Dienstag, 16. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
25.03.2024

PEUGEOT 9X8 2024 enthüllt neue Silhouette mit außergewöhnlicher Lackierung

Nach mehreren tausend Testkilometern präsentiert das Team Peugeot TotalEnergies, den Peugeot 9X8 2024, der bei den 6 Stunden von Imola (21. April), dem zweiten Lauf der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2024, sein Debüt im Wettbewerb geben wird.

Um die Änderungen des Reglements zu nutzen, die es den Teams erlauben, eine effektivere Reifenabstimmung mit unterschiedlichen Breiten an der Vorder- (29 cm) und Hinterachse (34 cm) zu verwenden, hat das Team Peugeot Sport die Aerodynamik des Peugeot 9X8 angepasst. Dabei wurden 90 Prozent der Karosserie beibehalten, die nun über einen Heckflügel verfügt.

Anzeige
Zum dritten Mal in Folge haben Peugeot Design und Peugeot Sport zusammengearbeitet, um eine ganz besondere Lackierung zu entwickeln, die exklusiv von den Teams von Peugeot entworfen wurde. Das Löwenemblem – ein Symbol für Geschwindigkeit, Flexibilität und Stärke – steht im Mittelpunkt des Designs.

Rüsselsheim am Main, den 25.03.2024. Nach seiner ersten vollen Saison in der FIA World Endurance Championship mit einer ermutigenden Leistung in Le Mans und einem ersten Podiumsplatz als Drittplatzierter in Monza und nachdem er sich einen Großteil des ersten Rennens der Saison 2024 in Losail an der Spitze gehalten hat, wurde der Peugeot 9X8 mit mehreren wesentlichen Upgrades ausgestattet. Das Ziel: In diesem Jahr eine führende Rolle in einer wettbewerbsfähigen Hypercar-Klasse zu spielen, die neun Hersteller und neunzehn Prototypen umfassen wird.

In seiner ursprünglichen Version wurde der Peugeot 9X8 auf der Grundlage einer Reihe von Spezifikationen entwickelt, die dem technischen Reglement für 2020/2021 entsprachen. Zwischen der Konstruktionsphase des Fahrzeugs und seinem Start im Sommer 2022 änderte sich das Reglement, was in einigen Bereichen eine Leistungssteigerung ermöglichte. Einige Konstruktionseinstellungen wurden daher überarbeitet, um ihr Potenzial zu maximieren und die ehrgeizigen Ziele vom Team Peugeot TotalEnergies zu erreichen.

„Wir haben Entscheidungen getroffen, die nicht mehr zeitgemäß sind, und dieser Leistungsunterschied wurde durch die BOP (Balance of Performance) im Jahr 2023 nicht ausreichend ausgeglichen“, erklärte Oliver Jansonnie, Technischer Direktor von Peugeot Sport. „Die Idee war daher, zu einem Fahrzeugdesign zurückzukehren, das dem unserer Konkurrenten ähnlich ist, damit es bei der BOP gleichwertig behandelt werden kann. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, nicht mehr die identischen Reifenbreiten 31/31 cm an allen Rädern zu verwenden, sondern 29 cm an der Vorderachse und 34 cm an der Hinterachse. Streng genommen handelt es sich nicht um ein neues Fahrzeug, da es das gleiche Chassis hat, aber es gibt eine Menge Verbesserungen. Damit die Reifen effektiv arbeiten können, mussten wir den Schwerpunkt des Peugeot 9X8 verändern, was bedeutete, dass wir bestimmte Komponenten verschieben und andere leichter machen mussten. Um eine bessere aerodynamische Balance zu erreichen, mussten wir auch die aerodynamischen Lasten neu verteilen, was dazu führte, dass wir etwa 90 Prozent der Karosserieteile neugestaltet und vor allem den Heckflügel angebaut haben. Darüber hinaus haben wir beschlossen, die neue Homologation zu nutzen, um die Zuverlässigkeit und die Leistung zu verbessern, damit wir die besten Chancen in der Meisterschaft haben."

