Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
01.05.2012

Carrie Schreiner wieder mit sehr guten Leistung

Im Motodrom Hagen wurde bei permanent trockenen Bedingungen der zweite WAKC-Lauf 2012 ausgetragen. Lokalmatador und Topfavorit Tim Becker machte in den freien Trainings am Samstag erwartungsgemäß die Pace, lediglich die 13-jährige Kartamazone, Carrie Schreiner, konnte sein Tempo nahezu mitgehen.

Im offiziell gezeiteten freien Training am Sonntag landete sie sogar auf P1. Auch wenn dann der vierten Platz im Qualifying nicht ganz zufrieden stellte, machte sich Carrie große Hoffnungen in den Rennen unter die besten drei fahren zu können.

Im ersten Rennen war sie dann auch schon nach wenigen Runden auf der dritten Position. Dann aber hing sie hinter einem Kollegen fest, der viele Runden eine grenzwertige Kampflinie mit teilweise „Zickzack fahren“ auf den Geraden vortrug. Nach mehreren Berührungen verlor Carrie die Geduld und versuchte es mit der „Brechstange“, was leider misslang. Dadurch fiel sie bis auf P6 zurück.

Anzeige
In Lauf 2 ein ähnliches Bild: Auf P5 liegend fuhr sie fast das ganze Rennen hinter einem Gegner her, der die Manöver des Kollegen aus dem ersten Rennen exakt kopierte. Deshalb war mehr als Platz fünf nicht drin.

Als kleines Trostpflaster fuhr die Saarländerin im zweiten Rennen mit einer Zeit von 39,5 Sekunden die schnellste Runde, die bisher jemals in einem X30 Junior Kart in Hagen bei einer offiziellen Rennveranstaltung gefahren wurde. Auch an diesem Wochenende waren lediglich die viel stärkeren Schaltkarts aus der KZ2 Klasse schneller.

Carrie etwas enttäuscht am Abend: „Es ist schon bitter, wenn man eigentlich den Speed hatte um zu gewinnen, dann aber nur auf Platz fünf landet. Zwei Kollegen sind heute mit ihren Blockademanövern leider nicht sehr fair mit mir umgegangen. Zudem kann man durch die spezielle Streckencharakteristik in Hagen hier nur relativ schwer überholen. Speziell im ersten Rennen bin ich vielleicht zu aggressiv gefahren und hätte mich mit dem dritten Platz zufrieden geben können. Aber wenn ich klar schneller bin, dann will ich auch vorbei, egal was passiert. Das ist eben meine Mentalität! Zum Glück kommt in zwei Wochen beim zweiten ADAC Kart Masters Lauf mit Ampfing wieder eine richtige Fahrerstrecke. Darauf freue ich mich.“

In der Gesamtwertung der WAKC hielt Carrie ihren zweiten Platz knapp hinter dem Hagen-Doppelsieger Tim Becker.
Anzeige