Montag, 21. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kart-Trophy Weiß-Blau
19.10.2011

Showdown und Finale der KTWB in Ampfing

Am 9. Oktober fand in Ampfing der sechste und somit letzte Lauf zur Kart-Trophy Weiss-Blau 2011 statt. Die Wetterprognosen für eben dieses Wochenende waren ursprünglich alles andere als gut. Die Redaktion von WEBKS hatte jedoch Informationen aus "Erster Quelle" vorliegen und wusste schon am Samstagvormittag, dass es der Wettergott wieder einmal, zumindest ab Sonntagmittag, mit der Trophy gut meint. In unserem letzten Bericht aus Rottal erwähnten wir ja bereits, dass es in noch fünf Klassen um die Meisterschaft geht.

Somit war auch an diesem Sonntag erneut für Spannung gesorgt. Anzumerken sei noch, dass die Meister in Ampfing offiziell noch nicht geehrt wurden, da dies, wie traditionell üblich, in einer gesonderten Feier am Samstag, 12. November 2011 in Altfraunhofen bei Landshut stattfindet. Alle eingeschriebenen Teilnehmer der KTWB werden hierzu natürlich noch gesondert eingeladen. Doch nun zu den Rennen in Ampfing.

Anzeige
Klasse A, MM und M
Die Klassen Open Bambini A, Rotax Mini Max und Rotax Micro Max waren mit insgesamt neun Fahrer angetreten, wobei bei den Rotaxlern mit Michelle Halder (Klasse MM) und Nico Milkau (Klasse M) die Meister bereits vor dem Lauf in Ampfing feststanden. Um so spannender war es dann in der Klasse A. Dort führte bis zu diesem Lauf Marcel Langoth mit gerademal einem Punkt Vorsprung auf seinen Kontrahenten Lion Zozin. Das Qualifying konnte Lion, mit einer Zeit von 52,927 Sek., für sich entscheiden. Auf Platz zwei folgte Marcel, vor David Qufaj. Somit war die erste Reihe mit den beiden Meisterschaftskandidaten besetzt. Der Start zum ersten Lauf ging ganz klar an Lion Zozin, sein Kontrahent Marcel verpatzte den Start und verlor in derselben Runde auch noch Platz zwei, doch bereits eine Runde später erkämpfte er sich diesen wieder zurück. Und im weiteren Verlauf des ersten Rennens kam er dem Führenden Lion näher und näher. In Runde fünf war es dann soweit. Mit einem sehr schönem Überholmanöver in der "Wirtshauskurve" eroberte er sich die Führung. Wie schon in den letzten Rennen zu sehen war, ist der "Kleine" schon richtig abgebrüht. In Führung liegend diktierte der junge Marcel nun das Geschehen. Von der sechsten Runde ab hatte man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass er dieses Rennen noch abgeben würde. Mit knapp eineinhalb Sekunden Vorsprung vor Lion wurde Marcel Langoth Sieger des ersten Laufes.

In Lauf zwei stand nun Marcel auf der Poleposition. Und diesmal klappte der Start im Gegensatz zum seinem Kontrahenten Lion, der seinerseits einen Platz verlor. Marcel nutzte die Gunst der Gelegenheit und verschaffte sich schon in den ersten Runden Luft zu seinen Gegnern. Ab der Mitte des zweiten Rennens war dann seitens von Lion schon etwas Resignation bemerkbar. Er wusste, an diesem Tag hatte er keine Chance gegen den späteren Sieger Marcel Langoth. Damit war die Meisterschaft in der Klasse Open Bambini A entschieden. Herzlichen Glückwunsch Marcel Langoth. Die Tageswertung ging natürlich ebenso an Marcel vor Lion Zozin und David Qufaj.

Bei den Rotax Micro Max'lern - Klasse M war mit Nico Milkau, auch in Ampfing nur ein Pilot in dieser Klasse unterwegs, somit war es dann nicht verwunderlich, dass er beide Läufe natürlich auch gewann. Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft in der Klasse M.

