Dienstag, 25. Juni 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
02.12.2011

Frentzen: „Spannende Saison mit viel Rennaction“

Heinz-Harald Frentzen (44, Düsseldorf) bleibt nach dem Ende seiner Premierensaison im ADAC GT Masters der Gang zur Skisprungschanze erspart. Der ehemalige Formel 1-Vizeweltmeister und DTM-Pilot hatte mit seinem Teamkollegen Sven Hannawald (37, München) für die Saison 2011 die „Podiumswette“ abgeschlossen.

Hätten es Frentzen und Hannawald in ihrer Corvette Z06 von Callaway Competition im ADAC GT Masters auf das Podium geschafft, müsste Motorsport-Quereinsteiger Hannawald seinen Teamkollegen Frentzen nun in die Geheimnisse des Skispringens einweihen. Mit einem vierten Rang auf dem Red Bull Ring in Österreich verpasste das Corvette-Duo den Sprung auf das Podium denkbar knapp. Im Gespräch mit dem ADAC blickt der gebürtige Mönchengladbacher mit viel Freude auf seine Comebacksaison im Motorsport zurück.

Anzeige
Herr Frentzen, wie lautet Ihr Fazit nach der ersten Saison im ADAC GT Masters?
Heinz-Harald Frentzen: „Ich bin sehr zufrieden. Allerdings hätte ich vor der Saison nicht gedacht, dass die Leistungsdichte im ADAC GT Masters so hoch ist. Aber mit dem großen Starterfeld von 40 Fahrzeugen hat wohl vorher kaum jemand gerechnet. Bei einem so starken Feld ergibt sich auch automatisch eine hohe Leistungsdichte, das hat die Serie sehr anspruchsvoll gemacht. Dagegen ist auch grundsätzlich nichts einzuwenden, obwohl es sich schon komisch anfühlt, wenn man Zwanzigster ist und damit genau im Mittelfeld liegt. Für mich war es eine spannende Saison mit sehr viel Rennaction.“

Ihr persönliches Saisonziel war es, Ihren Teamkollegen Sven Hannawald schneller zu machen. Ist Ihnen das gelungen?
„Die Aufgabe als ‚Fahrlehrer‘ war in diesem Jahr ein ganz neuer Job für mich, der mir viel Spaß gemacht hat. Wenn man mit Sven arbeitet, merkt man gleich, dass man es mit einem Profisportler zu tun hat. Es war für mich auch sehr interessant, zu sehen, wie man einem Motorsport-Quereinsteiger das Rennfahren vermittelt. Sven hat in diesem Jahr einen sehr großen Sprung nach vorne gemacht. Unser erster gemeinsamer Test erfolgte vor Saisonbeginn in Hockenheim. Da dort auch der Finallauf ausgetragen wurde, hatten wir eine gute Referenz, anhand derer wir feststellen konnten, wie stark sich Sven in diesem Jahr gesteigert hat. Abseits von den reinen Rundenzeiten hat auch die Datenaufzeichnung offenbart, dass Sven sich permanent verbessert hat, was mich für ihn sehr freut. Ich wünsche ihm, dass er in Zukunft noch einen weiteren Sprung nach vorne macht.“

Wenn Sie auf die Saison zurückblicken, was war Ihr persönliches Highlight?
„Ich habe sehr viele schöne Erinnerungen an das Jahr, gerade in der zweiten Saisonhälfte lagen wir ja sehr oft in der Spitzengruppe. Das Highlight war sicherlich das Rennen auf dem Red Bull Ring in Österreich. Dort haben wir das Gesamtpodium nur um 1,6 Sekunden verpasst und sind Vierte geworden.“

Ihre Motorsportsaison ist ja noch nicht ganz beendet. Am Wochenende treten Sie beim „Race of Champions“ in Düsseldorf an.
„Das ist ein Event, auf den ich mir sehr freue - ich habe schon in der Vergangenheit am Race of Champions teilgenommen. Ich starte im ROC Legends Cup, das gibt einen spannenden Vergleich in meiner Altersklasse.“

Haben Sie Pläne, auch in der Saison 2012 im ADAC GT Masters anzutreten?
„Das ist für mich eine von mehreren Optionen. Es ist derzeit aber noch offen, was ich im kommenden Jahr machen werde.“