Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Leipzig
31.01.2011

Stimmen der Teamchefs zu 24h Leipzig

Hier finden Sie die Stimmen der Teamchefs der 24 Stunden von Leipzig...

P1: Andy Kopka (Teamchef Laps Kartcenter by WWH):  "Was soll ich sagen. Wir sind super zufrieden. Der Sieg war eine klasse Teamleistung. Wir haben trotz kleinerer Rückschläge nie aufgegeben und immer daran geglaubt. Als wir knapp zweieinhalb Stunden von Schluß noch eine Durchfahrtstrafe hatten, mussen wir noch einmal zulegen. Es war eine bestens organisierte Veranstaltung. Ich bin jetzt im dritten Jahr dabei. So gut war es noch nie. Nicht, weil wir gewonnen haben, sondern auch vom ganzen Niveau her. Es war jederzeit richtig knapp. Wir gehen jetzt 2012 als Titelverteidiger ins Rennen."

Anzeige
P2: Stefan Wendl (Teamchef Need for Speed Team Schubert): "Eine fantastische Veranstaltung. So eine Art Rennen habe ich noch nie erlebt. Es war sooo eng. Das machte es interessant aber auch anstrengend. Man konnte sich nie erholen. Wir wollten den Titel verteidigen. Schade, dass wir es nicht geschafft haben. ABER die Besseren haben gewonnen. Das will ich hier auch mal sagen. Kompliment an Laps Kartcenter. Wir freuen uns über Platz zwei, auch weil wir viel Spaß hatten."

P3: Helmut Huber (Teamchef Daytona Racing Team): "Das lief für uns besser wie erwartet. Wir wollten in die Top 5 und haben es tatsächlich auf das Podium geschafft. Durch unsere Strategie und ohne Fehler konnten wir die etablierten Teams etwas ärgern. Für Platz 1 und Platz 2 hat es nicht gereicht, da dieses Duo auf einem anderen Niveau fuhr. Wir haben nach Mitternacht gemerkt, dass Platz 3 im Bereich des Möglichen liegt. Und dann wollten wir auch die Chance ergreifen. Die Veranstaltung ist toll. Es gibt überhaupt nichts auszusetzen."

P4: Niklas Königbauer (Formula BMW Team Cup): " Es lief von Anfang an nicht so ganz rund bei uns. Aber wir haben uns zurück gekämpft. Was soll ich sagen. Platz drei war in Reichweite. Aber ein Fahrer von uns konnte einfach nicht mehr und so gab es eine Fahrtzeitüberschreitung. Das wurde in der Teamchefbesprechung klar angesprochen und wir akzeptieren die Strafe. Trotzdem hat es ganz großen Spaß gemacht und die Jungs hatten eine Riesenfreude."

P6: Jürgen Fübrich (Formel Gloria by MXL): "Das war klasse. Seit Freitag hatten wir ein tolles Event. Sportlich hätten wir vielleicht noch Platz fünf erreichen können, aber das ist am Ende auch egal. Auch weil Platz sechs für unser kurzfristig zusammen gestelltes Team einfach toll ist. Alle hatten Spaß. Die Fahrer fuhren aber ihrem zweiten Stint immer besser und wir haben insgesamt nur zwei Verwarnungen bekommen, da wir in der Box etwas schneller als Schrittgeschwindigkeit waren. Wir wollen nächstes Jahr wieder dabei sein."

P7: Alfred Mangelberger (Teamchef Weitracon): "Einfach nur super! Wir sind sehr zufrieden. Im ersten Jahr waren wir 14. und jetzt auf Platz sieben mit einer super Fahrer- und Teamleistung. Das war eine tolle Steigerung. Wir haben keine Indoor-Profis bei uns und konnten zeigen, dass es auch so gut klappt und wir Spaß hatten. Danke an die Veranstalter. Wir kommen gerne nach Leipzig. Und auch ein Wort zu den Sodi-Karts: Diese Leistungsdichte ist einmalig. Besser kann man einen Veranstaltung und Karts nicht vorbereiten."

P8: Martin Knapp (Teamchef Schulze Motorsport): "Ein sehr hartes und enges Rennen. Die Leistungsdichte ist enorm. Das haben sicherlich alle gesagt und es stimmte noch nie so wie heute. Unsere Platzierung mit Rang acht ist sehr gut. Mehr war für uns nicht möglich. Nächstes Jahr sind wir wieder mit dabei."

P9: Daniel Ostermann (PTO Racing): "Mission erfüllt. Top 10 wollten wir und Neunter sind wir geworden. Klar, ich hätte es gerne noch einen Tick weiter nach vorne geschafft, aber das Team hat einen tollen Fortschritt gemacht. Wir haben super zusammen gearbeitet und wir hatten jederzeit eine Menge Spaß. Jetzt hoffen wir 2012 auf eine Resultatsverbesserung für uns."

