Dienstag, 5. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
22.01.2011

Julius Schäfer mit erfolgreichem KF3-Einstieg

Am dritten Januarwochenende hat der Lohmarer Kartfahrer Julius Schäfer sein erstes offizielles Rennen in der Juniorenklasse KF3 bestritten. Beim erstmals ausgetragenen Euro-Winterpokal auf dem Erftlandring in Kerpen-Manheim erreichte er im Finale den dritten Platz.

Für den zwölf Jahre alten Nachwuchsrennfahrer war es das erste Rennen in einem KF3-Kart, das mit 28 PS Leistung mehr als drei Mal so stark ist wie sein altes Bambini-Renngefährt. Auch mit dem größeren Chassis kam Julius auf Anhieb gut zurecht im starken 23-köpfigen KF3-Junioren-Feld. Nach guten Leistungen im freien Training, qualifizierte er sich im Zeittraining auf dem neunten Rang.

Anzeige
Der erste Wertungslauf des Euro-Winterpokals war allerdings von schwierigen Wetterbedingungen geprägt. Bei augenscheinlich trockenen Streckenverhältnissen entschieden sich Julius und sein Vater Martin Schäfer, der seinen Sohn technisch betreut, für profillose Slickreifen. „Auf Slicks war es wirklich sehr schwer zu fahren, da die Bahn stellenweise noch feucht war“, sagte Julius. Dennoch hatte der Pilot vom RBM Official Racing Team sein Kart unter Kontrolle und büßte lediglich zwei Positionen gegenüber den Fahrern ein, die auf Regenreifen unterwegs waren.

Das bedeutete für den jungen Piloten aus Lohmar den elften Startplatz für den zweiten Durchgang. Die Fahrbahn war überwiegend abgetrocknet und Schäfer konnte mit Slickbereifung seine langjährige Erfahrung auf der 1150 Meter langen Kartbahn in Kerpen ausspielen. Nach einem blitzschnellen Start setzte sich der RBM-Fahrer in der Spitzengruppe fest und kämpfte sich Runde für Runde weiter nach vorn. Am Ende überquerte er als hervorragender Dritter im zweiten Rennen die Ziellinie. „Ich bin überglücklich, dass ich mich so gut in der Klasse KF3 geschlagen habe, da der Unterschied zum Bambini-Kart wirklich enorm ist und bei den Junioren viel härter gefahren wird. Auch die Kondition ist in diesem Kart stark gefragt“, so Julius.

Sein Vater Martin Schäfer ergänzte erleichtert: „Ich freue mich sehr, dass Julius ohne viel Training im voraus sich so schnell an sein neues Kart gewöhnt hat. Mit so einer guten Platzierung habe ich vor dem Rennen nicht gerechnet.“ 

In der Gesamtwertung des Euro-Winterpokals rangiert Julius Schäfer momentan auf dem siebten Platz. Die zweite Veranstaltung findet am am 06. Februar im belgischen Genk statt. Auch dort wird Julius an den Start gehen und will nach Möglichkeit wieder im vorderen Feld landen. „Das wäre echt klasse, nach meinem Winterpokalsieg 2010, auch dieses Jahr wieder mit einer  Topplatzierung in die Saison zu starten“.         
                                                                                                                  
Außerdem wird der Lohmarer 2011 die komplette Saison im anspruchsvollen ADAC Kart Masters bestreiten.
(Text: Christoph Kragenings, Foto: Dirk Fulko)
Anzeige