller und Niklas Krütten (Trier/Dischner Kartsport).

Das Finale begann mit einem Paukenschlag. In der ersten Kurve kollidierten gleich mehrere Piloten, wobei die ersten Drei ans Ende des Feldes gespült wurden. Falkenbach und Wankmüller starteten daraufhin eine tolle Aufholjagd und erreichten das Ziel erneut als Erster und Zweiter. Damit stand Falkenbach als Tagessieger fest und Wankmüller durfte über seinen Titelgewinn jubeln. Niklas Krütten komplettierte sowohl in der Tageswertung, wie auch in der Meisterschaftswertung die Top-Drei. Deniz Mohr (Dortmund/MSC Bork) und Daniel Oldenburg (Baranowo/BSG Racing) folgten als Vierter und Fünfter.

Meisterschaftsendstand:
1. Luke Wankmüller (85,81 Punkte)
2. Robin Falkenbach (81,92 Punkte)
3. Niklas Krütten (53,31 Punkte)
4. Deniz Mohr (51,31 Punkte)
5. Constantin Ernst (50,45 Punkte)

World Formula light: Yardimciel rast zur Meisterschaft

Der Iserlohner Hüsyein Yardimciel (Beule Kart Racing Team) war in dieser Saison das Maß der Dinge in der Viertakt-Nachwuchsklasse World Formula light. Bei acht Starts sah er das Ziel jeweils als Sieger und sicherte sich damit den Meistertitel. Mit den Rängen zwei und drei sammelte Joel Jäger (Witzenhausen/Aljo Hima Kart Team) nochmals kräftig Meisterschaftspunkte, konnte schlussendlich Maximilian Horn (Modautal/Aljo Hima Kart Team) aber nicht mehr abfangen und reihte sich in der Gesamtwertung als Dritter ein.

Meisterschaftsendstand:
1. Hüsyein Yardimciel (56,50 Punkte)
2. Maximilian Horn (43,50 Punkte)
3. Joel Jäger (32,33 Punkte)
4. Lars Remm (25,17 Punkte)

World Formula: Justin Kerkhoff erneut Nummer eins

Auf eine unglaubliche Saisonbilanz kann der Oberhausener Justin Kerkhoff (Beule Kart Racing Team) zurückblicken. In zwölf Saisonrennen überquerte er die Ziellinie gleich elfmal als Sieger und einmal als Zweiter und war damit der verdiente Gesamtsieger. Eng wurde es dagegen noch mal in der Vergabe um den Vizetitel. Jannik Korte (Wetter/Beule Kart Racing Team) erwischte ein schlechtes erstes Rennen und landete als 16. weit hinter seinen Möglichkeiten. Sein direkter Verfolger Tom Kleingries (Dorsten/Beule Kart Racing Team) wurde indessen Dritter und verkürzte seinen Rückstand deutlich.

Im zweiten Lauf konnte Korte sich aber wieder vorkämpfen und sicherte sich mit einem hauchdünnen Vorsprung den zweiten Gesamtrang vor Teamkollege Kleingries. Die Überraschung des Wochenendes war Fabian Ferres (Bergweiler/MSV Osann-Monzel ). Mit den Positionen zwei und drei fuhr er sein bestes Saisonergebnis ein und durfte am Abend neben Kerkhoff und Kleingries als Dritter auf das Tagespodium steigen. Rang vier ging an Andre Kern (Anröchte/ MSC Bergstadt-Rüthen e.V.) vor Marvin Trinh (Eschborn/Aljo Hima Kart Team).

Meisterschaftsendstand:
1. Justin Kerkhoff (99,60 Punkte)
2. Jannik Korte (84, 35 Punkte)
3. Tom Kleingries (83,07 Punkte)
4. Steffen Rump (72,94 Punkte)
5. Andre Kern (69,84 Punkte)

IAME X30 Junioren: Finaler Sieg für Carrie Schreiner

Mit einem hauchdünnen Rückstand auf ihren Teamkollegen Marcel Läsch (Hupperath/RMW Motorsport) reiste die sympathische Saarländerin Carrie Schreiner (Völklingen/RMW Motorsport) als Zweite nach Schaafheim und gab dort mächtig Gas. Mit der Pole-Position im Zeittraining und zwei deutlichen Laufsiegen holte sie das Bestmögliche heraus und profitierte im Meisterschaftskampf vom Pech ihres Kontrahenten. Marcel Läsch erlebte mit Rang neun und einem Ausfall sein schlechtestes Wochenende des Jahres und verpasste schlussendlich den Meistertitel um 0,69 Punkte.

Neben Schreiner hatten aber auch Giuliano Göbbels (Jülich/MSC Langenfeld) und Vivien Dingert (Sulzbach-Saar/SQ Racing) allen Grund zur Freude. Göbbels wurde jeweils Zweiter und kämpfte sich damit im Meisterschaftsklassement noch bis auf Platz vier vor. Damit lag er eine Position hinter Vivien Dingert, die in Schaafheim und in der Gesamtwertung als Dritte auf dem Podest landete. Marcel Preuß (Rockenberg/Preuß Motorsport) und Tim Becker (Lüdenscheid/Beule Kart Racing Team) folgten auf den Plätzen vier und fünf in der Tageswertung.

