Sonntag, 14. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
10.07.2024

DMSB-Gericht bestätigt Scherer-Sieg

Nach der Berufung durch Rowe Racing hat das DMSB-Berufungsgericht heute den Antrag abgewiesen. Damit steht nun fest, dass das Team Scherer Sport PHX den Sieg bei den 24 Stunden Nürburgring behält.

Am heutigen Mittwoch, 10. Juli 2024, tagte das DMSB-Berufungsgericht unter Vorsitz von Rainer Wicke und stellte das finale Ergebnis in einer mündlichen Urteilsbegründung fest. Damit werden Frank Stippler, Christopher Mies, Ricardo Feller und Dennis Marschall den Audi-Sieg des Teams Scherer Sport PHX behalten. 

Laut Urteil wurde das Rennenn mit der schwarz-weiß-karierten Flagge korrekt zu Ende geführt. Rennleiter Walter Hornung war dafür verantwortlich, dass ein Schaden von Teilnehmern, Zuschauern und anderer Beteiligten abzuwenden sei und der Rennleiter als Experte auf der Nürburgring-Nordschleife gilt. Aufgrund seiner Kompetenz durfte er das Rennen, laut Gericht,  somit beenden.

Anzeige
Außerdem hätten Berechnungen der Zeitnahme des Veranstalters ADAC Nordrhein ergeben, dass sich auch beim Einsatz der roten Flagge in der 50. Runde kein anderes Ergebnis ergeben hätte. Denn in diesem Fall wäre reglementskonform ein Rennergebnis auf Grundlage der 48. Runde erstellt worden – ebenfalls mit dem Scherer Sport PHX mit der #16 als Sieger.

Rennleiter Walter Hornung: „Ich bin froh, dass nun auch in zweiter Instanz die Entscheidung der Rennleitung bestätigt worden ist, die 24h Nürburgring Anfang Juni frühzeitig, aber unter sicheren Bedingungen zu beenden. Die extremen Wetterbedingungen mit stundenlangem, dichten Nebel haben uns leider dazu gezwungen. Eine Umkehrung des Rennergebnisses mehrere Wochen nach der Veranstaltung hätten weder Teilnehmer noch Fans verstanden.” 

Ob das BMW-Kundenteam von ROWE Racing weitere Schritte vor das FIA-Gericht gehen wird, stand am Abend noch nicht fest. Hier will man laut Medienmitteilung erst die schriftliche Begründung abwarten.
Anzeige