P10: Mike Scherr (Goldtimer SpeedClub): „Wir waren das erste Mal dabei und es hat uns super gut gefallen. Der Spaßfaktor auf einer Skala von eins bis zehn war ganz klar eine Zehn. Ein ganz großes Lob müssen wir der Organisation aussprechen, die einen Spitzenjob gemacht hat. 2012 sind wir auf jeden Fall wieder dabei, immerhin wollen wir unseren zehnten Platz von diesem Jahr verbessern!“

P11: Carsten Rettstadt (Teamchef RF Racing): „Unser realistisches Ziel war Platz 10 bis 12. Uns war klar, dass es ganz schwer werden würde in die Top 10 zu fahren. Jetzt sind wir 11. geworden und freuen uns über diesen Erfolg für uns. Wir hatten sehr viel Freude an der Veranstaltung und viel gelacht. Die ersten drei Stunden hatten wir Probleme mit dem Reifendruck. Dann haben wir die richtige Einstellung gefunden und es lief besser. Eigentlich wollten Henri Lorenz und ich nur die Teamleitung organisieren und uns einen Fahrerplatz teilen. Leider hatten wir kurzfristig eine Absage eines Piloten, sodass wir beide gefahren sind. Dies wollen wir 2012 anders machen und ich möchte mich auf die Rolle des Teamchefs konzentrieren. Es soll dann ein reines Fahrerteam geben.“

P12: Lothar Schmitt und Nils Reimer (Krauth Motorsport): „Unsere Platzierung mit Rang 12 ist für uns voll in Ordnung und entspricht den Erwartungen. Die Jungs haben das toll gemacht, ganz klasse. Wir hatten keinerlei Probleme mit den Karts. Die Veranstaltung ist absolut geil. Das werden wir auch so jedem sagen. Was die Organisatoren hier auf die Beine gestellt haben ist großartig. Es gibt aber auch nix zu meckern... Wir kommen gerne wieder!“

P13: Lars Buchweitz und Patrick Straver (Teamchefs CARTTeam.de): „Mit Platz 13 sind wir aufgrund der gegebenen Umstände zufrieden. Wir sind mit einem Mix aus Hobby-Piloten und Profis aus dem Motorsportbereich angetreten und haben unser erstes 24 Stunden Rennen überhaupt gefahren. Wir haben so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Naja, dadurch haben wir auch sehr viel gelernt, was wir 2012 gerne umsetzen würden, sofern die Sponsoren mitspielen.“

P14: Kay Behrens (10for Racing): „Ich bin total müde aber wir hatten jede Menge Spaß. Zum Schluss waren wir nur noch zu Dritt. Da kann sich jeder selber ausmalen, was wir zu tun hatten. Es war ein sehr hartes Rennen auf hohem Niveau und trotzdem macht es auch für Fahrer Spaß, die nicht die Bestzeiten mitgehen können, da es jederzeit fair ist und man respektiert wird.“

P16: Markus Lungstrass (Neuhauser Racing): „Wir hatten sooo viel Spaß. Das war ein cooles Rennen. Jetzt sind wir alle müde aber auch glücklich, dass wir gut durchgehalten haben. Die Platzierung war für uns zweitrangig.“

P16: Hannes Neuhauser (Neuhauser Racing): „Das war mein erstes 24 Stunden-Rennen im Kart überhaupt. Leider hatten wir den einzigen kleinen Defekt mit der Hinterachse zu beklagen. Aber ich muss sagen, die Karts waren alle top vorbereitet. Ohne den Defekt wäre es noch etwas mehr nach vorne gegangen, aber darum ging es uns nicht. Wir wollen 2012 auf jedenfall wiederkommen.“

P17: Peter Leipold (DEKRA Lady Power): „Die Mädels haben sich toll geschlagen. Wir waren zwar nicht so schnell wie es hätte sein müssen aber wir hatten viel Spaß. Wichtig war uns, dass wir alle Spaß hatten und gesund blieben. Und ich kann versichern: Spaß hatten wir und alle sind heil geblieben. Wir freuen uns schon jetzt tierisch auf das nächste Rennen.“

P18: Mischa Groß (Teammanager Koopa Troopers): „Das Ergebnis werden wir betont ausblenden... (lacht). Nein, im Ernst. Für uns hatte das keine Bedeutung. Wir haben schnell gemerkt, dass wir nicht so gut mithalten werden. Aber das war zweitrangig. Alles andere war wunderbar. Wir waren zum ersten Mal hier. Am Freitag hatten wir unsere erste Begegnung mit der Bahn. Schon da haben wir gemerkt: Das wird ganz schwer. Das Niveau des Rennens, der Indoor-Halle und der Organisation waren einfach klasse. Und ich muss hier auch betonen: Die Karts waren super. Da gab es ja keinen Unterschied. Klasse.“

Anzeige