Samstag, 28. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
10.11.2010

Max Grün World Formula-Doppelmeister

In der “grünen Hölle” von Hagen fand am letzten Oktober-Wochenende das Saisonfinale zum diesjährigen ADAC-Dunlop-Kart-Youngster-Cup statt. Sogar der WDR war auf diese Nachwuchsserie im Kartrennsport aufmerksam geworden und sendet mit zwei Ü-Wagen live aus Hagen.

Aus Herten hatte sich das MTK-Racing-Team des MSC Herten mit seinen Cracks Max Grün, Tim Eller und Kay Kleinmann nach Hagen aufgemacht um bei den Titelendscheidungen in der Klasse der World-Formula-Karts ein gehöriges Wörtchen mitzureden.

Die freien Trainings am Freitag zeigten auch schnell die gute Performance der Hertener Kartpiloten bis zu dem Zeitpunkt, als Max in der schnellen Bergabschikane von der Piste flog und hart in die Reifenstapel einschlug. Der Motor eines Karts vor ihm hatte Öl verloren und das Kart von Max verlor daraufhin die Bodenhaftung. Max blieb zum Glück unverletzt, nur das Kart hatte es mächtig verbogen. Viel Schraubarbeit kam auf das Team zu, doch kurz vor Trainingsende zeigte ein kurzer Funktionscheck, dass alles wieder einwandfrei funktionierte.

Anzeige
Das Qualifying am Samstag sah die Fahrer auf folgenden Positionen: Tim auf vier, Max auf sieben und Kay auf 18. Für die anstehenden Rennen bekam Max als Meisterschaftsführender die Anweisung, auf jeden Fall auf Ankommen zu fahren und sich aus allen Streitereien rauszuhalten. Dieser Anweisung kam er perfekt nach und beendete Rennen 1 als Dritter und Rennen 2 als Vierter. Für Tim verliefen die Rennen nicht ganz so gemütlich, kurz nach dem Start lag er auf dem 2.Platz, wurde dann jedoch ziemlich unsanft weggerempelt und finishte auf Platz vier. In Rennen 2 nahm er Revanche und holte sich den 2.Platz zurück. Für Kay ging es ebenfalls nach vorne, er beendete die beiden Rennen des Samstags auf Platz elf bzw. Platz acht.

Zeigte sich der Samstag noch von seiner guten Seite, so wandelte sich zum Sonntag das Wetter um 180 Grad – es schüttete aus Kübeln. Das Zeittraining sah Kay auf sieben, Max auf acht und Tim auf neun. Kay verlor etwas beim Start und kam als Neunter und Achter ins Ziel. Für Tim ging es im Regen noch etwas weiter nach hinten, er landete auf den Plätzen zehn und elf.

Max Grün setzte als Leader der Meisterschaft seine unauffällige Fahrt vom Samstag fort getreu der Devise der englischen Formel-1-Größe Ron Dennis: „To finsh first, you first have to finish!“. Und tatsächlich, mit den Plätzen vier und drei sicherte er sich neben dem WAKC-Titel seine zweite Meisterschaft in 2010, zu der er den Grundstein mit 8 Siegen in den ersten acht Rennen gelegt hatte, bevor ihn ein Ausfall im neunten Rennen wegen einer abgesprungen Kette zu endergebnisorientierter Fahrweise zwang.

Tim Eller beendete beachtenswert seine erste Saison im Kartrennsport mit dem fünften Gesamtrang und Kay Kleinmann beschloss seine Kartkarriere mit einem elften Schlussrang.
Anzeige