Klasse MM - Rotax Mini Max
Diese Klasse beherrschte das ganze Jahr über eine junge Dame: Michelle Halder. Schon vor diesem Lauf in Ampfing war ihr die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Locker und selbstbewusst ging sie dann das ganze Wochenende auch zu Werke. Mit einer Zeit von 49,416 Sek. sicherte sich Michelle im Qualifying die Poleposition, knapp dahinter folgte ihr Luca Engstler und Daniel Ippisch. Auf den Plätzen vier und fünf landeten Luca Wiener und Noel Krammer. Der Start zum ersten Lauf war dann etwas turbulent. Während sich Michelle Halder, gefolgt von Luca Engstler, gleich an die Spitze setzte, verpatzte Daniel Ippisch seinen Start und mit Noel Krammer und Luca Wiener zogen gleich zwei Kontrahenten an ihm vorbei. Von da an war es ein sehr interessanter Dreikampf um die Spitzenpositionen. Halder vor Engstler und Krammer. Luca Wiener und Daniel Ippisch konnten der Pace nicht folgen und fielen immer weiter zurück. Mit weniger als einer Sekunde Abstand war das Spitzentrio während des gesamten ersten Rennens unterwegs. Und just in der letzten Runde schnappte sich Noel Krammer noch den zweiten Platz. Sieger wurde Michelle Halder, auf dem dritten Platz landete Luca Engstler.

Den Start zum zweiten Lauf konnte dann wiederum Michelle Halder für sich entscheiden, Luca Engstler ging als Zweiter und Noel Krammer als Dritter in die erste Kurve. Luca Wiener und Daniel Ippisch folgten auf den Plätzen. Der zweite Lauf war dann auch ein Ebenbild zum Ersten. Von Runde eins an hieß die Reihenfolge Halder vor Engstler und Krammer. Bis zu letzten Runde tat sich in den Platzierungen zumindest nicht sehr viel, jedoch waren wiederum alle drei innerhalb einer Sekunde Abstand unterwegs. Und wie schon im ersten Rennen schnappte sich erneut Noel Krammer in der letzten Runde seinen Kontrahenten Luca Engstler und eroberte sich noch den zweiten Platz. Siegerin wurde erneut Michelle Halder. Nochmals Herzlich Glückwunsch Michelle zum Gewinn der Meisterschaft in der Klasse MM der Kart-Trophy Weiss-Blau 2011. Vizemeister wurde Luca Wiener, auf Platz drei in der Meisterschaft landete Daniel Ippisch, der sich an diesem Wochenende in Ampfing schon etwas mehr erhofft hatte.

Klasse B - Rotax Max Junioren
Auch in der Klasse B stand mit Lena Plattner die Meisterin der Rotax Junioren schon vor dem letzten Lauf in Ampfing fest. Insgesamt acht Fahrer waren zum Saisonfinale angereist. Das Qualifying ging mit einer Zeit von 46,117 Sek. ganz deutlich an Lena. Mit schon über einer Sekunde Abstand folgte Maximilan Linder vor Christopher Gröbmair und Michael Dirsch.

Den Start zum ersten Lauf konnte der Zweitplatzierte im Zeittraining Maximilian Linder für sich entscheiden. Auf Plätzen zwei und drei folgten Michael Dirsch und Lena Plattner. Doch schon in Runde zwei eroberte sich Lena zumindest den zweiten Platz wieder zurück. Zwischen dem Führenden Maximilian und Lena lag da noch ein Fahrer einer anderen Klasse, der zumindest in der Anfangsphase Lena vom Angriff auf die Führung abhielt. In Runde acht konnte sie diesen dann endlich passieren und drei Runden später war es dann soweit. Lena ging an die Spitze des Feldes. Diese Führung gab sie dann auch bis zum Ende des Rennens nicht mehr her. Maximilian Lindner wurde am Ende Zweiter vor Christopher Gröbmaier und Michael Dirsch.

Im zweiten Lauf übernahm Lena Plattner sofort die Führung. Michael Dirsch nutzte die Gunst des Starts und setzte sich auf Platz zwei gefolgt von Christopher Gröbmair und Florian Siemens. Der Zweite vom ersten Rennen Maximilan Lindner fiel bis auf den letzten Platz zurück. Plattner vor Dirsch und Gröbmaier so hieß die Reihenfolge bis zur achten Runde. Maximilian Lindner kämpfte sich derweilen schon wieder bis auf Platz vier vor. Eine Runde später eroberte sich dann Christopher Gröbmair den zweiten Platz. Siegerin wurde erneut Lena Plattner vor Christopher Gröbmaier und Michael Dirsch. Genau dies war dann auch die Platzierung in der Tageswertung. Nochmals Herzlichen Glückwunsch Lena Plattner zum Meistertitel in der Klasse B, den Rotax Max Junioren.

