Montag, 16. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV Kart Championship
28.04.2011

Benedikt Gentgen im Aufwind

Nach einem Tiefpunkt beim ADAC Kart Masters Auftakt in Oschersleben, meldete sich Benedikt Gentgen nur eine Woche später zurück an der Spitze. Im Prokart Raceland Wackersdorf holte das Nachwuchstalent aus der Eifel den sechsten Rang beim Saisonstart des DMV Kart Championship.

In Oschersleben bestimmte eine betrübte Miene das Lager des KF3 Neueinsteigers. Während die Vorbereitungen in den Wintermonaten sehr erfolgreich verliefen, musste Benedikt in der Magdeburger Börde einen schweren Rückschlag verkraften. Den Kopf hängen ließ der Top-Kart Pilot jedoch nicht und griff nur eine Woche später wieder ins Lenkrad.

Anzeige
Auf dem 1275 Meter langen Kurs des Prokart Raceland Wackersdorf fiel der Startschuss für die DMV Kart Championship Saison 2011. Benedikt nutzte das Rennen, um die Probleme des vergangenen Wochenendes auszuräumen und sich auf seinen Start in der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft vorzubereiten.

Die Klasse KF3 war mit 49 Teilnehmern die stärkste Kraft und ähnlich wie in Oschersleben galt es ein gutes Zeittraining abzuliefern, um sich letztlich die Chance auf das Finale zu wahren. Nach dem Desaster von vor sieben Tagen, gehörte Benedikt diesmal zu den Schnellsten und platzierte sich im Zeittraining auf dem aussichtsreichen vierten Rang. Das erste Rennen wurde in zwei Gruppen aufgeteilt und nur jeweils die besten 17 durften letztlich im Finale antreten. Benedikt gelang aus der dritten Reihe ein guter Start und er festigte seine Position in der Spitzengruppe. Das Ziel sah er nach 14 Rennrunden als Vierter und lag damit auf Position acht in der Gesamtwertung, entsprechend zufrieden war er im Ziel: „Nach dem Start konnte ich die Führung übernehmen. Doch nach zwei Runden habe ich etwas an Boden verloren, konnte diesen aber wieder aufholen und einen guten vierten Rang einfahren.“

Im großen Finale machte Benedikt einen weiteren Schritt nach vorne. Trotz einiger Rempler verbesserte er sich auf den sechsten Rang und lag damit im Bereich seiner Erwartungen. „Ich bin froh, dass wir das Problem aus Oschersleben in den Griff bekommen haben. Ein defekter Rahmen war Schuld. Hier lief es auf Anhieb wesentlich besser und ich bin zuversichtlich, dass wir in der DJKM eine vergleichbare Leistung abliefern können.“, Benedikt am Sonntagabend.

Weiter geht es für den Schützling aus dem Team FAE Racing in drei Wochen. Dann findet in Wittgenborn der zweite Lauf des DMV Kart Championship statt.