Samstag, 13. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT4-Europameisterschaft
27.02.2024

Herolind Nuredini steigt in die GT4 Euro Serie auf

Nach einem erfolgreichen Jahr im GTC Race startet Herolind Nuredini in dieser Saison mit seinem Team Allied Racing in der GT4-European-Series. Die von der SRO ausgetragenen Rennserie ist die größte Meisterschaft für GT4-Fahrzeuge und wird im Rahmen der renommierten GT-World-Challenge ausgetragen.

In der vergangenen Saison konnte der junge Rennfahrer aus dem nordischen Oststeinbek bereits in seiner Debütsaison Rennsiege einfahren und bis zum Schluss um die Meisterschaft im GTC Race kämpfen. Mit diesen Leistungen machte der erst 17-jährige Herolind bereits die ganz Großen im Motorsport auf sich aufmerksam. Neben der Einladung zum GT3-Sichtungslehrgang des GTC Race erhielt Herolind auch die Möglichkeit, im Rahmen des Mercedes-AMG Young Drivers Tests im spanischen Valencia einen Mercedes-AMG GT3 Rennwagen unter den Augen der Mercedes-Motorsport Verantwortlichen zu testen und sein Können unter Beweis zu stellen. Beide Testfahrten verliefen mehr als vielversprechend und an Angeboten für eine erste Saison im GT3 Sport mangelte es in deren Folge selbstverständlich nicht .Dennoch entschied sich Herolind gemeinsam mit seinem Berater einen Schritt vor den anderen zu machen und lieber zunächst noch eine weitere Saison in einem GT4-Auto zu absolvieren.

Anzeige
Zu seiner aktuellen Saisonplanung sagte er: „Nach der vergangenen, sehr erfolgreichen Saison haben sich viele Türen geöffnet. Ich bin sehr dankbar und stolz, dass meine harte Arbeit wahrgenommen wird. Nach langen Überlegungen, was langfristig das Beste für mich ist, haben wir entschieden das Angebot von Allied Racing anzunehmen und in der GT4 Euro Serie zu fahren.“

Als zweiten Fahrer neben Herolind setzt Allied Racing auf den Österreicher Leo Pichler, der den Titel des GTC Race 2023 für sich entscheiden konnte. Der Allied-Teamchef Jan Kasperlik sagte uns dazu: „Die Kombination Pichler, Nuredini war meine absolute Wunschpaarung für diese Saison. Beide Piloten haben ihren Speed bereits bewiesen und mit Herolind haben wir noch Großes vor. Als Fahrer unserer Academy möchten wir ihn weiter ausbilden und sehen ihn als Teil unserer Zukunft. Unser aktuelles Beispiel Bastian Buus zeigt, dass es unsere Jungs bis in den Porsche Werkskader schaffen können. Dort wollen wir Herolind auch hinbringen!“

Aktuell bereitet sich Herolind akribisch auf die neue Saison vor. Neben einem intensiven Fitnessprogramm stehen aktuell bereits die ersten Testfahrten auf dem Programm, ehe am 7. April das erste Rennen in Paul Ricard stattfindet.
Anzeige