Dienstag, 16. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Sebring
19.03.2024

Kirchhöfer zufrieden mit Fortschritten in Sebring

Marvin Kirchhöfer schließt mit Pfaff Motorsports die 12 Stunden von Sebring (USA) als Langstreckentest erfolgreich ab. Platz 12 in der GTD-Pro Kategorie klingt zwar ehr ernüchternd – der McLaren Werksfahrer bewertet die Fortschritte mit Pfaff Motorsports unterm Strich jedoch äußerst positiv.
 
Das Rennen der 72. Auflage der 12 Stunden von Sebring (USA) begann für Marvin Kirchhöfer und von Pfaff Motorsports gleich mit einem Schock. Bereits unmittelbar nach dem Start wurde der orangefarbene McLaren 720S GT3 EVO mit der Startnummer #9 nach einem Ausweichmanöver, wegen eines vor ihm drehenden Fahrzeugs, in eine Kollision verwickelt und war gezwungen, die Box anzusteuern.
 
Die Pfaff-Mechaniker Crew arbeitete fieberhaft, um Schäden an der Vorder- und Hinterradaufhängung zu reparieren. Entschlossen, das Beste aus ihrem zweiten Einsatz im brandneuen McLaren herauszuholen, verließ dieser schließlich mit 13 Runden Rückstand die Box. Das Rennen war somit praktisch schon vorbei und machte erneut alle Hoffnungen auf ein Podiumsplatz zunichte. 
 
Mit einer fehlerfreien Leistung erhöhten Stammfahrer Marvin Kirchhöfer, Oliver Jarvis und Langstreckenfahrer James Hinchcliffe das Tempo des 720S GT3 und versuchten, sich wieder in die Punkteränge zu kämpfen. Bei der Aufholjagd kam es in Runde 78 von 293 erneut zu einer weiteren unverschuldeten Kollision und einem Schaden an der Spurstange am Heck. Die Berührung führte dazu, dass der Pfaff-McLaren weitere 22 Minuten hinter der Box verbrachte, was dem Team einen Rückstand von 23 Runden einbrachte und die Hoffnungen auch auf eine gute Punkteplatzierung nahezu unmöglich machte.
 
Trotz der Herausforderungen sahen Kirchhöfer und Pfaff Motorsports den Rückschlag als einmalige Gelegenheit, die verbleibenden achteinhalb Stunden zu nutzen, um den McLaren in einem vollständigen Rennszenario zu testen. Das Team experimentierte mit Setup- und Systemänderungen, bewertete die Boxenstopp-Prozeduren und sammelte viele wichtige Daten, um in der verbleibenden Saison in der IMSA Weathertech Sportscar Championship 2024 noch um Siege kämpfen zu können.

Marvin Kirchhöfer: „Natürlich ist es nicht das Ergebnis, das wir uns gewünscht haben, aber Hut ab vor dem Team – sie haben hervorragende Arbeit geleistet, wenn man bedenkt, wo wir in Daytona angefangen haben – alles wurde innerhalb eines Rennens behoben. Hier in Sebring gab es keine Probleme mit dem Auto, also großes Lob an das gesamte Team. Offensichtlich war die Berührung in der ersten Runde unglücklich – Ollie hat alles richtig gemacht, wurde aber nur von einem anderen Auto eingeholt. Da wir erneut in die Box mussten, nutzten wir das Rennen als Testsitzung. Positiv zu vermerken ist, dass die Arbeit allesamt Teil des Fortschritts des Teams war. Die Gewöhnung an das Auto und die Art und Weise, wie sich jeder einzelne in diesen Szenarien entwickelt hat, finde ich sehr positiv. Jetzt freue ich mich auf das nächste Rennen in Laguna – darauf freuen wir uns alle, also bin ich wirklich stolz auf das gesamte Team und darauf, das beim nächsten Rennen mitzunehmen.“
Anzeige