Montag, 22. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Misano
03.07.2024

Titelkampf in 24h Series spitzt sich zu

Eine Mannschaft aus bis zu einem Dutzend Teams könnte sich bei den Hankook 12h Misano zum sechsten unterschiedlichen Siegerteam in den diesjährigen 24h Series powered by Hankok küren lassen.

Bei den fünf bisherigen offiziellen Langstreckenrennen die bislang im Jahr 2024 für die 24h Series ausgetragen wurden, darunter die 19. Auflage der Hankook 24h Dubai im Januar, fuhr immer ein anderes Team den jeweiligen Gesamtsieg ein. Herberth Motorsport, Gesamtsieger der Hankook 24h Portimao, hat sich auch für die Teilnahme beim von Creventic ausgerichteten Rennen auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli eingeschrieben, aber bei der Veranstaltung am 5. und 6. Juli kann es durchaus eine Fortsetzung der Serie mit dem sechsten unterschiedlichen Sieger geben.


GT3

Nach dem Erfolg in Portugal führt Herberth Motorsport (#91), Gewinner des GT-Team-Gesamttitels in der ‚Continents’-Wertung im Jahr 2017, sowohl die GT3-TeamGesamtwertung als auch die GT3-AM-Wertung an. Das bayerische Team startete mit einem hart erkämpften zweiten Gesamtrang mit dem Porsche 992 GT3 R in Mugello in die europäische Saison.

Anzeige
E2P Racing (#90) führt aktuell die GT3-PRO/AM-Teamwertung an. Die spanische Mannschaft, die in Misano den Porsche GT3 R der Generation 991.2 einsetzt, feierte in Spa-Francorchamps seinen ersten GT3-Klassensieg in den 24h Series und erreichte in Mugello und Portimão jeweils das GT3-PRO/AM-Podium.

Auch das Saintéloc Junior Team (#18) ist weiterhin Anwärter für den GT3-PRO/AM-Titel. Das französische Team fuhr bisher zwei Podiumsplätze in der Klasse ein, darunter eine Platzierung unter den ersten Drei der Gesamtwertung in Portugal. Nach zwei GT3- PRO/AM-Podiumsplätzen in Folge in Mugello und Spa belegt Juta Racing (#71) Platz drei in der GT3-PRO/AM-Wertung. Wie Saintéloc vertritt das Team aus Litauen beim Rennen Audi Sport mit dem Einsatz eines Audi R8 LMS GT3 in EVO-II-Ausführung.

Das langjährige Ferrari-Kundenteam Kessel Racing will bei der Rückkehr in die Serie an den erfolgreichen europäischen Saisonauftakt anknüpfen. Zuletzt in Mugello sicherte sich das Team mit dem Ferrari 296 GT3 unter der Bewerbung von ‚BOEM by Kessel Racing' (#8) den erste Gesamt-Pole-Position für das Fahrzeug in den 24h Series und fuhr im Rennen den GT3-PRO/AM-Klassensieg sowie einen Platz unter den ersten Fünf der Gesamtwertung ein.

Der aktuelle GT3-Team-Titelgewinner, Haas RT (#1), kehrt bei den Hankook 12h Misano in die 24h Series zurück. Das Team aus Antigua, das im April in Spa Platz zwei, strebt mit dem Audi R8 LMS GT3 EVO II den zweiten Gesamtsieg in seinem erst zweiten Jahr im Rennsport an.

Auch das Siegerteam der 24h Dubai im Jahr 2009, Land Motorsport (#34), kehrt in Misano in die Serie zurück und will sich mit seinem Audi R8 LMS GT3 EVO II für ein harziges Rennwochenende in Spa revanchieren.

Der GT-Teams-Europameister 2017, Hofor Racing (#11), setzt mit dem Mercedes-AMG GT3 das europäische Programm fort und strebt in Italien den ersten Podiumsplatz des Jahres an. Serien-Debütant PTT Racing (#74) setzt in Misano ebenfalls einen Mercedes ein. Das polnische Team hat einen AMG GT3 EVO genannt.

Als amtierender GTX-Team-Titelgewinner setzt RD Signs - Siauliai racing team (#69) in der Emilia Romagna seinen Wechsel in die GT3-Klasse fort. Nach zwei glücklosen Veranstaltungen für das litauische Team in Mugello und Spa wird ein gutes Ergebnis mit dem Lamborghini Huracán GT3 herbeigesehnt.

