Montag, 21. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kart-Trophy Weiß-Blau
30.09.2011

Kart-Trophy Weiss-Blau - die ersten Meister wurden gefeiert

Am 25. September fand in Rottal der fünfte Lauf zur Kart-Trophy Weiss-Blau statt. Bei wunderschönem Spätsommerwetter wurden in insgesamt zehn Klassen die Rennen ausgetragen. In einigen Klassen konnten auch schon die ersten Meister der diesjährigen KTWB gekürt werden.

Klasse A, MM und M
Bei den jüngsten Kartfahrern in den Klassen Open Bambini A, Rotax Mini Max und Rotax Micro Max waren insgesamt neun Fahrer unterwegs, wobei es in der Klasse A einen sehr interessanten Zweikampf zwischen Lion Zozin und Marcel Langoth gab.

Auffällig ist, das Marcel Langoth mit zunehmender Dauer der Meisterschaft immer besser in Fahrt kommt. Schon im Zeittraining ließ Marcel nichts anbrennen und verwies seinen Kontrahenten mit einem Vorsprung von knapp einer halben Sekunde auf Platz zwei.

Anzeige
Nachdem Langoth jedoch den Start zum ersten Lauf etwas verschlafen hatte, dachte man schon, dass Lion wieder einen Sieg nach Hause fahren würde, doch der junge Österreicher kämpfte und nach einigen Runden war er ganz dicht dran. Marcel war geduldig und in einem Fotofinish, mit einem Vorsprung von gerademal vier Hunderstel, konnte Langoth den ersten Lauf für sich entscheiden. Gespannt war man dann auf den zweiten Lauf. Wiederum waren es Marcel und Lion, die um den Sieg kämpften. Diesmal war es Lion Zozin, der das bessere Ende für sich hatte. In einem spannenden Rennen konnte er Marcel in Schach halten. Tagessieger wurde, aufgrund seiner besseren Zeit im Qualifying, Marcel Langoth der sich auch im Kampf um die Meisterschaft wieder ins Spiel brachte. Das letzte Rennen in Ampfing am 9. Oktober wird nun die Entscheidung in der Klasse Open Bambini A bringen.

In der Klasse Rotax Mini Max ist dieses Jahr ganz unbestritten die junge Michelle Halder das Maß aller Dinge. Michelle gewann bis zu die dato alle acht Läufe der diesjährigen Meisterschaft. Auch in Rottal mussten sich die Kontrahenten darauf einstellen, wieder nur "hinterher zu fahren".

Schon nach dem Zeittraining wurde deutlich, dass der Sieg nur über sie gehen wird. Hervorzuheben ist jedoch mit welcher Ruhe Michelle ans Werk geht. Auch wenn sie am Start ein oder zwei Plätze abgeben muss, werden da im weiteren Verlauf keine übereilten bzw. hastigen Aktionen durchgeführt. Michelle weiß anscheinend ganz genau was sie kann und in aller Ruhe legt sie sich dann ihre Gegner zurecht. Nicht zu Beginn des Rennens muss man führen, sondern am Ende wird abgerechnet. Deshalb war es dann auch wieder keine große Überraschung, dass Michelle beide Rennen souverän nach Hause fuhr. Mit Michelle Halder stand dann auch die erste Gesamtsiegerin der diesjährigen Meisterschaft der KTWB, in der Klasse Rotax Mini Max, fest. Zehn Rennen - zehn Siege, das ist die großartige Bilanz von Michelle in der diesjährigen KTWB bei den Rotax Mini Max'lern. Uneinholbar kann Michelle nun zum letzten Lauf nach Ampfing reisen. Herzlichen Glückwunsch Michelle Halder. Der Tagessieg bei den Rotax Micro Max'lern ging an Nico Milkau.

