Montag, 27. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SAKC
07.05.2024

Aufregender SAKC-Saisonstart in Ampfing

Start frei für den Süddeutschen ADAC Kart Cup. Am vergangenen Wochenende feierte die ADAC Regionalrennserie einen Saisonauftakt nach Maß. Im bayerischen Ampfing gastierte das Championat zu den ersten beiden Wertungsläufen des noch jungen Jahres und erlebte dabei einen perfekten Einstand ins Renngeschehen. 170 Fahrerinnen und Fahrer aus dem gesamten Bundesgebiet gaben Vollgas. Am Abend fanden sich damit die ersten sechs SAKC-Rennsieger der Saison 2024.
 
Zu der ersten von insgesamt fünf Veranstaltungen des Süddeutschen ADAC Kart Cup bot der 1.063 Meter lange Schweppermannring in Ampfing am zurückliegenden Wochenende optimale Voraussetzungen. Abgesehen von kleineren Regenschauern, schien überwiegend die Sonnen und die Veranstalter blickten auf einen erfolgreichen Saisonauftakt. Den zahlreichen Zuschauern wurde actionreiches Kartracing geboten.

Mini: Rossi und Möhring teilen sich Auftaktsiege

Die zahlreichen Kontrahenten innerhalb der Mini-Kategorie lieferten sich bereits im Zeittraining ein hartes Duell um die Pole-Position. Milan Rossi (Lanari Racing Team) hielt am Ende das Zepter in der Hand und gab am Start zum ersten Rennen das Tempo vor. Dort wusste Rossi ebenfalls zu überzeugen und hielt seine Verfolger gekonnt hinter sich. Henri Möhring (TB Racing Team) rangierte stets in Schlagdistanz, fand aber kein Weg am Lanari-Piloten vorbei. Im zweiten Lauf ergatterte Carlo Nees (Nees Racing) anfangs die Führung und lieferte sich einen harten Fight mit Rossi und Möhring. Beim Überrunden geriet Rossi jedoch in eine Kollision und fiel etwas zurück. Der Sieg ging schließlich an Möhring vor Nees und Rossi auf Platz drei. Auf Platz vier reihte sich Nick Ried (Lanari Racing Team) vor Noel Mannsperger (Nees Racing) ein.
 
Tageswertung Mini
1. Henri Möhring (45 Punkte)
2. Milan Rossi (41 Punkte)
3. Carlos Nees (36 Punkte)
4. Nick Ried (31 Punkte)
5. Noel Mannsperger (21 Punkte)

X30 Junior: Julian Bub mit starkem Einstand

Auch bei den X30 Junioren duellierten sich die zahlreichen Pilotinnen und Piloten bis zur letzten Sekunde des Zeittrainings um die beste Ausgangsposition. Mit hauchdünnem Vorsprung behauptete sich letztlich Lukas Roos (SIM-ON) auf der Pole-Position und galt damit als Siegesfavorit für die Rennen. Im ersten Durchlauf zeigte sich mit Maxi Eigner (TR Motorspor) anfangs jedoch ein anderes Gesicht an der Spitze. Der Mach1 Kart-Fahrer fuhr von fünf auf eins vor, musste sich dann jedoch von Elias Tittus (Dutt Motorsport) geschlagen geben. Tittus fiel nach dem Rennen mit einer Zeitstrafe jedoch zurück und machte Roos vor Julian Bub (TB Racing Team) zum Sieger. Turbulent ging es daraufhin im zweiten Rennen zu. Nach dem Start schieden gleich mehrere Siegesaspiranten aus. Bub übernahm fortan die Führung und gab diese auch nach Beendigung einer Slowphase nicht mehr her. Konstantin Titze (Dörr Motorsport) reihte sich als Zweiter vor Moritz Weber (CV Performance Group) als Dritter ein. Die Top-Fünf des zweiten Laufes komplettierten Charlotte Tille (Nees Racing) sowie Jonas Rosenecker (Kart Service Walter).
 
Tageswertung X30 Junioren
1. Julian Bub (45 Punkte)
2. Konstantin Titze (33 Punkte)
3. Moritz Weber (27 Punkte)
4. Lukas Roos (25 Punkte)         
5. Charlotte Tille (23 Punkte)   

X30 Senior: Dominante Vorstellung von Phil Colin Strenge

Ein grandioses Ampfing-Wochenende erlebte Phil Colin Strenge (Ebert Motorsport) bei den X30 Senioren. Der Junior-Aufsteiger startete von der Pole-Position und behielt schließlich gleich in beiden Wertungsläufen den längsten Atem und ergatterte die Siege. Im ersten Rennen schob sich Daniel Brozovic (TR Motorsport) kurzzeitig vor den Ebert Motorsport-Schützling, musste den Pole-Mann dann allerdings ziehen lassen und fuhr als Zweiter vor Max Hezel (CV Performance Group) in das Ziel. Auch im zweiten Durchgang behauptete sich Brozovic lange Zeit vor Strenge. Zwei Runden vor Schluss war es dann aber wieder der zweite Rang für den jungen Piloten aus Waiblingen. Rocco Curcio (Valier Motorsport) platzierte sich als Dritter vor Luis Esser (RMW Motorsport) und Hezel auf den Plätzen vier respektive fünf.
 
