Freitag, 24. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
09.05.2024

6h Spa: Letzter Einsatz für Peugeot 9X8 2024 vor den 24h Le Mans

Nachdem das Team Peugeot TotalEnergies zuletzt bei den 6 Stunden von Imola die ersten Punkte geholt hat, will es bei der „Achterbahn der Ardennen“ (7.004 km), wo die Hypercars Spitzengeschwindigkeiten von rund 320 km/h erreichen, einen Gang höher schalten. Das TotalEnergies 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps bietet den Teams die Möglichkeit, sich auf die 24 Stunden von Le Mans vorzubereiten, und zwar unter ausgesprochen anspruchsvollen und oft wechselhaften Bedingungen.

„Spa ist eine schwierige Strecke. Sie ist sehr schnell, es gibt viele Beschleunigungspunkte, der Rennbelag ist hart und das Wetter ist oft unberechenbar“, Oliver Jansonnie, Technischer Direktor von Peugeot Sport. „Aus operativer Sicht ist es immer eine große Herausforderung, und wir hatten hier letztes Jahr eine schwierige Zeit.“

Anzeige
Trotz einiger Probleme bei seinem WEC-Debüt in Imola – das Qualifying wurde durch eine rote Flagge unterbrochen und zu Beginn des Rennens gab es eine Kollision – zeigte der Peugeot 9X8 2024 Zuverlässigkeit und echtes Potenzial, um seine ersten Herstellerpunkte in der Saison 2024 zu holen. Nun geht es darum, die Fortschritte des Teams in den belgischen Ardennen zu bestätigen.

„Die Version 2024 des Peugeot 9X8 sollte besser für die Strecke in Spa geeignet sein als die Version 2023, mit besserem Grip in den langsamen Kurven wie der La Source-Haarnadel“, erklärt Jean-Marc Finot, Stellantis Motorsport Senior VP.

Da Jean-Eric Vergne und Stoffel Vandoorne die Veranstaltung verpassen, um in der Formel E zu starten, werden beide Teams Peugeot TotalEnergies aus zwei Fahrern bestehen: Mikkel Jensen und Nico Müller teilen sich den Peugeot 9X8 mit der Startnummer 93, während sich Paul di Resta und Loïc Duval hinter dem Steuer der Startnummer 94 abwechseln.

„Stoffel Vandoorne und Jean-Eric Vergne werden in Berlin an der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft teilnehmen“, erklärt Olivier Jansonnie. „Natürlich wäre es uns lieber gewesen, wenn alle drei Fahrer in jeder Mannschaft zur Verfügung gestanden hätten, um sich auf Le Mans vorzubereiten, aber auf der anderen Seite werden unsere vier Fahrer im freien Training und im Rennen selbst mehr Zeit auf der Strecke haben. Malthe Jakobsen wird auch in Spa als Ersatzfahrer dabei sein.“

Nach dem freien Training und dem Qualifying am Donnerstag, den 9. und Freitag, den 10. Mai werden die TotalEnergies 6 Stunden von Spa-Francorchamps am Samstag, den 11. Mai um 13 Uhr (MEZ) starten. Neunzehn Fahrzeuge sind in der Hypercar-Klasse gemeldet.

Paul di Resta (# 94 Peugeot 9X8): „Nach dem etwas durchwachsenen Rennen in Imola hoffe ich, dass die 6 Stunden von Spa-Francorchamps für das Fahrzeug mit der Startnummer 94 besser laufen werden. Es wird unser letztes Rennen vor Le Mans sein, also ist es ein sehr wichtiges Wochenende. Spa ist eine fantastische Strecke mit schnellen Geraden, weitläufigen Kurven und einer unebenen Oberfläche. Sie ist für ein Feld von Hypercars sicherlich besser geeignet als Imola. Es ist wahrscheinlich die Strecke, die dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans am nächsten kommt, was das Fahrzeugpaket und das Handling des Fahrzeugs angeht. Ich hoffe, dass die Wetterbedingungen stabil genug sein werden, damit wir weiter einiges über den Peugeot 9X8 2024 lernen können, und dass wir ein problemloses Rennen haben werden, um das Selbstvertrauen aller vor Le Mans zu stärken.“

Mikkel Jensen (# 93 Peugeot 9X8): „Spa ist eine großartige Rennstrecke. Sie ist zweifellos eine der besten der Welt mit der berühmten Eau Rouge-Raidillon-Kombination usw. Außerdem macht es genauso viel Spaß, eine Runde im Qualifying zu fahren wie in einem Langstreckenrennen, anders als in Imola, das zwar im Qualifying cool war, aber nicht wirklich für die Anzahl der Fahrzeuge bei einem WEC-Rennen geeignet. Wir haben die 2024er-Version des Fahrzeugs in Spa nicht getestet, daher wissen wir nicht, wie sich der Peugeot 9X8 2024 hier verhalten wird, aber ich denke, dass er auf den schnellen Strecken besser sein wird als in Imola. Unser Ziel wird es sein, das Fahrzeug weiter kennenzulernen und keine Fehler zu machen.“
Anzeige