Donnerstag, 24. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
24.11.2010

Vier Rennen für Karl Wendlinger innerhalb von acht Tagen!

Die erste, offizielle FIA-GT1-Weltmeisterschaft ist in der Zielgeraden! In Brasilien und Argentinien stehen innerhalb von nur acht Tagen die letzten vier Rennen auf dem Programm. Den Anfang macht Interlagos (27., 28. November), eine Woche später geht die WM auf dem Circuit in San Luis zu Ende (4., 5. Dezember). Im Championat deutet alles auf einen Sieg von Andrea Bertolini und Michael Bartels hin. Das Italienisch-deutsche Maserati-Duo hat aktuell 35 Zähler Vorsprung auf den Deutschen Thomas Mutsch (Ford).

Mit dem Titelkampf hat Österreichs Beitrag nichts zu tun. Der in den letzten Jahren in der FIA-GT erfolgsverwöhnte Karl Wendlinger hat eine mit vielen Problemen behaftete Saison hinter sich. So hart im Swiss Racing Team auch gearbeitet wurde – bis dato wollte es mit einem Spitzenergebnis einfach nicht klappen.

Anzeige
Seine Zuversicht hat Karl Wendlinger deshalb nicht verloren: „Ich bin lange genug im Motorsport um zu wissen, dass es immer wieder ein Hoch und Tief gibt – da muss man einfach durch.“
Für die Rennen in Übersee haben sich Wendlinger und sein Schweizer Teamkollege Henri Moser zum Ziel gesetzt, „den einen oder anderen Punkt mit zu nehmen“.

Vor allem in Brasilien rechnet sich der Tiroler einiges aus: „Interlagos ist ein Kurs, den ich sehr gerne habe. Da bin ich schon in meiner Formel-1-Zeit viermal gefahren. Dort taugt’s mir richtig. Eine Woche später in San Luis wird es dann umso schwieriger. Denn der Kurs hat viele Tücken. Andererseits kann aufgrund dieser Tatsache auch wieder viel passieren“, so der Nissan GT-R-Pilot.