Sonntag, 1. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
18.05.2011

Starker Auftakt der jungen Wilden

Das Rennwochenende auf der Berg- und Talstrecke des Sachsenrings begann für MS RACING mit hervorragenden Leistungen in den freien Trainings. Die beiden neuen Piloten Maximilian Mayer und Maximilien Götz belegten bei Ihrer Premiere im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 direkt den 2. Platz im ersten freien Training und konnten ihre hervorragende Leistung im zweiten freien Training mit der Bestzeit aller Piloten sogar noch steigern. Florian Stoll und David Sigacev platzierten sich im zweiten SLS von MS RACING in den freien Trainings zunächst im Mittelfeld.

Höhen und Tiefen im Qualifying
Auf und ab ging es dann mit den Ergebnissen im Qualifying. David Sigacev konnte sich im Vergleich zum freien Training deutlich steigern und sicherte sich am Ende einen guten 8. Startplatz für den ersten Lauf am Samstag. Maximilian Mayer hingegen musste einige Positionen einbüßen und qualifizierte sich im Zeittraining für Startplatz 18. Im Qualifying für den zweiten Lauf am Sonntag konnte dann wieder der Neuzugang von MS RACING punkten. Maximilian Götz stellte den Rennflügeltürer in die dritte Startreihe auf Position 5. Florian Stoll hingegen erwischte im dichten Verkehr des  großen Starterfeldes keine einzige freie Runde und musste sich mit Platz 21 begnügen.

Anzeige
Schrecksekunde im ersten Rennen
Der erste Lauf begann mit einem schweren Unfall.  Robert Renauer, Mercedes-SLS-Pilot vom Team Black Falcon, überschlug sich unmittelbar nach dem Start in Folge einer Kollision mit einem Konkurrenten, wodurch das Fahrzeug schwer beschädigt wurde, der Fahrer jedoch unverletzt blieb. „Wir sind froh, dass dieser Unfall ohne Folgen für Robert geblieben ist. Die Karbon-Sicherheitszelle im Cockpit macht den Mercedes SLS AMG GT3 zum Glück sehr sicher“, so der Teamchef von MS RACING Harald Böttner.

Nach der anschließenden Safety-Car-Phase fuhren Florian Stoll und David Sigacev ein souveränes Rennen, konnten sich im weiteren Verlauf um zwei Plätze verbessern und belegten am Ende den 6. Rang. Der zweite Mercedes-Benz SLS AMG GT3 mit „Max und Max“ musste das Rennen nach nur 15 Runden wegen eines technischen Defekts vorzeitig beenden.
 
Platzregen und Reifenpoker vor dem zweiten Rennen
Auch der Sonntag hielt einiges an Spannung für die Zuschauer bereit. Unmittelbar vor dem Start begann es plötzlich heftig zu regnen. Durch den kurzen aber starken Schauer wurde der Start um 15 Minuten verzögert, und stellte die Teams vor die schwierige Wahl der richtigen Bereifung. Viele Teams der hinteren Startreihen profitierten zunächst von der Entscheidung, das Rennen mit Regenreifen zu beginnen und konnten sofort einige Plätze gutmachen. Sowohl Maximilien Götz und als auch Florian Stoll entschieden sich jedoch für den profillosen Slick, in der Hoffnung, dass die Strecke schnell abtrocknen würde und sie sich somit einen zusätzlichen Boxenstopp für einen Reifenwechsel sparen könnten.

Als Fünfter ins Rennen gestartet wurde Maxi Götz auf der noch nassen Fahrbahn vorerst schnell bis auf Platz 12 durchgereicht. Im weiteren Rennverlauf und auf zunehmend abtrocknender Strecke konnte Götz mit den nun besser funktionierenden Slicks zwischenzeitlich auf Rang 4 vorfahren und übergab den Mercedes beim Pflichtboxenstopp dann als Fünfter an seinen Teamkollegen. Der erst 19jährige Max Mayer beendete das Rennen schließlich an siebter Stelle. Florian Stoll und David Sigacev kamen im 2. Rennen auf den 16. Platz – auch sie konnten also insgesamt fünf Positionen gutmachen.
 
Nach den erfolgreichen Rennen in Oschersleben und am Sachsenring reist MS RACING zum nächsten Termin im belgischen Zolder als bestes Mercedes-Team in der Meisterschaft  an. Hier werden am Wochenende des 11.-12. Juni die nächsten Läufe der Liga der Traumsportwagen ausgetragen.