Klasse CE-KF3 - Junioren
Ein kleines Wunder hätte Philipp Regensperger gebraucht um, den in der Meisterschaft führenden Oliver Braun, noch geföährlich zu werden. Doch schon im Qualifying setzte Oliver Braun mit einer Zeit von 43,881 Sek. eine Marke. Zweiter im Zeittraining wurde Christopher Höher vor Philipp Regensperger und Michael Waldherr. Mit dem Start zum ersten Lauf konnte Oliver Braun jedoch nicht zufrieden sein. Er fiel schon in der ersten Runde auf Platz fünf zurück.
Die Führung übernahm Michael Waldherr gefolgt von Philipp Regensperger und dem Polesetter Christopher Höher. In Runde fünf konnte Oliver Braun seinen ärgsten Verfolger in der Meisterschaft, Philipp überholen und lag fortan an auf Platz drei. Wiederum eine Runde später zog Christopher Höher an Michael Waldherr vorbei und übernahm die Führung. Letzterer verlor dann auch noch den zweiten Platz an Oliver Braun. Philipp Regensperger schied aufgrund eines Defektes aus. Somit war die Meisterschaft entschieden. Sieger des ersten Laufes wurde Christopher Höher vor Oliver Braun und Michael Waldherr.

Der zweite Lauf war dann nicht mehr ganz so spektakulär. Christopher Höher setzte sich gleich an die Spitze gefolgt von Michael Waldherr und Oliver Braun. Oliver konnte sich in Runde vier wieder auf den zweiten Platz zurückerobern. Dieses Trio fuhr dann bis zum Ende des Rennes so ins Ziel. Vierter wurde Philipp Regensperger vor Lion Sebastian Burk, Lion lag schon im ersten Lauf auf einem guten vierten Platz, jedoch musste er, nach einem Bruch der Bremsscheibe, enttäuscht aufgeben.

Tagessieger wurde Christopher Höher vor Oliver Braun und Michael Waldherr. Den Meistertitel in der Klasse CE-KF3 Junioren der Kart-Trophy Weiss-Blau 2011 holte sich Oliver Braun. Herzlichen Glückwunsch Oliver.

Klassen D/KF2, DD2 und Klasse F
Auf die Senioren dieser Klassen möchte ich leider wieder nur ganz kurz eingehen, da diese Klassen mit jeweils zwei Fahrern sehr schwach besetzt waren.
In der Klasse D-KF3 Senioren gewann beide Läufe Lukas Gusenbauer vor dem Geburtstagkind an diesem Tage Lothar Seibold. Dieser Lothar feierte am 9. Oktober 2011 in Ampfing seinen 60ten. Diese Leistung ist aller Ehren wert. Herzlich Glückwunsch Lothar.
Die Klasse DD2 gewann wieder ganz souverän Mike Halder. Auch Mike stand ja vor dem Lauf in Ampfing schon als Meister in der Klasse DD2 der Kart-Trophy Weiss-Blau 2011 fest. Nochmals Herzlichen Glückwunsch Mike. Im Hause Halder darf nun gefeiert werden.

Klasse R - Rotax Max Senioren
Fünf Fahrer und eine Fahrerin waren an diesem Sonntag in Ampfing bei den Rotax Senioren unterwegs. Eben diese Fahrerin Jenny Wurster konnte sich ja bereits beim letzten Lauf in Rottal die Meisterscahft sichern. Dies war jedoch kein Grund für die junge Dame weniger Gas zu geben. Das Qualifying ging mit einer Zeit von 45,695 Sek an Jenny Wurster, gefolgt von Tom Kuhn und Lukas Holzhauser. Auf Platz vier und fünf folgten Stefan Abt und Gaststarter Klaus Robl.

Jenny vor Tom und Lukas das war dann auch die Platzierung kurz nach dem Start. Diese Reihenfolge hielt dann auch bis zur elften Runde, in dieser konnte Lukas Holzhauser den vor ihm platzierten Tom Kuhn passieren. Jenny Wurster gewann dann auch den ersten Lauf vor Lukas und Tom.

