Donnerstag, 22. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
31.01.2024

Zweimal Pole-Position und ein Klassenpodium für Thomas Kiefer in der 24H Series

Gelungene GT3-Premiere für Thomas Kiefer in der 24H Series powered by Hankook. Für den 30-Jährigen aus Heidelberg startete das Jahr 2024 in der international renommierten Langstreckenserie mit einer neuen Herausforderung. Im Audi R8 LMS GT3 EVO II von HAAS RT gab er im Januar im Rahmen der Middle East Trophy bei den 6H Abu Dhabi und den prestigeträchtigen 24H Dubai seinen Einstand im GT3-Sport. Das erste Outing verlief für ihn mit geringer Vorbereitungszeit nach Maß. An den beiden Rennwochenenden in den Vereinigen Arabischen Emiraten zeigte er eine steile Lernkurve und feierte zusammen mit seinen Teamkollegen zwei Pole-Positions sowie ein Klassenpodium.

Für Thomas Kiefer war die spontane Einberufung ins Line-up von HAAS RT für die Rennen in Abu Dhabi und Dubai der Beginn eines neuen Kapitels. Bei seinen Einsätzen in der Nürburgring Langstrecken-Serie sowie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sammelte er in den vergangenen Jahren bereits Endurance-Erfahrung mit unterschiedlichen Porsche Cup-Fahrzeugen. Beim 6-Stunden-Rennen in Abu Dhabi trat er am 20. und 21. Januar erstmals hinter dem Steuer eines GT3-Autos in einem Wettbewerb an.

Anzeige
An der Seite seiner Teamkollegen Stanislav Minsky (KGZ), Torsten Kratz (GER) und Mathieu Detry (BEL) ging Thomas Kiefer im Audi R8 LMS GT3 EVO II #21 von HAAS RT in der AM-Kategorie an den Start. Im Training hinterließ er mit Platz zwei im Feld der insgesamt 43 Teilnehmer einen starken ersten Eindruck. Das Qualifying lieferte die Bestätigung für seine Form. Den zweiten Teil des Zeittrainings beendete er als Vierter im Gesamtklassement und war damit zugleich der schnellste Fahrer in der AM-Wertung. Mit dieser starken Leistung eroberte er im kombinierten Qualifying zusammen mit seinen Stallgefährten die Pole-Position für das 6-Stunden-Event auf dem 5,281 Kilometer langen Yas Marina Circuit.

Das Rennen auf dem aus der Formel 1 bekannten Grand-Prix-Kurs brachte weitere wertvolle Erkenntnisse. Mit Rundenzeiten auf dem Niveau etablierter GT3-Piloten verpasste Thomas Kiefer das AM-Podest mit HAAS RT nur hauchdünn. Nach der geglückten Generalprobe stand nur eine Woche später das hochkarätig besetzte 24-Stunden-Rennen von Dubai auf dem Programm.


Aufholjagd beim Hankook 24H Dubai wird mit Klassenpodium belohnt

Die Vorbereitungen für das Rennwochenende auf dem 5,390 Kilometer langen Dubai Autodrome gestalteten sich herausfordernd. Aufgrund seiner schnellen Rundenzeiten in Abu Dhabi beschränkte der Veranstalter der 24H Series die Maximalfahrzeit von Thomas Kiefer im Rennen. Darüber hinaus verpasste er die Teilnahme in den Trainings am Donnerstag.

Trotz der fehlenden Erfahrungswerte zog er sich im zweiten Teil des Qualifyings mit Platz neun unter den 23 GT3-Boliden im Feld sowie der Bestzeit in der AM-Wertung erneut hervorragend aus der Affäre. Die starke Teamleistung von ihm und seinen Stallgefährten bescherte dem HAAS RT Audi R8 LMS GT3 EVO II mit der Startnummer 21 die Pole-Position in der AM-Klasse.

In der Anfangsphase des 24-Stunden-Rennens behauptete sich die Mannschaft im Spitzenfeld der insgesamt 55 Teilnehmer. Thomas Kiefer absolvierte den zweiten Stint und war bei Einbruch der Dunkelheit auf Platz vier liegend für seinen zweiten Einsatz im Auto. In Schlagdistanz zu den Podestplätzen wurde er beim Überrunden von einem Fahrzeug aus einer anderen Klasse getroffen. Der Unfallgegner erhielt für den Zwischenfall eine Zeitstrafe, doch für Kiefer und seine Teamkollegen bedeutete die unplanmäßige Reparaturpause einen Zeitverlust von zwölf Minuten respektive sechs Runden.

Auf die 14. Position zurückgefallen, startete die Truppe von HAAS RT mit 14 Stunden Restzeit ihre Aufholjagd. In der Nacht sowie am darauffolgenden Mittag zeigte Kiefer abermals mit konkurrenzfähigen Rundenzeiten auf und arbeitete sich gemeinsam mit seinen Teamkollegen zurück auf das AM-Podium. Nach einer Gesamtdistanz von 595 Runden respektive 3.207 Kilometern überquerte der Heidelberger die Ziellinie für sein Team als Dritter, lediglich sieben Sekunden hinter dem Zweitplatzierten. Im Gesamtklassement erreichte der Audi R8 LMS GT3 EVO II von Haas RT den achten Platz.

Thomas Kiefer: „Es waren zwei lehrreiche Wochen und ich bin mit den Resultaten wirklich mehr als zufrieden. Ich habe lange auf mein erstes Rennen im GT3-Sport hingearbeitet und bin für diese Chance sehr dankbar. Die Vorbereitungszeit war knapp bemessen, aber ich habe mich schnell auf das Auto eingestellt. Die Pace war vom ersten Moment an da und jede Runde brachte mir neue Erkenntnisse. Die Pole-Position in Abu Dhabi war wirklich ein Einstand nach Maß. In Dubai gab es hingegen einige Herausforderungen zu meistern. Ohne Training ins Qualifying zu gehen, war nicht optimal. Andererseits liegt der Fokus bei einem 24-Stunden-Rennen nicht auf der Startposition und wir haben mit der Pole-Position in unserer Klasse trotzdem die bestmögliche Ausgangslage sichergestellt. Im Rennen lief es über weite Strecken sehr gut, bis uns dieser unglückliche Zwischenfall kurz vor Halbzeit zurückgeworfen hat. Aber wir haben uns zurückgekämpft und ich bin über das Podium in der AM-Kategorie sehr glücklich. Die beiden Rennen waren für mich eine wertvolle Erfahrung und ich habe mich im Team sehr wohl gefühlt. Vielen Dank an Haas RT und an Stanislav für das Vertrauen und die Möglichkeit, in Abu Dhabi und Dubai am Start zu sein.“
Anzeige