Samstag, 22. Februar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Seat Leon SC
26.10.2011

Elia Erhart ist Supercopa-Meister 2011!

Nachwuchsrennfahrer Elia Erhart hat sich beim Finale in Hockenheim den Meistertitel im Seat Leon Supercopa geholt. Zwei sechste Plätze reichten vollkommen für seinen bislang größten Motorsport-Erfolg.

„Ein unbeschreiblich tolles Gefühl!“, das waren Elia Erharts erste Worte, als er am Samstagabend nach der Zieldurchfahrt im Parc Fermé aus seinem roten Seat-Rennwagen mit der Startnummer 11 stieg. Seine Mechaniker, Partner, Sponsoren, Freunde und Familie empfingen ihn jubelnd und mit lautem Applaus. „Ich bin überglücklich und euch allen sehr dankbar“, richtete der Mittelfranke seine Worte an die triumphierende Menschenmenge. „Nur mit eurer fantastischen und ausgiebigen Unterstützung ist dieser grandiose Erfolg möglich geworden. Danke euch!“

Anzeige
Das Rennwochenende begann für Elia Erhart zunächst durchwachsen. Aufgrund kleiner Probleme bei der Fahrzeugabstimmung reichte es im freien Training für Platz sieben und im Qualifying für Rang sechs. Im vorletzten Wertungslauf am Samstag startete der Pilot vom Team “Aust Motorsport“ wie gewohnt blitzschnell. Er beschleunigte seinen Vordermann aus und verbesserte sich auf Platz fünf. Aber nur kurze Zeit später musste der 23-jährige im direkten Duell den Kürzeren ziehen und diese Position wieder abgeben. Anschließend beruhigte sich das Renngeschehen. „Heute musste ich mit stumpfen Waffen kämpfen, da die Balance des Autos nicht stimmte“, schildert er. „Ich habe alles herausgeholt und mich darauf konzentriert, meine Position ohne riskante Zweikämpfe sicher zu behaupten.“ Das Rennen wurde somit zu Elia Erharts Meisterfahrt. Platz sechs genügte, um das Meisterstück endgültig perfekt zu machen.

Beim Abschlussrennen am Sonntagmorgen startete Elia Erhart von der Pole-Position. Die Fahrwerksprobleme vom Vortag wurden über Nacht beseitigt und entsprechend schnell war der frischgebackene Supercopa-Champion. In der ersten Runde konnte er sich bereits einen Vorsprung von über einer Sekunde herausfahren und führte souverän das Rennen an. Doch dann wurden ihm geschwenkte gelbe Flaggen zum Verhängnis. „In der Startkurve wurde ein verunfalltes Fahrzeug von der Runde zuvor geborgen – Streckenposten und ein Sicherheitsfahrzeug waren auf der Rennstrecke“, erklärt der junge Tourenwagen-Pilot. „Ich bin vorschriftsmäßig vom Gas gegangen und habe ohne Risiko die Stelle passiert.“ Das Verfolgerfeld nutzte dagegen die Gelegenheit, um die Lücke zu Elia Erhart zu schließen. Wenige Kurven später folgte die erste Attacke. „Ich wurde rechts hinten angerempelt und quer gestellt“, erzählt der Mittelfranke, der gerade noch seinen Seat Leon abfangen konnte. „Ich hatte Glück, dass ich trotz Schäden weiterfahren konnte. Mein rechtes Hinterrad stand von nun an schräg.“ Durch das Manöver fiel der Youngster auf Platz sieben zurück. Im weiteren Rennverlauf ließ er aber nicht locker und arbeitete sich Runde für Runde wieder bis auf Position vier nach vorne. Im letzten Umlauf wagte Elia Erhart den Angriff auf Rang drei. „Ich wollte noch einmal auf das Siegertreppchen. Mein Überholversuch missglückte allerdings.“ Der Rennfahrer vom “ADAC Team Nordbayern“ musste zwei Konkurrenten ziehen lassen und überquerte letztendlich als Sechster die Ziellinie.

Nach 15 Saisonrennen sammelte Elia Erhart insgesamt 203 Punkte. Mit zwei Rennsiegen bei seinem Heimrennen auf dem Norisring und beim vorletzten Rennwochenende in Oschersleben sowie weiteren fünf Podiumsplatzierungen in Zandvoort (Niederlande), Spielberg (Österreich) und Nürburgring ergatterte er sich mit einem Vorsprung von 23 Meisterschaftszählern den Titel im Seat Leon Supercopa 2011. „Dass ich jetzt neuer Meister bin, habe ich noch gar nicht realisiert. Das dauert sicher noch einige Tage“, meinte der sympathische Röttenbacher bei der Saisonabschlussfeier am Sonntagabend in Hockenheim.
Renntaxi-Fahrt mit Elia Erhart im Seat-Leon-Rennboliden

Bei 15 Rennen an acht Wochenenden raste Supercopa-Champion Elia Erhart mit seinem roten Seat-Rennboliden auf Europas Rennstrecken. Wer einmal am eigenen Leib erfahren will, wie schnell der Youngster mit seinem Rennwagen durch die Kurven fahren kann oder wie spät er seine Bremspunkte setzt, hat jetzt die Gelegenheit! Am 2. und 3. November kann jeder Interessent selbst neben ihm auf einem extra eingebauten Beifahrersitz im originalen 300 PS starken Meisterfahrzeug für drei Runden auf dem Hockenheimring bei einer „Taxifahrt“ Platz nehmen. Weitere Informationen findet man auf www.elia-erhart.de/renntaxi oder erhält man per E-Mail an renntaxi@elia-erhart.de.