Klasse B - Rotax Max Junioren
Vor dem Lauf in Rottal hatten nur noch zwei Piloten hatten die Möglichkeit die Meisterschaft für sich zu entscheiden. Lena Plattner und Christopher Gröbmair, wobei Letzterer unbedingt einen Sieg einfahren musste um noch eine Chance auf den Titel zu haben. Und gerade auf der "Hausstrecke" von Lena Plattner sollte dies geschehen. Doch schon im Qualifying zeigte Lena Plattner ihrer Stärke. Mit einem Abstand von ca. einer halben Sekunde verwies sie Christopher auf Platz zwei. Gespannt durfte man auf die Rennen sein. Im ersten Lauf setzte sich Lena sofort an die Spitze gefolgt von Christopher Gröbmair. Auch im weiteren Verlauf des ersten Laufes gab es zu keiner Zeit die Gefahr eines Führungswechsels. Lena fuhr "ihr" Rennen souverän nach Hause. Christopher war dran aber mehr war einfach nicht drin. Das zweite Rennen war ein Kopie des Ersten. Lena Plattner in Führung gefolgt von Christopher Gröbmair. Den dritten Platz eroberte sich Michael Dirsch. Damit war am Ende der Veranstaltung klar, dass sich Lena Plattner den Gesamtsieg in der diesjährigen Kart-Trophy Weiss-Blau bei den Rotax Junioren einfuhr. Herzlichen Glückwunsch Lena Plattner.

Klasse CE-KF3 - Junioren
Gaststarter Michael Waldherr wollte seine gute Vorstellung von Ampfing auch in Rottal unter Beweis stellen. Und schon im Zeitraining konnte er den Führenden der Klasse KF3 in der Meisterschaft, Oliver Braun mit einem Abstand von knapp vier Zehntel hinter sich lassen. Platz zwei im Zeittraining ging an Philipp Regensperger vor Dominik Schiller. Für Titelanwärter Oliver Braun reicht es diesmal im Quali nur zu Platz vier. Den Start zum ersten Lauf konnte der Rudertinger Michael ebenso für sich entscheiden. Auf den Plätzen folgten Dominik Schiller und Oliver Braun. Und auch im Verlauf des ersten Rennens behauptete Gaststarter Michael Waldherr recht souverän seine Führung.

Rund sechs Runden vor Ende des ersten Laufes konnte sich der Meisterschaftsführende Oliver Braun gegenüber seinem Kontrahenten Dominik Schiller durchsetzen und kam schließlich als Zweiter ins Ziel. Philipp Regensperger konnte ebenso in der letzten Runde Dominik Schiller passieren und wurde somit Dritter. Damit wahrte er noch seine Chancen im Kampf um den Titel in der Klasse CE/KF3.

Auch im zweiten Rennen erwischte Michael Waldherr den besten Start und setzte sich sofort an die Spitze, gefolgt von Oliver Braun und Philipp Regensperger. Auf den Plätzen folgten Dominik Schiller, Maurice Hader und Kai Fembacher. Der Fünftplatzierte aus dem ersten Lauf Bastian Kotroba musste in die Wiese und fiel bis auf den letzten Platz zurück. Auch im weiteren Verlauf des Rennens gab es nun mehr keine Positionsverschiebungen. Michael Waldherr gewann vor Oliver Braun. Lediglich Philipp Regensperger verlor noch einen Platz an Dominik Schiller, der Dritter wurde. Die Meisterschaft in der Klasse CE/KF3 wird nun im letzten Lauf am 9. Oktober in Ampfing entschieden.

Klassen D/KF2, DD2 und Klasse F
Auf die Seniorenklasse möchte ich leider nur ganz kurz eingehen, da diese Klassen sehr schwach besetzt waren. In der Klasse DD2 gewann Mike Halder souverän beide Läufe und hat sich somit in Rottal bereits die Meisterschale gesichert. Herzlichen Glückwunsch Mike Halder. Auf dem zweiten Platz landete Marcel Steinert. Sieger der Klasse F wurde Gaststarter Andreas Kieweg vor Michael Diewald.

