Sonntag, 17. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
27.11.2010

Stimmen der Mercedes-Benz-Fahrer nach dem Qualifying

Nach dem Qualifying konnte man bei Mercedes sicherlich zufrieden sein. Stimmen der Mercedes-Benz-Fahrer nach dem Qualifying...


Paul Di Resta (AMG Mercedes C-Klasse) Pole Position (58,937 Sek.): „Heute Morgen war ich Schnellster im Freien Training, heute Nachmittag holte ich Pole - ein top Ergebnis, besser geht’s nicht. Damit habe ich beste Chancen für das Rennen und den Kampf um die Meisterschaft, aber wie man heute gesehen hat, kann auf dieser Strecke viel passieren.“

Gary Paffett (Salzgitter AMG Mercedes C-Klasse) Zweiter (59,045 Sek.): „Danke an mein Team, meine C-Klasse war heute wieder klasse. Die Pole war heute möglich, aber auch von Startplatz zwei ist morgen alles drin. Ich will gewinnen und mir meine Titelchance wahren.“

Anzeige
Jamie Green (Junge Sterne AMG Mercedes C-Klasse) Dritter (59,218 Sek.): „Ich bin sehr zufrieden, es ins Einzelzeitfahren geschafft zu haben. Leider bot die Strecke wenig Grip, deshalb bin ich in die Reifenstapel gerutscht. Aber der dritte Startplatz ist eine gute Ausgangsposition für das Rennen am Sonntag.“

David Coulthard (Deutsche Post AMG Mercedes C-Klasse) Sechster (59,322 Sek.): „Was für ein verrücktes Qualifying. Auf einem Stadtkurs ist es für eine schnelle Runde besonders wichtig, ohne Verkehr zu fahren und das gelang mir heute. Platz sechs ist für mich ein tolles Ergebnis und morgen will ich meine ersten DTM-Punkte holen.“

Ralf Schumacher (Laureus AMG Mercedes C-Klasse) Elfter (59,6778 Sek.): „Die Strecke hat es in sich und ist für uns Fahrer extrem schwierig. Besonders auf den weißen Linien ist es sehr rutschig und so war es für mich nur eine Frage der Zeit, wann etwas passiert.“

Susie Stoddart (TV-Spielfilm AMG Mercedes C-Klasse) Zwölfte (59,750 Sek.): „Mein Auto lief sehr gut und ich habe alles gegeben. Schade, dass ich in die Mauer prallte, aber der zwölfte Platz ist für mich OK.“

Maro Engel (GQ AMG Mercedes C-Klasse) 15. (1:00,114 Min.): „Immer, wenn ich eine schnelle Runde versuchte, kam ich in Verkehr. Als ich Abstand hielt, um das zu vermeiden, kühlten meine Reifen zu stark ab. Schade, eigentlich wollte ich in die Top Sechs kommen. Ich bedanke mich bei meinen Mechanikern, die nach meinem gestrigen Unfall die stark beschädigte C-Klasse wieder reparierten.“

CongFu Cheng (stern AMG Mercedes C-Klasse) 16. (1:00,381 Min.): „Die Balance meines Autos war nicht perfekt und wir müssen bis morgen hart arbeiten. Ich hoffe auf ein gutes Ergebnis bei meinem Heimrennen.“

Bruno Spengler (Mercedes-Benz Bank AMG C-Klasse) 17. (1:01,010 Min.): „Ich versuchte, meinen Bremspunkt etwas später zu legen als im Training, doch dann war ich zu spät. Das war ganz klar mein Fehler. Ich entschuldige mich bei meinem Team, denn die Jungs haben an diesem Wochenende sehr viel Arbeit. Sie haben es mir ermöglicht, noch ein paar Runden zu fahren, aber das Auto lief nach der schnellen Reparatur nicht ganz geradeaus und deshalb kam ich nicht nach vorn.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef: „Die Strecke in Schanghai stellt große Herausforderungen an Fahrer und Fahrzeuge - wie heute zahlreiche Mauerkontakte und Unterbrechungen gezeigt haben. Paul di Resta, Gary Paffett und Jamie Green lösten die Aufgabe am besten und starten deshalb auf den Plätzen eins bis drei. Schade für Bruno, der nach Mauerkontakt morgen als 17. losfahren muss."