Auch den Start zum zweiten Rennen entschied Jenny Wurster wieder zu ihren Gunsten. Auf den Plätzen folgten wiederum Lukas Holzhauser und Tom Kuhn. In Runde vier konnte Lukas kurzzeitig an Jenny vorbeiziehen, diese ließ sich das jedoch nicht gefallen und überholte ihn eine Runde später abermals. Doch auch Lukas konterte und passierte Jenny erneut. Dieser spannende Zweikampf hielt bis zum Ende des Rennens, wobei diesmal Lukas Holzhäuser das bessere Ende auf seiner Seite hatte. Dritter wurde Tom Kuhn. Nichtsdestotrotz legte Jenny Wurster eine tolle Saison hin und gewann verdient die Meisterschaft in der Klasse R - Rotax Max Senioren. Herzlichen Glückwunsch Jenny.

Klasse GS-KZ2 (Gentleman) ab Jhg. 1980 bzw. etwas älter...
Eng und doch nicht eng ging es bei den Gentlemännern zu. Energy-Pilot und Seriensieger Lucky Lindinger (zehn Rennen - zehn Siege) fuhr zuversichtlich nach Ampfing. Da sollte wohl nichts anbrennen, kurioserweise (WEBKS berichtete bereits darüber) benötigte er immer noch vier Punkte zum Gewinn der Meisterschaft in der Klasse GS-KZ2. Soll heißen einfach ankommen war die Devise, doch Lindinger fährt normalerweise nicht auf "einfach" ankommen. Das Qualifying entschied Lucky im 18-köpfigen Fahrerfeld wieder klar zu seinen Gunsten. Auf Platz zwei folgte der immer stärker werdende Jürgen Kreindl vor Klaus Ott und Gaststarter Thomas Piert.

Den Start zum ersten Lauf konnte Jürgen Kreindl für sich entscheiden, gefolgt von Lucky und Thomas Piert. In der zweiten Runde geschah dann das woran keiner gedacht hatte. Mit einem Reifenschaden fuhr Lucky Lindinger an die Box, dieser wurde dann wieder behoben, und mit einem Rückstand von drei Runden kam Lucky wieder zurück auf die Strecke. Er reihte sich im Feld wieder ein und fuhr als ob es um den Sieg ging. Schließlich kam er dem Spitzenduo Thomas Piert und Klaus Ott auch näher und näher. Und in der letzten Kurve in der letzten Runde wollte Lucky sich unbedingt "Zurückrunden", dabei kollidierte er mit dem bis dato Führenden Thomas Piert und Nutznießer war Klaus Ott, der an Beiden vorbeizog und den ersten Lauf gewann. Zweiter wurde dann noch Thomas Piert vor Jürgen Kreindl und Helmut Beck. Diese Aktion war von seitens Lucky sicher etwas unglücklich, doch ist er eben ein Rennfahrer durch und durch, egal ob er auf dem ersten oder letzten Platz liegt. Es war auf alle Fälle nicht ganz „Gentleman-Like“. Schade war es nur für Tony-Pilot Thomas Piert, der dieses Rennen sicher gewonnen hätte. Da der Zweitplatzierte in der Meisterschaft Rupert Weirather "nur" den fünften Platz im ersten Lauf belegte, war nun eines sicher. Lucky Lindinger sicherte sich nun endgültig die Meisterschaft.

Mit einem Granatenstart im zweiten Lauf setzte sich Helmut Beck in der ersten Runde an die Spitze gefolgt von Thomas Piert und Markus Häupler. Doch die Freude für Helmut Beck hielt nur recht kurz an. Nach der berühmten Schikane setzte er sein Kart in Runde zwei in die Wiese und musste von ganz hinten wieder anfangen. Lucky, von Platz 15 aus ins Rennen gegangen, war in der zweiten Runde bereits Vierter. Doch in Runde drei kam dann das Aus und zwar endgültig. Ein gebrochener Auspuff war der Grund seines Ausfalls im zweiten Lauf. Hätte, wäre, wenn...sicher hätte sich auch Lucky einen glücklicheren Saisonausklang gewünscht...that's racing... Somit war der Weg frei für Thomas Piert, Klaus Ott und Rupert Weirather. Eben in dieser Reihenfolge wurde das zweite Rennen beendet. Der Tagessieg ging an Klaus Ott vor Thomas Piert und Jürgen Kreindl. Eine tolle Meisterschaft in der Klasse GS-KZ2 der Kart-Trophy Weiss-Blau 2011 ist somit zu Ende. Herzlichen Glückwunsch Lucky Lindinger zum Titelgewinn 2011. Und eins noch, diesen Tag kann man sich gut merken, denn Sebastian Vettel holte sich am gleichen Tag wie Lucky seinen zweiten Titel in der Formel 1 Weltmeisterschaft 2011.

