Dienstag, 18. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
01.06.2024

Top-Qualifying: Zwei Mercedes-AMG GT3 starten aus den Top-Ten

Die Mercedes-AMG Customer Racing Teams haben sich beim Top-Qualifying am Freitagabend in eine solide Ausgangslage für das 52. ADAC RAVENOL 24h Nürburgring gebracht. Bei trockenen Bedingungen qualifizierten sich zwei Mercedes-AMG GT3 für einen Startplatz innerhalb der Top-Ten. Fabian Schiller (GER) sicherte sich in der #130 vom Mercedes-AMG Team GetSpeed mit einer Rundenzeit von 8:13.125 Minuten als Achter die beste Platzierung aller Mercedes-AMG Piloten. Maximilian Götz (GER) erreichte für die #4 vom Mercedes-AMG Team BILSTEIN den neunten Platz. Jusuf Owega (GER) verpasste im Schwesterauto mit der #3 als Elfter nur knapp eine weitere Top-Ten-Platzierung. Mercedes-AMG Junior-Fahrer Ralf Aron (EST) fuhr mit der #6 des Team ADVAN x HRT auf den 13. Gesamtrang und damit auf den zweiten Platz in der SP9 PRO-AM-Klasse.

Im Top-Qualifying 1 waren noch fünf Plätze für das entscheidende Top-Qualifying 2 zu vergeben. Maro Engel (GER) in der #130 und Arjun Maini (IND) in der #3 hatten sich mit einer starken Vorstellung jeweils einen Platz für das Top-Qualifying 2 gesichert. Damit nahmen vier der sechs Mercedes-AMG GT3 in der Entscheidung um die Glickenhaus Trophy teil. Die Grüne Flagge für das 24-Stunden-Rennen fällt am morgigen Samstag um 16:00 Uhr.

Anzeige
Die #8 vom Mercedes-AMG Team GetSpeed geht von Startposition 18 ins Rennen. Der Mercedes-AMG GT3 #11 von Schnitzelalm Racing von Startposition 22.

Fabian Schiller, Mercedes-AMG Team GetSpeed #130: „Platz acht ist grundsätzlich keine schlechte Ausgangsposition für ein 24-Stunden-Rennen, auch wenn wir natürlich gerne noch weiter vorne stehen würden. Dazu hat uns heute aber einfach die entscheidende Pace gefehlt. Wir müssen uns bei Maro bedanken, der uns mit seiner Runde überhaupt erst ins Top-Qualifying 2 gebracht hat. Wir werden versuchen, bis morgen noch ein bisschen mehr aus dem Fahrzeug herauszuholen. Wir haben ein erstklassiges Fahrer-Line-up und ein hochprofessionelles Team. Ich glaube, das ist meine bislang beste Chance auf den Gesamtsieg bei diesem Rennen.“

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team BILSTEIN #4: „Nachdem wir das Auto nach Qualifying 3 neu aufbauen mussten, gibt es noch immer die ein oder andere Änderung, die wir vornehmen müssen. Aber danke ans Team, das es geschafft hat, mir rechtzeitig ein super Auto hinzustellen. Ich habe die zwei Runden sehr genossen. Es macht viel Spaß, die ganze Strecke für sich zu haben. Wir sind mit der Top-Ten-Platzierung zufrieden. Startposition neun ist eine solide Ausgangslage, die zeigt, dass wir auf jeden Fall vorne mit dabei sind. Das Rennen ist erst morgen. Alles, was heute passiert ist, spielt dann mehr oder weniger keine Rolle mehr.“

Ralf Aron, Team ADVAN x HRT #6: „Pünktlich zum Top-Qualifying kam heute die Sonne raus. Es war etwas Besonderes, als Erster in das Top-Qualifying 2 zu gehen und die tolle Atmosphäre zu erleben. Sportlich lief es auch wirklich gut. Ich glaube unser Fahrzeug ist im Rennen noch besser als im Qualifying. Und von Gesamtplatz 13, und dem zweiten Platz in der Klasse, ist für uns auf jeden Fall ein gutes Resultat möglich. Nun freuen wir uns darauf, wenn es morgen endlich losgeht.“

Arjun Maini, Mercedes-AMG Team BILSTEIN #3: „Es ist kein Geheimnis, dass uns bisher ein wenig die Pace gefehlt hat. Ich bin sehr froh, dass ich das Auto eine Runde weitergebracht habe, denn insgesamt sind die Streckenbedingungen an diesem Wochenende nicht ideal, was den Grip angeht. Das Team hat einen großartigen Job gemacht, und Max und Jusuf haben im Top-Qualifying 2 super Arbeit geleistet. Wir haben eine gute Ausgangsposition und werden über Nacht hart arbeiten, um noch mehr Pace zu finden. Insgesamt können wir zufrieden sein, denn wir haben sicher schon gute Schritte gemacht, aber es fehlt immer noch ein bisschen auf die Spitze.“

Jay Mo Härtling, Schnitzelalm Racing #11: „Für mich war es das erste Top-Qualifying auf der Nürburgring-Nordschleife. Das Gefühl, mit den anderen GT3-Fahrzeugen wirklich fast alleine auf der Strecke zu sein, war unglaublich. Es ist ein unfassbar geiles Feeling und es macht mich sprachlos, vom Team das Vertrauen bekommen zu haben, diese wichtigen Runden bestreiten zu dürfen. Wir haben unser Bestes gegeben und greifen im Rennen an. Wir haben ein gutes Line-up und sind zuversichtlich.“

Adam Christodoulou, Mercedes-AMG Team GetSpeed #8: „Wir haben das Top-Qualifying 2 mit Platz sechs knapp verpasst, was natürlich sehr enttäuschend ist. Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich es nicht ins Top-Qualifying 2 geschafft habe. Das ist ein seltsames Gefühl. Aber das Fahrzeug mit der #130 kam durch, ebenso wie drei weitere unserer Mercedes-AMG GT3. Es ist ein langes Rennen, und wir haben es in der Vergangenheit schon einmal von einem Startplatz außerhalb der Top 20 gewonnen. Das werden wir in den nächsten zwei Tagen einfach wiederholen müssen.“
Anzeige