Donnerstag, 29. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
16.05.2011

Mies: Sieg und Podestplatz am Sachsenring

Fette Beute im Freistaat: Nach dem Sieg beim ersten Lauf des ADAC GT Masters-Rennwochenendes auf dem Sachsenring haben Christopher Mies und sein Partner Luca Ludwig am Sonntag einen dritten Platz folgen lassen. Mit zwei starken Leistungen hat das Duo damit seine Titelambitionen untermauert und belegt in der Gesamtwertung Rang zwei.

Christopher Mies verbuchte einen verdienten Lohn für eine herausragende Leistung. Beim zweiten Rennwochenende des ADAC GT Masters feierte der Heiligenhausener mit seinem Partner Luca Ludwig in Rennen eins in souveräner Manier seinen ersten Saisonsieg und wiederholte damit den Erfolg aus dem Vorjahr. Nach einer atemberaubenden Aufholjagd im Sonntagsrennen, die erst auf Rang drei zu Ende war, geht das Erfolgsduo auf Tuchfühlung zur Spitze in der Fahrerwertung.

Anzeige
Im Rennen am Samstag waren Mies und Ludwig die dominierenden Piloten und feierten einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Mies übernahm den 500 PS starken Sportwagen beim Fahrerwechsel mit 10,2 Sekunden Vorsprung und baute das Polster mit einer konzentrierten Leistung zwischenzeitlich auf 12,4 Sekunden aus. "Der Audi R8 LMS war heute bombastisch. Alle im Team haben einen fantastischen Job gemacht", sagt der 21-Jährige.

Mit Startplatz sechs, 30 Kilogramm Zusatzgewicht und einem heftigen Regenschauer vor dem Start waren die Bedingungen für Mies am Sonntag denkbar schwierig. Doch die riskante Entscheidung, auf Trockenreifen zu setzen, zahlte sich für ihn am Ende aus. "Wir hatten beim Start Slicks aufgezogen. Das war auf der nassen Strecke nicht einfach, zumal die Reifen auch nicht auf Temperatur kamen", sagt Mies, der sich kurz nach dem Start auf Rang elf wiederfand. Doch mit abtrocknender Strecke und einer abgeklärten Fahrweise arbeitete er sich kontinuierlich in Podestnähe. Er übergab den Audi R8 LMS auf Position fünf liegend, Ludwig sicherte noch Rang drei. Mies: "Glückwunsch an Luca, der unseren Audi mit einem tollen Manöver kurz vor dem Ziel noch aufs Podium gebracht hat."