Klasse R - Rotax Max Senioren
Hier kam es erneut zum Aufeinandertreffen der Dauerkontrahenten Jenny Wurster und dem Verfolger in der Meisterschaft Tom Kuhn. Leider waren bei den Senioren der Rotax'ler nur vier Fahrer am Start. Jenny Wurster und Tom Kuhn, das war das ganze Jahr über ein Thema...nicht nur bei den Protagonisten, sondern im gesamten Fahrerlager. Doch diesmal war die Sache eindeutig. Jenny Wurster setzte sich bereits im Qualifying, mit einem Abstand von rund drei Zehntel, vor Tom Kuhn auf die Pole. Und auch danach - in beiden Rennen - ließ sie Tom Kuhn nicht den Hauch einer Chance. Nach Belieben fuhr Jenny Wurster "ihr" Rennen und zerstörte somit alle Meisterschaftshoffnungen von Tom Kuhn. Mit großem Abstand zu ihrem Kontrahenten gewann Jenny Wurster beide Läufe und somit nicht nur die Tageswertung sondern auch den Titel der diesjährigen Meisterschaft der Klasse R, den Rotax Max Senioren. Herzlichen Glückwunsch Jenny Wurster.

KLASSE GS-KZ2 (Gentleman) ab Jhg. 1980 bzw. etwas älter...
Mit insgesamt 13 Teilnehmern war die Klasse GS für "Rottaler Verhältnisse wieder gut besetzt. Lucky Lindinger, der Titelanwärter in dieser Klasse GS, kam etwas angeschlagen nach Rottal. Umso erfreulicher war es, dass er die Reise nach Rottal trotzdem antrat. Acht Siege in acht Rennen, das ist die fast unglaubliche Bilanz von Energy-Pilot Lucky in dieser Saison. Das Zeittraining ging auch diesmal, mit einer Zeit von 40,017 Sek., an Lindinger. Auf Platz zwei landete Gaststarter Thomas Piert gefolgt von Jürgen Kreindl und Rupert Weirather, dem Zweiten in der Meisterschaft.

Lucky Lindinger setzte sich gleich am Start an die Spitze gefolgt von Thomas Piert und Jürgen Kreindl. Rupert Weirather verpatzte seinen Start, und fiel bis auf den neunten Platz zurück. Thomas Piert hingegen, war in den ersten Runden ein durchaus ebenwürtiger Gegener für Lucky.  Leider musste Thomas sein Kart schon in vierten Runde, aufgrund technischer Probleme abstellen. Somit war der Weg für Lucky frei. Nach Belieben, was auch die Rundenzeiten zeigten, dominierte er diesen ersten Lauf. Was die Verfolger betrifft, war der erte Lauf nicht gerade von Hochspannung geprägt. Die Plätze zwei bis fünf waren mit Jürgen Kreindl, Helmut Beck, Michael Huber und Christopher Eichner fast schon fest vergeben. Lediglich Michael Huber konnte in der elften Runde den bis dato Drittplatzierten Helmut Beck überholen und landete auch am Ende des Rennens auf Platz drei. Rupert Weirather, der stärkste Verfolger im Kampf um die Meisterschaft erreichte im ersten Lauf den sechsten Platz.

Ebenso wie im ersten Lauf setzte sich Lucky erneut gegenüber seine Kontrahenten durch. Auch den zweiten Lauf beherrschte Lucky Lindinger sicher und wie gewohnt sehr souverän. Jürgen Kreindl, Michael Huber und Christoph Eichner folgten auf den Plätzen zwei bis vier. Etwas turbulent wurde es dann in der fünften Runde. Im Kampf um die Plätze fiel Michael Huber bis auf den elften Platz zurück. Nachdem Rupert Weirather bereits Christopher Eichner passieren konnte, fand sich Rupert ganz plötzlich auf Platz drei wieder. Das Quartett, bestehend aus Lucky Lindinger, Jürgen Kreindl, Rupert Weirather und Christopher Eichner, behielten dann ihre Plätze bis zum Ende des Rennens. Nach den guten Vorstellungen der letzten Veranstaltungen, war der Auftritt von Christian Heigl etwas enttäuschend. Er konnte an diesem Wochenende dem Speed nicht so recht folgen. In Ampfing soll dies laut Aussage von Christian wieder anders "laufen".
Somit standen auch die Tagessieger in der Klasse GS fest. Lucky Lindinger souveräner Sieger, auf Platz zwei folgte Jürgen Kreindl vor Helmut Beck.