Tageswertung X30 Senior
1. Phil Colin Strenge (50 Punkte)            
2. Daniel Brozovic (40 Punkte)
3. Max Hezel (27 Punkte)            
4. Rocco Curcio (26 Punkte)    
5. Luis Esser (22 Punkte)

X30 Senior Gast: Zwei Mal zwei gleich eins für Lutz Ohsenbrink

Aufgrund der hohen X30-Starterzahl fuhren die Gastakteure bei den Senioren in einer separaten Wertung. Der Brite Daniel Guinchard (SFR Motorsport) führte diese am Sonntagmorgen nach dem trockenen Zeittraining an. Im ersten Rennen sorgten wechselnde Bedingungen dann allerdings für Verschiebungen. Spontaner Regen machte die Reifenwahl zum Poker. Auf Slickreifen ging Luka Koullen (PCH Racing) von Platz 21 bis auf Rang eins nach vorne und führte das Feld bis kurz vor Schluss an. Im entscheidenden Moment zogen jedoch noch Cemil Bayyati (Dörr Motorsport) als Sieger sowie Lutz Ohsenbrink (KSL Racing Team) als neuer Zweiter vorbei. Im zweiten Rennen präsentierte sich die Strecke dann wieder komplett trocken. Guinchard unterstrich hier erneut seine Qualitäten und schaffte es aus dem Verfolgerfeld wieder bis an die Spitze. Kurz vor Rennende setzte Torben Gröndahl (CV Performance Group) noch ein Manöver, konnte aber nichts mehr am Vormarsch des schnellen Engländers ändern. Gröndahl fiel nach einer Strafe zurück und machte Platz für Lutz Ohsenbrink auf Platz zwei vor Niklas Hirsch (SIM-ON). Max Ohsenbrink (KSL Racing Team) wurde Vierter vor Bayyati auf Platz fünf.
 
Tageswertung X30 Senior Gast
1. Lutz Ohsenbrink (40 Punkte)
2. Cemil Bayyati (36 Punkte)
3. Daniel Guinchard (35 Punkte)
4. Niklas Hirsch (25 Punkte)
5. Luka Koullen (23 Punkte)

KZ2: Doppelsieg für Lukas Schächer

Maximilian Schleimer (Maranello SRP Factory Team) führte das Feld der Schaltkarts nach dem Zeittraining an. Im ersten Rennen zeigte Lukas Schächer (TB Racing Team) dann jedoch schnell eine klare Richtung auf. In der zweiten Runde setzte der Kart Republic-Pilot das wichtige Manöver, ging vorbei und siegte vor Teamkollege Simon Rechenmacher und Polesetter Schleimer. Schleimer drehte anschließend im zweiten Rennen richtig auf. In Runde fünf ging der KZ2-Rookie auf eins nach vorne und hielt bis zum Fallen der Zielflagge dem Druck von Verfolger Schächer stand. Eine Strafe warf Schleimer anschließend jedoch zurück und machte Schächer somit zum Doppelsieger. Maximilian Schreyer (Maranello SRP Factory Team) folgte im Windschatten und klassierte sich damit als Zweiter vor Claudia Henning. Rechenmacher rangierte als Vierter vor Gianni Andrisani (TB Racing Team) als Fünftplatzierter des zweiten Wertungslaufes.
 
Tageswertung KZ2
1. Lukas Schächer (50 Punkte)
2. Simon Rechenmacher (33 Punkte)
3. Maximilian Schreyer (30 Punkte)
4. Claudia Henning (29 Punkte)
5. Maximilian Schleimer (21 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Erich Huber ohne Zweifel

In der Gentlemen-Wertung der Schaltkarts war Routinier Erich Huber (Haak Motorsport) im Zeittraining nicht zu schlagen. Der erfahrene Kartfahrer wusste sich daraufhin ebenfalls in den Rennen bestens zu präsentieren – auch wenn es die Bedingungen zeitweise nicht gerade einfach machte. Im ersten Lauf sorgte einsetzender Regen für erschwerte Verhältnisse. Huber ließ sich davon jedoch nicht beirren und siegte. Jürgen Schmarl (KSW BirelART Racing) behielt im turbulenten Geschehen ebenso den Überblick und wurde Zweiter vor Christian Primke (Kartschmie.de). Im zweiten Lauf rückte Schmarl noch näher an Polesetter Huber heran, fand aber keinen Weg mehr am Bayer vorbei. Marcel Ernst (NB Motorspot) landete auf Platz drei und schrieb sich so zusammen mit Sebastian Uber und Nathalie Kreitz (VDB Kart Racing) in die Top-fünf ein.
 
Tageswertung KZ2 Gentlemen
1. Erich Huber (50 Punkte)
2. Jürgen Scharl (40 Punkte)
3. Marcel Ernst (29 Punkte)
4. Christian Primke (26 Punkte
5. Sebastian Uber (23 Punkte)
 
Nach einer kurzen Pause steht das nächste Event des Süddeutschen ADAC Kart Cup in knapp vier Wochen auf der Agenda. Im baden-württembergischen Urloffen geht am 09. Juni in die Wertungsläufe drei und vier der Regionalrennserie.
Anzeige