Mittwoch, 29. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
07.05.2024

Porsche präsentiert zwei neue Formel-E-Safety-Cars

Der Porsche Taycan Turbo GT wird das neue Safety-Car der Formel E. Beim Doppelrennen in Berlin am 11. und 12. Mai übernimmt der stärkste Serien-Porsche aller Zeiten die Rolle als Sicherheitsfahrzeug in der vollelektrischen Weltmeisterschaft. Der im Februar vorgestellte neue Taycan folgt als Turbo GT auf den Turbo S von 2019. Zwei Varianten fungieren als Einsatz- und Ersatzfahrzeug – mit unterschiedlicher Ausstattung und in unterschiedlichen Farben.

Thomas Laudenbach, Leiter Porsche Motorsport: „Nachhaltigkeit und Elektrifizierung spielen für Porsche eine große Rolle, das spiegeln unsere Motorsportaktivitäten wider – so auch der Einsatz des Taycan Turbo GT als Safety-Car. Er symbolisiert, dass wir im Rennsport für Anwendungen in der Serie lernen. In der Formel E betrifft das speziell unsere elektrischen Sportwagen, beispielsweise beim Energiemanagement. Auch deshalb konnte der Taycan zuletzt in fast jeder Disziplin verbessert werden.“


Taycan Turbo GT mit Attack Mode

Der neue Taycan verfügt über mehr Leistung bei mehr Reichweite und lädt kürzer sowie robuster. Seit März steht der Turbo GT an der Spitze der Baureihe: Mit Rekordrunden am Nürburgring und in Laguna Seca demonstrierte er seine konsequente Rundenstrecken-Auslegung. Dank des optionalen Weissach-Pakets beschleunigt er in 2,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 305 km/h Höchstgeschwindigkeit. Der sogenannte Attack Mode mit kurzzeitig bis zu 120 kW Zusatzleistung lehnt sich an die Technik des Porsche 99X Electric an, dem aktuellen Weltmeisterfahrzeug aus der Formel E.


Design-Folierung mit Serienfarben

Zum ersten Mal fährt das Safety-Car der Elektro-WM in zwei Varianten vor: Der Taycan Turbo GT in der exklusiven Außenfarbe Purpleskymetallic verrichtet seinen Dienst als primäres Fahrzeug mit Weissach-Paket und damit ohne Rücksitzbank. Das viersitzige Ersatzfahrzeug in Shadegreenmetallic tritt ohne die zusätzliche Performance-Steigerung auf.

Anzeige
Wie das Konzept des Porsche 99X Electric wurde auch der Taycan am bilanziell CO2-neutral arbeitenden Porsche-Standort in Weissach entwickelt. Die Betreuung der Fahrzeuge übernehmen weiterhin die am Nürburgring ansässigen Porsche-Spezialisten von Manthey, die auch für die Montage der nötigen Modifikationen verantwortlich zeichnen. Dazu zählen Elemente wie die Warnlichter und die zugehörige Elektrik, eine Hightech-Kommunikationsanlage und Feuerlöscher. Pilot des Safety-Cars bleibt der erfahrene Portugiese Bruno Correia.
Anzeige