Samstag, 21. Januar 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
30.05.2012

dp Racing Team: Der Titelverteidiger meldet sich zurück!

Auch wenn es am Ende nicht zum Sieg gereicht hat, kann das dp Racing Team auf ein erfolgreiches DKM Rennwochenende in Wackersdorf zurückblicken. Der Meister des Jahres 2011 war in einem hochkarätigen Starterfeld konkurrenzfähig und macht Lust auf mehr.

Zwei Wochen vor der Kart Europameisterschaft ebenfalls in Wackersdorf nutzen zahlreiche internationale Toppiloten das Rennen zur Vorbereitung. Mit von der Partie waren auch die drei dp Racing Team Schützlinge Karol Basz, Kevin Rossel und Florian Thoma.

Nach einem schwierigen Auftakt in Kerpen, konnten der RK-Kart Deutschlandimporteur diesmal direkt im Zeittraining überzeugen. Karol Basz landete auf Rang sieben und Rossel folgte auf zehn. Die Vorläufe verliefen indessen zweigeteilt. Während Kevin Rossel seine Rennen als Sechster, Achter und Neunter problemlos überstand und sich als Siebter für die Finals qualifiziert, verliefen Basz Vorläufe alles andere wie geplant. Der Pole landete im ersten Durchgang auf Rang drei, musste aber in den nächsten beiden Heats, jeweils in Schlagdistanz zu den Führenden, einen Ausfall verzeichnen und fand sich dadurch überraschend im Hoffnungslauf wieder. Diesen spulte er gewohnt professionell ab, sicherte sich die Rennbestzeit und den Sieg. Damit ging er als 28. in das erste Finale und ließ in den 21 Runden seiner Konkurrenz keine Chance. Mit einer erstklassigen Leistung und den Möglichkeiten seines dp Racing Team-Rennmaterials kämpfte er sich bis auf den beachtlichen achten Platz nach vorne. Nur eine Position hinter ihm, erreichte Teamkollege Kevin Rossel das Ziel. Nach der tollen Aufholjagd von Karol Basz im ersten Rennen endete der zweite Umlauf leider viel zu früh. Karol musste sein Kart nach einer unverschuldeten Kollision vorzeitig im Aus abstellen. Mehr Glück hatte Kevin Rossel, mit einer beachtlichen Vorstellung etablierte sich der Däne im Spitzenpulk und rutschte in einem atemberaubenden Finale als Sechster knapp an den Pokalrängen vorbei.

Anzeige

Hart traf es den Dritten im Bunde Florian Thoma, nach Rang 14 und zwei Ausfällen in den Vorläufen, musste er ebenfalls in den Hoffnungslauf und letztlich als 20. vorzeitig die Heimreise antreten. Trotzdem war Teamchef Dirk Pommert glücklich über den Verlauf des Wochenendes. „Auch wenn nicht alles glatt lief, darf ich mit der Performance unseres Materials sehr zufrieden sein. Basz und Kevin waren zu jedem Zeitpunkt in der Lage Bestzeiten zufahren und haben sich sehr gut in diesem starken Feld behauptet. Kollisionen lassen sich letztlich leider nicht immer vermeiden.“

Mit den Resultaten vom Wochenende im Rücken, reist das Team höchstmotiviert in drei Wochen zum nächsten DKM Rennen in Ampfing. Am kommenden Wochenende steht für die Truppe aber erstmal ein Termin im Rahmen des Lotus Formel Masters Nachwuchsprogramms im Rennkalender.