Der Seat Leon Supercopa startete mit den beiden Auftaktrennen auf dem Hockenheimring in das Jahr 2011. Mit den Positionen sieben und fünf begann Elia Erhart die neue Saison solide. Zwei Wochen später steigerte er sich in Zandvoort mit den Plätzen vier und zwei. Anfang Juni bestätigte der Mittelfranke im österreichischen Spielberg seine Leistung aus den Niederlanden mit zwei weiteren zweiten Rängen. Obwohl er beim Rennen auf der Nürburgring Nordschleife mit Platz vier knapp eine Podiumsplatzierung verpasste, übernahm er bei schwierigen regnerischen Bedingungen durch seine taktisch kluge Fahrt die Meisterschaftsführung im Seat Leon Supercopa.

Bereits am darauffolgenden Wochenende ging es mit dem Saisonhöhepunkt auf dem Nürnberger Norisring weiter. Mit Platz drei am Samstag erfüllte sich Elia Erhart seinen Wunsch nach einem Top-3-Ergebnis bei seinem Heimrennen. Tags darauf zeigte der Lokalmatador vom “MotorSportClub Nürnberg“ eine noch bessere Vorstellung. Auf zunächst nasser Fahrbahn fiel er mit profillosen Slick-Reifen auf die siebte Position zurück. Die Strecke trocknete aber immer weiter ab und er startete eine grandiose Aufholjagd. In der letzten Rennrunde übernahm er schließlich die Führung und holte sich seinen ersten Sieg. „Das war mein persönliches Highlight“, schwärmt der 23-jährige Seat-Pilot noch heute davon. „In meiner Heimat diesen großartigen Triumph zu feiern, war einfach super!“ Mit dieser Glanzvorstellung baute er seinen Punktevorsprung in der Gesamtwertung aus.

Anfang August folgten auf dem Nürburgring die Wertungsläufe zehn und elf. Nach einem durchwachsenen Qualifying sicherte sich Elia Erhart in den Rennen die Plätze vier und drei. Beim vorletzen Rennwochenende in Oschersleben hatte er schon die Möglichkeit, den Titel vorzeitig zu erobern. Mit einem Start-Ziel-Sieg am Samstag sah es ganz danach aus. Doch im Sonntagsrennen wurde der Fahrer vom Team “Aust Motorsport“ unverschuldet in eine Kollision verwickelt. Mit stark lädiertem Fahrzeug rettete er Position vier ins Ziel. Mit 42 Punkten Vorsprung bei noch 43 zu vergeben Zählern konnte er als klarer Meisterschaftsfavorit dennoch gelassen zum Finale nach Hockenheim reisen. Zwei sechste Plätze reichten für den fränkischen Nachwuchsrennfahrer vollkommen aus, um sich zum Champion im Seat Leon Supercopa 2011 zu krönen. Mit zwei Siegen, insgesamt sieben Podiumsresultaten und Platz sieben beim Auftaktrennen als schlechtestes Ergebnis war dieses Jahr Elia Erharts bislang erfolgreichste Saison im Motorsport.

Elia Erhart aus Röttenbach bei Nürnberg begann seine Motorsportkarriere 1998 im Alter von zehn Jahren im Kartsport. In den folgenden acht Jahren feierte er in verschiedenen Serien Erfolge. Den bis dahin größten verbuchte der Nachwuchsrennfahrer 2006, indem er souverän Deutscher Kart-Langstreckenmeister wurde. 2007 folgte der Wechsel in den Automobilsport. Der Mittelfranke bestritt seine erste Saison im ADAC Volkswagen Polo Cup im Rahmen der DTM und erreichte dabei im Rookie-Cup mit fünf Podestplatzierungen den dritten Platz. Nachdem der Youngster in der darauffolgenden Saison als zweiterfolgreichster deutscher Pilot Tabellenrang sieben belegte, kämpfte er 2009 mit um die Meisterschaft und feierte nach insgesamt sechs Podiumsplätzen Gesamtrang drei. 2010 stieg Elia Erhart in die nächsthöhere Tourenwagen-Liga auf. Er startete im Seat Leon Supercopa und schloss die Saison auf Gesamtrang 14 als drittbester Rookie-Pilot ab. In diesem Jahr dominierte der junge Tourenwagenpilot im Supercopa das Geschehen. Er holte in souveräner Manier den Meistertitel.