Im März 2023 wurde die Entscheidung getroffen, das Fahrzeug für die Saison 2024 grundlegend zu überarbeiten. Alle bei Peugeot Sport arbeiteten unermüdlich daran, das Fahrzeug neu zu gestalten, während sie gleichzeitig an der WEC-Saison 2023 teilnahmen. „Es war ein Projekt im Projekt, das die Arbeitsbelastung des Teams erheblich erhöhte", so Olivier Jansonnie weiter. „Aber wir konnten uns auf das unermüdliche Engagement vom Team Peugeot TotalEnergies verlassen und freuen uns nun darauf, das Ergebnis der harten Arbeit zu präsentieren. Das Ziel ist zweifellos, wieder ganz vorne mitzufahren, regelmäßig um Podiumsplätze und um Rennsiege zu kämpfen.“

Diese Upgrades boten auch die Gelegenheit, die vor vier Jahren begonnene Zusammenarbeit mit Peugeot Sport fortzusetzen: „Nach einem eleganten, zurückhaltenden Design für die Rückkehr von Peugeot in den Langstreckensport im Jahr 2022 und der von dem bildenden Künstler Demsky entworfenen Lackierung für das Jahr 2023, mit der sowohl das 100-jährige Jubiläum der 24 Stunden von Le Mans als auch das 30-jährige Jubiläum des Dreifachsiegs von Peugeot in Le Mans gefeiert wurde, haben wir dieses Mal ein Design entwickelt, das den ‚Löwenkopf‘ in verschiedenen Maßstäben einsetzt“, erklärt Matthias Hossann, Design Director bei Peugeot. „Dieses grafische Design, das ein ‚Löwenrudel'‘ symbolisiert, vermittelt den Gemeinschaftssinn, der die Werte des Langstreckensports perfekt widerspiegelt.

Wir wollten diesen Teamgeist und die vielen Talente im Team hervorheben. Das Design wird in verschiedenen Größen und Farben aus der Farbpalette von Peugeot Sport produziert, darunter Schwarz, Grau, Weiß und ‚Kryptonit‘. Dieses Motiv findet sich auch auf den Lifestyle-Merchandising-Produkten wieder, die vom Grafikdesign-Team von Peugeot entwickelt wurden.“

Nach seinem letzten Auftritt bei den 1.812 km von Katar, dem Eröffnungsrennen der FIA World Endurance Championship 2024, der die Fortschritte von Team Peugeot TotalEnergies bestätigte, wird die Version 2023 des Peugeot 9X8 nun bei den 6 Stunden von Imola, dem zweiten Lauf der FIA WEC-Saison, am 21. April der Version 2024 Platz machen. Auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola holte Peugeot 2011 einen beeindruckenden Doppelsieg.

Linda Jackson, CEO von Peugeot:„2023, das erste volle Jahr, in dem das Team Peugeot TotalEnergies in der FIA World Endurance Championship antrat, war eine lohnende Erfahrung für alle Beteiligten, denn das Team nahm Form an und zeigte seine Entschlossenheit und Leidenschaft, auch wenn es schwierige Zeiten gab. Für 2024 ist das Ziel immer noch das gleiche: Rennen zu gewinnen! Wir wissen, dass die Konkurrenz in diesem Jahr noch härter sein wird, aber unser Team hat sehr hart gearbeitet, um eine 2024er Version des Peugeot 9X8 zu entwickeln, die die Werte der Marke perfekt widerspiegelt. Die Energie und der Einsatz des Teams Peugeot TotalEnergies waren von unschätzbarem Wert. Wir sind stolz darauf, Teil dieser neuen Ära im Langstreckensport zu sein, und wollen dem Sport unseren Stempel aufdrücken.“

Jean-Marc Finot, Senior Vice President Stellantis Motorsport: „Zuallererst möchte ich dem gesamten Team von Peugeot Sport für seine hervorragende Arbeit gratulieren und danken. Es ist wirklich keine Kleinigkeit, einen Teil des Fahrzeugs in Rekordzeit neu zu entwickeln und gleichzeitig in der Saison 2023 antreten zu können. Der Peugeot 9X8 wurde ursprünglich für das Reglement 2020/2021 entwickelt, als die LMHs mit gleich großen Reifen vorne und hinten ausgestattet sein mussten. Seitdem hat sich das Reglement weiterentwickelt, so dass einige unserer Konkurrenten hinten größere Reifen aufziehen können. Wir hatten gedacht, dass die BOP ausreichen würde, um unseren strukturellen Nachteil auszugleichen, aber das war nicht der Fall. Es war daher notwendig, einen Teil des Fahrzeugs neu zu konstruieren, um es an die neuen Reifendimensionen anzupassen. Wir mussten den Schwerpunkt des Fahrzeugs verlagern, die Verteilung der aerodynamischen Lasten ändern, einen Heckflügel hinzufügen, leichtere Komponenten herstellen und so weiter. Unsere Simulationen und die ersten Testfahrten haben gezeigt, dass das Fahrzeug mehr Leistung hat. Wir hoffen daher, mit minimalem Gewicht und maximaler Leistung in der Spitzengruppe zu bleiben, ohne jedoch in die Nähe der BOP-Grenze zu kommen.“
Anzeige