Sonntag, 18. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT3 EM
06.06.2011

Erfreulicher Auftakt für Schubert in Silverstone

Das Need for Speed Team Schubert ist mit guten Ergebnissen in das zweite Rennwochenende der FIA GT3-Europameisterschaft in Silverstone gestartet. Edward Sandström (SE) und Abdulaziz Turki Al Faisal (SA) erreichten im ersten Lauf am Samstag mit dem BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 6 als Vierte das Ziel und verpassten einen Platz auf dem Siegertreppchen nur um wenige Zehntelsekunden.

Claudia Hürtgen (DE) und Csaba Walter (HU) fuhren im Schwesterauto mit der Nummer 7 nach einer tollen Aufholjagd von Startplatz 14 kommend auf Rang sechs ins Ziel. Damit verteidigte das Team aus Oschersleben seine Führung in der Teamwertung. Am Sonntag steht in Silverstone der insgesamt vierte Lauf dieser Saison auf dem Programm.

Anzeige
Stefan Wendl, Teammanager: „Der Samstag ist für uns insgesamt positiv verlaufen. Beim Start haben unsere beiden Autos leider jeweils einen Platz verloren, da uns die Konkurrenz einfach ausbeschleunigt hat. Doch im Laufe des Rennens konnten wir unsere Stärken ausspielen. Wir waren stets im Spitzenfeld mit dabei und haben gegen Ende des Rennens davon profitiert, dass unsere Dunlop-Reifen besser performt haben als die unserer Gegner. So konnten Csaba und Claudia einige Plätze gutmachen.“

Edward Sandström: „Ich bin etwas enttäuscht, denn kurz nach dem Start hat mich ein Lamborghini überholt, an dem ich dann während meines gesamten Stints nicht vorbeigekommen bin, obwohl ich schneller gewesen bin. Zudem haben wir beim Boxenstopp etwas zu viel Zeit verloren, weshalb wir am Ende das Podium knapp verpasst haben. Das ist schade, denn unser Auto funktioniert hier ansonsten sehr gut. Wir werden morgen im zweiten Rennen noch einmal alles geben und dann sehen, wo wir landen.“

Abdulaziz Turki Al Faisal: „Der zweite oder der dritte Platz wäre sicherlich möglich gewesen, aber auf den Geraden waren unsere Konkurrenten etwas schneller, während wir in den Kurven viel besser waren. So ist der Rennsport, man kann eben nicht immer alles haben. Ansonsten funktioniert unser BMW Z4 GT3 wirklich hervorragend und ich freue mich schon auf den zweiten Lauf am Sonntag.“