Klasse G-KZ2
Der Veranstalter der Kart-Trophy Weiss-Blau durfte schon ein wenig stolz sein, einen ganz besonderen Fahrer in ihren Reihen wieder begrüßen zu dürfen. Stefan Wackerbauer, der regelmäßig bei der KTWB mitfährt, war als Gesamtsieger des diesjährigen Formel BMW Talent Cups nach Rottal angereist. Auch von Seiten der Redaktion einen Herzlichen Glückwunsch Stefan Wackerbauer. Dieser Titel beschert Stefan für das nächste Jahr einen Cockpitplatz in der Formel 3 bzw. Formel Renault. Doch nun zurück zum Ursprung so vieler späteren Formelpiloten - dem Kartsport.
In der Klasse G-KZ2 war mit Andreas Schrangl ein Gaststarter nach Rottal angereist. Und ganz selbstbewußt wollte dieser unbedingt die Startnummer eins auf sein Kart kleben. Und schon im Zeittraining zeigte sich, dass dieser Wunsch nicht ganz unbegründet war. Mit einer Zeit von 39,343 Sek. setzte er sich gegenüber Stefan Wackerbauer durch und belegte die Poleposition. Rene Oswald wurde Dritter vor Michael Mrosek und Dennis Widdmann.

Den Start zum ersten Lauf konnte Andreas Schrangl, gefolgt von Stefan Wackerbauer und Michael Mrosek, für sich entscheiden. Auf den Plätzen folgten Rene Oswald, Dennis Widdmann und Toni Greif. Letzter musste sein Kart, aufgrund einer gerissenen Kette, in Runde vier abstellen. Den sechsten Platz nahm fortan Alexander Veit ein. Obwohl das Rennen nicht uninteressant war, gab es in den ersten sechs Plätze keine Verschiebungen mehr. Stefan Wackerbauer fand keinen Weg am Führenden Andreas vorbeizukommen. Auch im Verfolgerfeld wurden die Positionen hart aber fair verteidigt. Der Zieleinlauf nach Runde 20 hieß somit: Andreas vor Stefan und Michael.

Pech hatte im ersten Lauf Andreas Scherer. Ein kleines technisches Problem bei der Ampelschaltung war der Grund dafür, dass er schon im ersten Lauf alle Hoffnungen auf eine gute Platzierung begraben musste.

Im zweiten Rennen durfte man gespannt sein, ob der frischgebackene Formel BMW Talent Cup-Sieger Stefan Wackerbauer, diesmal an Andreas Schrangl "vorbeikommt". Der Start ging wiederum an Andreas Schrangl gefolgt von Stefan auf Platz zwei. In den ersten sechs Runden tat sich dann nicht sehr viel, doch diesmal sah man es Stefan irgendwie an, dass die Zeit kommen wird. Wie gesagt so geschehen. Zu Beginn der siebten Runde, am Ende der Start-Zielgerade, verbremste sich Andreas und Stefan zog innen an ihm vorbei. Eine Runde später war dann noch einmal für Aufregung gesorgt. Energy-Pilot Dennis Widdmann, Toni Greif und Alexander Veit kamen aneinander. Bei dieser Kollision drehte sich Dennis Widdmann und das Rennen war damit für ihn gelaufen. Die Rennleitung entschied auf Rennunfall, damit hatte dieses Ereignis keine Konsequenz für einen der beteiligten Piloten. Auf den vorderen Plätzen tat sich dann nicht mehr viel. Stefan Wackerbauer gewann den zweiten Lauf vor Andreas Schrangl und Rene Oswald. Der Tagessieg in der Klasse G-KZ2 ging an Andreas Schrangl (aufgrund seiner besseren Zeit im Qualifying).

Das wars. Die fünfte und damit vorletzte Veranstaltung der diesjährigen Kart-Trophy Weiss-Blau in Rottal ist wieder Geschichte. Der Veranstalter möchte sich bei allen Teilnehmern, den fleißigen Helfern und allen Anwesenden bedanken.

Auf ein Wiedersehen zum Saisonfinale, dem sechsten Lauf am 09. Oktober 2011 in Ampfing. In fünf Klassen müssen die Meister noch ermittelt werden.