Schnitzelalm Racing (#21) und Prime Speed Sport (#42) komplettieren das GT3-Feld und geben bei den Hankook 12h Misano ihr Debüt in der 24h Series. Schnitzelalm setzt einen Mercedes-AMG GT3 EVO ein, während das neuseeländische Team Prime Speed den neuen Aston Martin Vantage GT3 in der EVO-Version an den Start bringt. Dies ist das erste Mal, dass das neue GT3-Flaggschiff der britischen Marke bei einem Rennen der 24h Series antritt.


992 und GTX

Vor den Hankook 12h Misano liegen die ersten drei Mannschaften in der 992-AMTeamwertung nur vier Punkte auseinander.

Nach einem soliden Rennen in Belgien holte sich der aktuelle 992-AM-Team-Titelverteidiger RPM Racing (#907) in Portimão den ersten Klassensieg der Saison. Passenderweise schaffte es auch der härteste Klassenrivale SebLajoux Racing by DUWO Racing (#908), der nur zwei Punkte hinter dem deutschen Team liegt, in Portugal auf das 992-Podium. Es war das bisher beste Ergebnis in dieser Kategorie für die französisch-luxemburgische Kooperation.

Mit nur zwei weiteren Punkten Rückstand setzt das Orchid Racing Team (#917) in Misano sein Programm für die gesamte europäische Saison fort. Das Schweizer Team holte mit dem Schwesterauto in Mugello einen verdienten Podiumsplatz und wird versuchen, am 5. und 6. Juli wieder auf das Podium zu fahren.

Red Ant Racing, das aktuell den ersten und zweiten Platz in der 992-TeamGesamtwertung innehat, möchte seine Siegesserie bei den Hankook 12h Misano fortsetzen. Der Porsche 992 GT3 Cup des belgischen Teams mit der Startnummer 903 hat bereits drei Klassensiege in Mugello, Spa und Portimão eingefahren. Der SchwesterPorsche mit der Startnummer 904 wurde in Belgien und Portugal jeweils Zweiter in der Klasse und steht kurz vor seinem ersten 992-Gesamtsieg in der 24h Series.

Die langjährigen Serienteilnehmer MRS GT-Racing (#988) und HRT Performance (#928 und #967) komplettieren das 992-Feld. Das letztgenannte Team hat zwei Porsche 992 GT3 Cup-Autos für die Hankook 12h Misano bestätigt und liegt mit der Startnummer 967 nach dem Klassensieg in Spa im 992-AM-Titelkampf in Schlagdistanz.

In der GTX-Klasse ist der ehemalige Klassentitelträger Vortex V8 (#701) bisher der einzige bestätigte Teilnehmer. Dank zweier aufeinanderfolgender Klassensiege in Spa und Portimão führt die Mannschaft aktuell die Teamwertung in der Klasse an.


GT4 und TCX

Die vier bisher genannten GT4-Teams für die diesjährigen Hankook 12h Misano repräsentieren auch vier unterschiedliche Hersteller.

Wie Red Ant Racing in der 992-Klasse ist auch Buggyra ZM Racing (#416) in der GT4- Klasse in der diesjährigen Europa-Saison der 24h Series noch ungeschlagen und strebt in Italien mit dem Mercedes-AMG GT4 den vierten Klassensieg in Folge an.

Lionspeed GP (#424) setzt in Misano sein komplettes europäisches Programm fort und hat den dritten Podiumsplatz des Jahres, und vielleicht sogar den ersten Sieg, mit dem Porsche 718 Cayman GT4 RS Clubsport im Visier.

Nach einem erfolgreichen Wochenende in Spa erlebt das belgische Team Hamofa Motorsport (#419) am 5. und 6. Juli die Rückkehr in die 24h Series mit dem BMW M4 GT4 der Modellreihe G82 und peilt an der Adriaküste einen weiteren Podiumsplatz an.

StreetArt Racing (#407), ebenfalls aus Belgien, vervollständigt das bisherige GT4-Feld und hat für Misano den Einsatz eines Aston Martin Vantage AMR GT4 bestätigt. Mit dem lange erwarteten Comeback ist die britische Marke erstmals seit den Hankook 24h Dubai im Jahr 2022 wieder in der GT4-Klasse der 24h Series vertreten.

Neben dem Auto in der GT3-Klasse hat Schnitzelalm Racing (#111) auch einen Porsche 718 Cayman GT4 CS für die TCX-Klasse genannt. Der Neueinsteiger in der Serie tritt gegen den Ginetta G55 des ehemaligen SP3- und TCX-Team-Titelgewinners CWS Engineering (#178) an.
Anzeige