Klasse G-KZ2
Leider war die Klasse G-KZ2 mit 14 Fahrern nicht so stark besetzt. Denn auch hier war die Meisterschaft bis vor diesem letzten Lauf in Ampfing noch nicht entschieden. Der bis dato Führende Stefan Wackerbauer musste noch einige Punkte einfahren um sich den Titel zu sichern. Alexander Veit hatte zwar schon einen gewissen Abstand, doch eine Chance bestand auch für ihn noch.

Im Qualifying setzte Stefan Wackerbauer sein Kart, mit einer Zeit von 41,916 Sek. auf die Pole. Zweiter wurde Rene Oswald vor Alexander Veit und Toni Greif. Den Start im ersten Lauf gewann Rene Oswald vor Stefan Wackerbauer und Toni Greif. So ging es in die zweite Runde. Doch schon in dieser Runde konnte sich Stefan die Führung wieder zurückerobern. Auch Toni Greif zog in Runde fünf an Rene Oswald vorbei. Und in Runde neun musste Rene Oswald, der Zweitplatzierte vom Zeittraining, auch noch Patrick Loidl vorbeiziehen lassen. Das Trio Wackerbauer, Greif und Loidl gaben dann ihre Positionen bis zum Ende des ersten Laufes nicht mehr ab. Auch im Rest des Feldes waren die Platzierungen vergeben. Sieger wurde wie erwähnt Stefan Wackerbauer vor Toni Greif und Patrick Loidl.

Den Start zum zweiten Lauf entschied diesmal Stefan Wackerbauer für sich und ging als Führender in die erste Runde, gefolgt von Toni Greif und Rene Oswald. In Runde drei musste Stefan Wackerbauer aufgrund eines Reifenschadens an die Box fahren. Mit drei Runden Rückstand kam er zurück ins Rennen. Toni Greif übernahm derweil die Führung, diese musste er aber zwei Umläufe später an Patrick Loidl und ebenso an Alexander Veit abgeben. Rene Oswald war zu diesem Zeitpunkt Vierter. Gegen Ende des Rennens überschlugen sich dann die Ereignisse. Während Patrick Loidl sein Führung bis zum Ende nicht mehr hergab und auch Alexander Veit einen sicheren zweiten Platz innehatte, fiel der bis dato Drittplatzierte Toni Greif in der letzten Runde aus. Auch Rene Oswald hatte mit Problem zu kämpfen und erreichte am Ende nur den neunten Platz. Freuen konnte sich darüber Johannes Liebhardt, der dadurch den dritten Platz eroberte. Vierter wurde Josef Moser vor den Schaffer-Piloten Daniel März und Andreas Scherer. Siebter wurde Maximilian Fleischmann, dem wir übrigens alles Gute für das Rotax Max DD2-World-Finale wünschen. Dieses Event ist in diesem Jahr in den Vereinigten Arabischen Emiraten.
Der Tagessieg in der Klasse G-KZ2 ging an Patrick Loidl vor Alexander Veit und Josef Moser. Den Titel und somit die Meisterschaft in der Klasse G-KZ2 der Kart-Trophy Weiss-Blau 2011 geht an Stefan Wackerbauer. Herzlichen Glückwunsch.

Das war es. Mit der sechsten und letzten Veranstaltung in Ampfing ist auch die Kart-Trophy Weiss-Blau 2011 für dieses Jahr zu Ende. Insgesamt nahmen 208 Piloten aus sieben verschiedenen Ländern an den sechs Veranstaltungen der Trophy teil. Es wurden zehn Meistertitel vergeben. Allen Siegern nochmals Herzlichen Glückwunsch zum Titelgewinn. Der Veranstalter möchte sich bei allen Teilnehmern, den fleißigen Helfern und allen Anwesenden bedanken. Die KTWB geht nun in die wohl verdiente "Winterpause".

Doch das nächste Event steht schon vor der Tür. Alle Teilnehmer und Angehörige werden zu unserer großen Meisterschaftsfeier am Samstag, 12. November herzlichst eingeladen.