Meisterschaftsendstand:
1. Carrie Schreiner (84,64 Punkte)
2. Marcel Läsch (83,95 Punkte)
3. Vivien Dingert (76,98 Punkte)
4. Giuliano Göbbels (69,49 Punkte)
5. Jakob Schuster (69,35 Punkte)

IAME X30: Schöttler trotz Pech Champion

Die Rennen der IAME X30 waren geprägt von einem Fernduell zwischen den Titelaspiranten Michael Schöttler (Essen) und Julian Hanses (Hilden/MSC Langenfeld). Im Zeittraining hatte Gesamtleader Schöttler noch die Nase vorne, musste aber im ersten Durchgang sein Zanardi-Kart vorzeitig abstellen und schaffte es auch nur im zweiten Lauf auf Rang 13. Julian Hanses hatte unterdessen einen perfekten Renntag. Mit einem Doppelsieg kassierte er 20 Meisterschaftspunkte und schloss in der Gesamtwertung auf Schöttler auf. Unter der Berücksichtigung der Streichergebnisse stand der Essener am Abend trotzdem vor Julian Hanses als Meister der IAME X30 fest. Jeweils Zweiter in den Rennen wurde Dennis Menze (Wuppertal/MSC Bork e.V.) vor Christian Hillenbrand (Kronau) und Michael Schwall (Waldrach/Dischner Kartsport), die sich auf den Positionen drei und vier abwechselten. Als Fünfter reihte sich Tim Linden vor Niklas Kry (Brilon/Beule Kart Racing Team) in der Tageswertung ein.

Meisterschaftsendstand:
1. Michael Schöttler (90,82 Punkte)
2. Julian Hanses (88,45 Punkte)
3. Dennis Menze (87,57 Punkte)
4. Christian Hillenbrand (81, 57 Punkte)
5. Michael Schwall (77,38 Punkte)

KF3 & KF2: Doppelsieg für Luca Fischer und Maximilian Bahr

Schwach besetzt war die KF3 an diesem Wochenende. Mit Luca Lippkau (Reken/KSG Racing) und Luca Fischer (Partenstein/JUR Racing) waren nur zwei Junioren am Start. Dominiert wurden die Rennen von Luca Fischer, nach einer Bestzeit im Qualifying siegte er auch in beiden Rennen. Der Titel in der KF3 ging jedoch an Lippkau. Ohne Gegner war Maximilian Bahr in der KF2. Als einziger Teilnehmer stand der Gastpilot schon vor den Rennen als Tagessieger fest.

Meisterschaftsendstand KF3:
1. Luca Lippkau (2,00 Punkte)

ADAC 125: Thorsten Guggolz schafft Vierfach-Erfolg

Auch wenn Udo Dumke (Marl/DS Kartsport) schon seit der Veranstaltung in Uchtelfangen als Gesamtsieger feststand, ließ Teamkollege Thorsten Guggolz (Oberderdingen/DS Kartsport) nicht locker und bestimmte das Tempo in Schaafheim. In beiden Rennen sah er die Zielflagge, mit einem Vorsprung von über 13 Sekunden, als verdienter Sieger und schaffte damit nach Uchtelfangen seinen zweiten Doppelerfolg in dieser Saison. Als Zweiter reihte sich jeweils Champion Dumke vor Karsten Lehmann (Ebsdorfergrund), Willi Trimborn (Gevelsberg/Beule Kart Racing Team) und Timo Lapp (Ebsdorfergrund) ein.

Meisterschaftsendstand:
1. Udo Dumke (69,67 Punkte)
2. Thorsten Guggolz (46,50 Punkte)
3. Willi Trimbron (23,33 Punkte)

ADAC Getriebe: Siege für Jungbluth und Mayer

13 Teilnehmer sorgten für das größte Schaltkartfeld des Jahres und zeigten tolle Rennen. Als vermeintlicher Gesamtsieger stand Marwin Jungbluth (Kehrig/RMW Motorsport) schon vor dem Wochenende fest, allein ein Totalausfall hätte ihm noch gefährlich werden können. Doch in den Wertungsläufen lief für ihn alles glatt. Mit einem Sieg und Rang vier, holte Jungbluth Position zwei in der Tageswertung und die Meisterschaft. Seinen Heimvorteil nutzte Dominik Mayer (Mülheim/Team MKII) und durfte am Abend als Tagessieger auf das oberste Podest klettern. Als jeweils Dritter überquerte Sascha Pio-Haida (Solgat Motorsport) die Zielgerade und komplettierte damit die Top-Drei. Fabian Kreim (Fränkisch Crumbach/JUR Racing) wurde Vierter vor Andreas Eiselt (Babenhausen/JUR Racing) auf Platz fünf.

Meisterschaftsendstand:
1. Marwin Jungbluth (74,30 Punkte)
2. Jonas Spölgen-Jacobs (57,49 Punkte)
3. Franz Maintz (35,71 Punkte)
4. Florian Safarowsky (20,64 Punkte)
5. Jörg Conrad (10,86 Punkte)

Für die besten Piloten aller Klassen wird es dann noch mal vom 6.-7. Oktober im Südbayerischen Ampfing ernst. Beim ADAC Bundesendlauf treffen Fahrer aus den vier Regionalserien NAKC, OAKC, SAKC und WAKC aufeinander und kämpfen um den Bundessieg in den verschiedenen Klassen.